International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In this Feb. 2, 2018 photo from a video frame grab shows Arthur Jones. Jones, an outspoken Holocaust denier is likely to appear on the November ballot as the Republican nominee for a Chicago-area congressional district. Jones of Lyons is the only Republican candidate in the March 20, 2018, primary for the 3rd Congressional District. Jones calls the Holocaust

Offizieller Kandidat der Republikaner bei den Kongresswahlen: Arthur Jones. Bild: AP/Chicago Sun-Times

Er bezweifelt, dass es den Holocaust gab – und kandidiert jetzt für die US-Republikaner



Der Holocaust-Leugner Arthur Jones ist offizieller Kandidat der republikanischen Partei im US-Bundesstaat Illinois für die Kongresswahlen im November. Er gewann am Dienstag die Vorwahlen und wird für einen Bezirk zu den Wahlen im Herbst 2018 antreten.

Sie starb im Holocaust: Czesława Kwoka, 1943 in Auschwitz ermordet

Die Republikaner selbst hatten den 70-jährigen Jones zuvor öffentlich für seine Haltung zum Holocaust kritisiert. Sie scheiterten allerdings daran, einen anderen Kandidaten aufzustellen.

Jones' Website hat eine Rubrik, in der er unter dem Titel «Holocaust?» anzweifelt, dass es die Vernichtung der europäischen Juden gegeben hat. Nach Angaben amerikanischer Bürgerrechtler ist Jones seit den 1970er Jahren in anti-semitischen und rassistischen Gruppen aktiv. (sda/dpa)

Treffen der Schreibtischmörder: Die Teilnehmer an der Wannsee-Konferenz 1942

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

22
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
22Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • DieFeuerlilie 22.03.2018 09:36
    Highlight Highlight Ja.. und jetzt fehlt nur noch ein Tweet von Trump, in dem er ihn als “very fine person“ bezeichnet..
  • rodolofo 22.03.2018 08:02
    Highlight Highlight Immer wenn Du denkst: "Also tiefer kann diese Republikanische Partei nicht mehr fallen!" wirst Du durch die neuesten News eines Besseren belehrt.
    Immerhin sind diese US-Republikaner konsequent und übernehmen als Number One die Führungsrolle im Lager der "Rechtsnationalen"!
    Wenn schon Fake News, dann aber auch richtig!
    Der Holocaust hat ganz einfach nicht stattgefunden!
    "Wir weisen den Holocaust mit aller Entschiedenheit zurück, als Anti-Rechtsnationalen-Propaganda!
    Wer behauptet, dass es einen Holocaust gab, ist ein linker Lügen-mainstream-Medien-Agitator und ein Verräter am Volk!"...
  • SJ_California 22.03.2018 07:55
    Highlight Highlight Dumm, dümmer, Republikaner.
  • Follower 22.03.2018 07:41
    Highlight Highlight So kommt es heraus, wenn sich Leute nur über gesponserte Medien bilden. Sie basteln sich einen Kuchen der völlig ungeniessbar ist.
  • SocialCapitalist 22.03.2018 06:43
    Highlight Highlight Hoffentlich wird der Antisemit raus gekickt
    Donald sollte ja mit dem Israel besuch ein gewisses Zeichen gesetzt haben
  • Graf Von Mai 22.03.2018 00:00
    Highlight Highlight Toll!
  • ARoq 21.03.2018 23:21
    Highlight Highlight
    Benutzer Bildabspielen
  • äti 21.03.2018 22:38
    Highlight Highlight Passt doch ...
  • Pana 21.03.2018 22:23
    Highlight Highlight Zuerst Trump. Dann ein Kinderschänder. Jetzt ein Holocaust-Leugner. Die Republikaner zaubern immer wieder mal was neues aus ihrem Horrorkabinett.
  • Beggride 21.03.2018 22:22
    Highlight Highlight Und immer wenn dunn denkst, dass schlimmer/ dümmer nicht mehr werden kann, kommt der nächste aus dem Busch... Die Amis müssten DRINGENST ihr Politiksystem überdenken... Doch keider wird das nie passieren...
    Noch ne andere Frage: wieso kann man den als Partei nicht rausschmeissen?
    • Harpist 22.03.2018 06:50
      Highlight Highlight Ich denke, dass könnte man schon, aber am Ende des Tages haben sie lieber einen rassischten antisemitischen Holocaustleugner als einen Demokraten. Die Strukturen sind einfach viel zu verfahren und dieser Machterhaltungswahn sitzt zu tief.
    • rodolofo 22.03.2018 08:07
      Highlight Highlight Dafür müssten die Andern in der Partei ein Rückgrat und Charakter haben.
      Aber wie sollen Opportunisten und Karrieristen einer autoritären Führer-Partei solche Eigenschaften haben?
      Das wäre doch ein totaler Widerspruch!
      Du siehst: China und Russland beginnen bereits in den USA und in Europa.
      Und im äussersten Westen (Alaska) und im äussersten Osten (Sibirien) berühren sich ihre Ärsche...
  • Toni K. 21.03.2018 22:17
    Highlight Highlight Trumps israelische Verbündete sind wohl zu Recht "not amused".
  • G. Samsa 21.03.2018 22:02
    Highlight Highlight Das glaub ich jetzt echt nicht. Wahrscheinlich weiss der Trottel nicht mal wo Europa ist und erzählt so einen Bullshit! Und kann unbehelligt politisch aktiv sein. Kann doch nicht wahr sein!
    • TheDude10 22.03.2018 07:49
      Highlight Highlight Europa ist ein Land in dem wir im Kanton Schweden leben. Wir essen Sauerkraut , handeln mit kuckucksuhren und leben wie im Mittelalter.
  • Granini 21.03.2018 21:46
    Highlight Highlight Nach der Wahl Trumps: "Schlimmer kanns nicht mehr werden.."
    Zu früh gefreut?
  • Zweiundvierzig 21.03.2018 21:43
    Highlight Highlight Schlimm. Aber genauso schlimm wie den Holocaust zu leugnen, finde ich die Formulierung den Holocaust "anzuzweifeln". Man kann den Holocaust genausowenig anzweifeln wie den zweiten Weltkrieg oder Napoleon oder die chinesische Kulturrevolution. Er ist einfach eine historische Tatsache. Also auch an Watson bitte: Solche Leute konsequent als Holocaustleugner bezeichnen. Alles andere erweckt den Eindruck, als ob der Holocaust ein Ereignis wäre, dessen Existenz diskussionswürdig oder verhandelbar wäre. Danke.
    • Free Info 22.03.2018 18:22
      Highlight Highlight Es geht doch nicht darum ob dieser Holocaust stattgefunden hat oder nicht, die Tatsache, dass er stattgefunden hat ist doch historisch belegt und somit auch nicht anzuzweifeln. Die Frage die aber offiziell noch immer nicht beantwortet wurde, ist die wahre Ursache hinter diesem unsäglichen Verbrechen. Diese Frage hat wohl der renommierte amerikanische Playwright und Autor Myron C. Fagan (selig) in einer im Jahr 1967 in einer Audiorecording aufgezeichneten Ansprache beantwortet. Diese Rezension ist heute digitalisiert öffentlich im Internet abrufbar.
      Play Icon
  • Selbstverantwortin 21.03.2018 21:30
    Highlight Highlight Rede- und Meinungsfreiheit sind extrem wichtig.
    Aber solche Ignoranten und Armleuchter lassen mich verzweifeln und ratlos zurück, wie man denen die Plattform entziehen kann.
    Die Republikaner ziehen es vor, so jemand zu portieren statt niemanden. Gewissenlose Opportunisten!
    Herr lass Hirn herab!
  • Moelal 21.03.2018 20:53
    Highlight Highlight Ja das passt ja gut zusammen....
  • D.L. 21.03.2018 20:46
    Highlight Highlight Frage? Ist das Dummheit oder beginnende Demenz? Oder eine Kombination von beidem?
    • Samurai Gra 22.03.2018 07:31
      Highlight Highlight Er sei seit den 1970ern ein Antisemit.
      Da kann von Demenz keine Rede sein sondern wirklich "nur" von Bewussten Antisemitismus

Analyse

Donald Trump verliert das Vertrauen der Amerikaner

Ex-Verteidigungsminister Jim Mattis und hohe Militärs kritisieren den Präsidenten hart. Pfarrer protestieren gegen seinen Bibel-Bluff. Die Republikaner ducken sich weg.

Keine amerikanische Institution geniesst mehr Vertrauen der Bevölkerung als das Militär. Der frisch gewählte Präsident Trump stopfte deshalb zu Beginn seiner Amtszeit sein Kabinett voll mit ehemaligen Generälen. Der bekannteste von ihnen war Jim Mattis, ein hoch dekorierter Kommandant der Marines, Amerikas legendärer Kampftruppe.

Trump mochte Mattis ganz besonders, denn er trug den Übernamen «mad dog» (verrückter Hund). Der Präsident hat eine Schwäche für Rambo-Figuren, doch in Mattis …

Artikel lesen
Link zum Artikel