International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Es gibt ganze Berge von Beweisen»: Ex-Anwalt Cohen malt düsteres Bild von Trumps Zukunft



FILE - In this May 6, 2019, file photo, Michael Cohen, former attorney to President Donald Trump, leaves his apartment building before beginning his prison term in New York. Cohen pleaded guilty to orchestrating payments made during President Trump's 2016 campaign to porn actress Stormy Daniels and model Karen McDougal, to prevent them from publicly alleging they had extramarital affairs with him.  (AP Photo/Kevin Hagen, File)

Michael Cohen. Bild: keystone

Dass der noch amtierende US-Präsident nach dem Ende seiner Zeit im Weissen Haus Probleme mit den Behörden bekommen wird, ist schon länger bekannt. Es geht dabei vor allem um die finanziellen Belange von Donald Trump.

Einen Einblick, in was den 45. US-Präsidenten erwartet, wenn er ab dem 21. Januar 2021 wieder ein normaler Bürger ist, hat sein ehemaliger Anwalt Michael Cohen nun gegeben.

«Ich denke es gibt ganze Berge von Beweisen, die die Behörden gegen ihn gesammelt haben», sagt Cohen gegenüber dem US-Sender CBS. «Es hat mit seinen Finanzen zu tun, es hat mit seinen Steuererklärungen zu tun, mit seinen Besitztümern und den Aussagen, die er öffentlich im Bezug darauf gemacht hat», präzisiert er.

epa08901796 US President Donald J. Trump and First lady Melania Trump (R) depart the White House, in Washington, DC, USA, 23 December 2020, headed out to Mar-a-Lago in Palm Beach, Florida.  EPA/Chris Kleponis / POOL

Im Visier der Behörden: Trump. Bild: keystone

Demnach muss Trump mit Anklagen vom Staat New York, von Washington, D.C. und in Manhattan rechnen. Cohen, der in der Anklage gegen Trump von diversen Staatsanwälten vernommen wurde, sagt, die Behörden seien «gut vorbereitet» und werden «wohl relativ schnell» die nächsten Schritte machen.

Die angestrebten Prozesse seien sowohl zivil als auch strafrechtlicher Natur, sagt Cohen. Momentan gibt es ein öffentlich bekanntes Verfahren gegen Donald Trump – dasjenige der Staatsanwaltschaft von Manhattan.

Dabei geht es um das Schweigegeld, welches 2016 an die Erwachsenenfilm-Darstellerin Stormy Daniels gezahlt wurde. Diese hatte offenbar eine Affäre mit dem damaligen Präsidentschaftskandidaten.

FILE - In this Feb. 11, 2007, file photo, Stormy Daniels arrives for the 49th Annual Grammy Awards in Los Angeles. President Donald Trump's personal attorney says he paid $130,000 out of his own pocket to a porn actress who allegedly had a sexual relationship with Trump in 2006. Michael Cohen tells The New York Times he was not reimbursed by the Trump Organization or the Trump campaign for the payment to Stormy Daniels, whose real name is Stephanie Clifford. (AP Photo/Matt Sayles, File)

War intim mit Trump: Daniels. Bild: AP/Sayles

Der Staatsanwalt von Manhattan, Cyrus Vance Jr., der die Ermittlungen in der Sache Daniels führt, hat das Verfahren mittlerweile aber ausgeweitet. «Ich weiss, wonach sie suchen», sagt Cohen dazu, und er wisse, dass die Behörden eine Vielzahl von Beweisen am Zusammentragen seien.

«Er ist sehr nervös zurzeit, weil er weiss, dass bald Joe Biden im Amt vereidigt wird, und dann fliegen ihm die Anklagen und Vorladungen nur so um die Ohren und er kann sie nicht mehr kontrollieren», so Cohen über Trumps momentane Situation.

Cohen, der wegen Meineids vor dem US-Kongress zu einer Strafe von 3 Jahren verurteilt wurde, war Trumps «Fixer», sein Problem-Beseitiger. «Als ich gemerkt habe, dass Trump mich nur ausnutzt, wollte ich nicht einfach der Bösewicht in der Trump-Geschichte sein.»

Anders als andere ehemalige Trump-Verbündete wird Cohen deshalb auch nicht begnadigt. Will er auch, wie er sagt. Denn diejenigen, deren Namen auf Trumps Begnadigungslisten auftauchen, würden noch über Jahrzehnte mit der Korruption in Verbindung stehen. (aeg)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

#Takeaknee: So protestierten Footballer gegen Trump

Dave Chappelle hat «N*****-Lektionen» für weissen Amerikaner nach Trumps Niederlage

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Was ein Sterbe-Experte zum Tod durch das Coronavirus sagt

Mit der modernen Medizin wurde der Tod zu einem lösbaren Problem. Seither müssen wir selber entscheiden, wann wir den Kampf aufgeben. Verändert die Pandemie, wie wir über den Tod denken? Antworten von Palliativ-Mediziner Roland Kunz.

Seit bald einem Jahr werden wir mit täglichen Meldungen der Coronatoten daran erinnert, dass wir sterben werden. Und nicht wissen wann. In diesem Thema ist Roland Kunz Experte. Er ist Palliativmediziner und ehemaliger Chefarzt der Akutgeriatrie und Palliative Care an den Zürcher Stadtspitälern. Zusammen mit Heinz Rüegger, Theologe, Ethiker und Gerontologe, hat er ein Buch über selbstbestimmtes Sterben geschrieben.

Wir trafen Roland Kunz zum Interview auf einer Parkbank in Zürich. Heinz Rüegger …

Artikel lesen
Link zum Artikel