International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
President Donald Trump speaks in the Oval Office of the White House on Friday, Sept. 11, 2020, in Washington.  Iran has strongly condemned Bahrain

Bild: keystone

Twitter verpasst Trump-Tweet erneut Warnhinweis



Twitter hat eine Botschaft von US-Präsident Donald Trump, die als Ermunterung zur doppelten Stimmabgabe bei der Wahl im November verstanden werden könnte, erneut mit einem Warnhinweis versehen. Der Tweet verstosse gegen Richtlinien zur Wahrung der Integrität der Wahl, erklärte das Unternehmen am Samstag.

Trumps Tweet war an die Bürger im Bundesstaat North Carolina gerichtet. Der Präsident ermunterte Briefwähler, sich am Tag der Abstimmung trotzdem ins Wahllokal zu begeben, um sich der korrekten Zählung der eigenen Stimme zu versichern. Im Problemfall sollten die Bürger dann vor Ort nochmals abstimmen, damit keine Stimme verloren gehe, schrieb er.

Twitter verwies darauf, dass es in North Carolina illegal ist, zwei Mal zu wählen. Trump postete seine Botschaft auch auf Facebook. Facebook versah die Nachricht mit dem Hinweis, dass Briefwahl in der Vergangenheit als vertrauenswürdig galt und auch in diesem Jahr keine anderweitigen Prognosen vorlägen.

Trump kritisiert Briefwahl immer wieder als besonders betrugsanfällig, ohne dafür aber Belege vorzulegen. Der Republikaner hatte bereits Ende vergangenen Monats Briefwähler zum Versuch ermutigt, bei der Wahl im November zusätzlich auch im Wahllokal abzustimmen, und damit für einen Eklat gesorgt.

Die Demokraten um den Präsidentschaftskandidaten Joe Biden fordern angesichts der Corona-Pandemie, eine Briefwahl möglichst vielen Amerikanern zu ermöglichen. Trumps ablehnende Haltung könnte auch damit zu tun haben, dass Anhänger der Demokraten Umfragen zufolge eher zur Briefwahl neigen. Nach einer Befragung des Instituts Pew von Ende August würden 58 Prozent der Wähler, die für Biden stimmen wollen, Briefwahl bevorzugen. Das gilt demnach nur für 19 Prozent der Wähler, die ihre Stimme Trump geben wollen. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

So hart attackiert Obama seinen Nachfolger Trump

Kurz erklärt: So funktionieren die US-Wahlen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

18
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
18Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Juliet Bravo 13.09.2020 06:08
    Highlight Highlight Die Aufmerksamkeit für den Präsidenten Trump ist ein vielfaches höher als für den Kandidaten der Demokraten. So sind z.B. die Klicks, was so angeschaut und gesucht wird im Internet klar. Daher denke ich - auch trotz der Befragungen, die stark für Biden sprechen - dass Trump es nochmals machen wird. Es ist aus meiner Sicht einfach frustrierend.
  • banda69 13.09.2020 06:01
    Highlight Highlight Trump, die Sensation!
    Trump, die Revolution!

    R. K., Kleinverleger und SVP Spitzenpolitiker.
  • Wiedergabe 13.09.2020 01:33
    Highlight Highlight Das kommt davon, wenn man bei einem Impeachment-Verfahren eine offensichtliche Verfehlung ignoriert.
    Well Done Reps... 🤦🏻‍♂️
  • Auric 13.09.2020 01:00
    Highlight Highlight Er ist übrigens erneut für den Friedensnobelpreis nominiert worden!

    Wäre ein verriss den Komitees wert, warum hat Obama den bekommen? sorry hab ich vergessen 😢
    • balzercomp 13.09.2020 12:20
      Highlight Highlight Das Komitee nominiert ihn ja nicht.
    • Bambusbjörn aka Planet Escoria 13.09.2020 12:23
      Highlight Highlight Bleib beim Thema.
    • Prometheuspur 13.09.2020 13:44
      Highlight Highlight Werter @Auric
      Kannst ihm ja einen malen.
  • Butschina 13.09.2020 00:59
    Highlight Highlight Ok, selbst für Trump müsste doch klar sein, dass dies ein Aufruf zu Wahlbetrug ist.
    • Lafayet johnson 13.09.2020 01:58
      Highlight Highlight Natürlich ist ihm das klar! Offensichtlich sind die Demokraten so in ihrer political correctnes gefangen, das man 4 weitere orange Jahre in Kauf nimmt.
    • Darkside 13.09.2020 02:20
      Highlight Highlight Natürlich ist es ihm klar. Da er aber in den letzten drei Jahren gelernt hat, dass er mit einfach allem davonkommt, was sollte es ihn kümmern. Dabei muss er sich im Hinblick auf seine Wiederwahl noch einigermassen zurückhalten. Stellt Euch vor was der Wahnsinnige anrichten wird wenn er wieder gewählt wird und im Wissen, dass es seine letzte Amtszeit ist, nichts mehr zu verlieren hat. Das kann einem echt Angst machen...
    • Juliet Bravo 13.09.2020 06:00
      Highlight Highlight Nein, das ist wohl für ihn nicht klar - und auch wenn: es wäre ihm egal.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Töfflifahrer 13.09.2020 00:50
    Highlight Highlight Wow eine Aufforderung zum Wahlbetrug und so ganz offen!
  • Ichwillauchwassagen 12.09.2020 23:32
    Highlight Highlight Die könnten doch seinen Account kömplett schliessen wegen aufforderung zu Gewalt, Rassismus oder so.
    Werden die aber nie machen wegen keine Ahnung, 80 Mio Follower.
    Business as usual.
    Und wir kriegen in jedem 2ten Artikel Tweets eingestreut.
    Meinungsmacher par excellence.
    Und tun so, als würde es Twitter interessieren was gepfiffen wird.
    Twitter hat ja erst auf Druck damit begonnen.
    FB auch
    Aber alle Online Zeitungen hecheln dem nach und stellen alles als Artikel online
  • RicoH 12.09.2020 23:06
    Highlight Highlight Eigentlich müssten die Accounts von Trump ganz gelöscht werden...
  • Mijasma 12.09.2020 22:44
    Highlight Highlight Und wieder fragt sich das Universum.

    "Warum habe ich denn reingelassen?"

Drei Kinder stürzen in Uster von Sonnensegel und verletzen sich schwer

Am Samstag ist es in Uster ZH zu einem Unfall gekommen. Drei Kinder sind in der Nähe des Schulhauses Krämeracker durch ein Sonnensegel gestürzt und haben sich dabei schwer verletzt. Dies bestätigt die Kantonspolizei Zürich.

Drei Kinder bestiegen um 19 Uhr beim Oberstufenschulhaus in Uster ein Sonnensegel. Aus bislang unbekannten Gründen riss das Blachendach und die Knaben stürzten aus etwa drei Meter in die Tiefe. Die Jugendlichen im Alter von neun und elf Jahren erlitten unbestimmte …

Artikel lesen
Link zum Artikel