International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Police officers block off a road after a shooting of police in Baton Rouge, Louisiana, U.S. July 17, 2016.  REUTERS/Joe Penney

Ausnahmezustand in Baton Rouge.
Bild: JOE PENNEY/REUTERS

Baton Rouge: Ex-Marine erschiesst an seinem Geburtstag drei US-Polizisten



Nach neuen tödlichen Schüssen auf Polizisten im US-Staat Louisiana rätselte die Polizei am Sonntagabend (Ortszeit) über den Hintergrund der Tat. Ein einzelner Mann hatte am Morgen in Baton Rouge das Feuer auf mehrere Polizeibeamte eröffnet und drei von ihnen getötet.

Drei weitere Polizisten wurden verletzt, einer von ihnen kämpfte Stunden nach den Schüssen um sein Leben, wie die Polizei mitteilte. Der Täter war schliesslich von Polizisten getötet worden. Nach US-Medienberichten stammte er aus Kansas City (Missouri) und schoss genau an seinem 29. Geburtstag. Wie es weiter hiess, war der Afroamerikaner früher in der US-Marineinfanterie und wurde 2010 ehrenhaft aus dem Militär entlassen.

Nach Angaben des Senders CNN soll er Interesse an obskuren staatlichen Verschwörungstheorien gezeigt haben. Darauf deuteten Internet-Aktivitäten des Mannes hin.

Die Polizei in Baton Rouge äusserte sich zunächst nicht zur Identität des Schützen und zu Berichten, nach denen die Polizisten vermutlich gezielt durch einen Anruf in einer Polizeizentrale in einen Hinterhalt gelockt wurden. Sie geht aber nach eigenen Angaben davon aus, dass es nur einen einzelnen Schützen gab. Zunächst war nach zwei möglichen Mittätern gefahndet worden.

Böse Erinnerung an Dallas

Die Schüsse fielen zehn Tage nach der Ermordung von fünf Polizisten in Dallas. Sie erhöhten auch die Besorgnis, dass es bei geplanten Demonstrationen am Rande des am Montag beginnenden Parteitages der US-Republikaner in Cleveland (Ohio) zu weiterer Gewalt kommen könnte.

US-Präsident Barack Obama verurteilte die Schüsse in Baton Rouge als «feige» Tat und rief die Amerikaner erneut zu einem Schulterschluss gegen Gewalt auf. Ähnlich äusserte sich auch die voraussichtliche Präsidentschaftskandidatin der Demokratin, Hillary Clinton. Ihr wahrscheinlicher republikanischer Wahlrivale Donald Trump forderte «Gesetz und Ordnung» in den USA.

President Barack Obama and Vice President Joe Biden talk outside the presidents limousine before taking off from Love Field Airport, Tuesday, July 12, 2016, in Dallas. Obama and Biden attended the memorial service for the five fallen Dallas police officers. (AP Photo/Tony Gutierrez)

Bild: AP/Ap

Nach Angaben von Polizeichef Mike Edmonson war um 8.40 Uhr Ortszeit am Sonntagmorgen (15.40 Uhr MESZ) in einer örtlichen Polizeizentrale ein Anruf eingegangen, nach dem ein schwarz gekleideter maskierter Mann eine Strasse entlang gehe. Zwei Minuten später danach seien Schüsse gefallen, die Polizisten kurz danach zu Boden gegangen. Um 8.48 Uhr sei der Täter erschossen worden. Demnach erstreckte sich der Vorfall nur über acht Minuten.

Angespannte Lage

Nach unbestätigten Augenzeugenberichten soll der Täter vor den Schüssen in einem Fahrzeug am städtischen Polizeigebäude gesessen haben.

Law enforcement officers do a security check on a man in a vehicle near the site of a shooting of police in Baton Rouge, Louisiana, United States, July 17, 2016.  REUTERS/Joe Penney

Die Polizei hat vielerorts Checkpoints eingerichtet. 
Bild: JOE PENNEY/REUTERS

Die Lage in Baton Rouge ist seit Tagen besonders angespannt: Dort war am 5. Juli der Schwarze Alton Sterling von Polizisten erschossen worden, während er am Boden lag. Das und tödliche Polizeischüsse auf einen zweiten Schwarzen in Minnesota hatten in den USA eine Welle des Protestes gegen Polizeigewalt ausgelöst.

In der Nacht zum 8. Juli war es dann zur Eskalation gekommen. Am Rande einer Demonstration erschoss ein einzelner Heckenschütze in Dallas fünf Polizisten. Seitdem waren Befürchtungen ständig gewachsen, dass es zu weitere Eskalationen kommen könnte. (cma/sda/dpa)

Nach Angaben eines Polizeivertreters sollte ein Roboter zu der Leiche des getöteten mutmasslichen Schützen geschickt werden, um nach etwaigen Sprengsätzen zu suchen.

Bild

Baton Rouge, Louisiana
biild: screenshot/cnn

Der Gouverneur von Louisiana, John Edwards, sprach auf Twitter von einer «verabscheuungswürdigen Attacke gegen uns alle». US-Medien bewerteten auch das als Hinweis, dass es sich um einen gezielten Angriff handelte.

Über den genauen Ablauf gab es zunächst nur wenige Angaben. Nach Medienberichten war bei der Polizei etwa um 8.30 Uhr morgens Ortszeit (15.30 Uhr MESZ) ein Anruf eingegangen, dem zufolge ein mit einem Gewehr bewaffneter Mann eine Strasse entlanggehe. Als Streifenbeamte eintrafen, seien sie unter Feuer genommen worden.

Lage seit Tagen angespannt

Die Lage in Baton Rouge ist seit Tagen besonders angespannt: Dort war am 5. Juli der Schwarze Alton Sterling von Polizisten erschossen worden, während er am Boden lag. Das und tödliche Polizeischüsse auf einen zweiten Schwarzen in Minnesota hatte in den USA eine Welle des Protestes gegen Polizeigewalt ausgelöst.

In der Nacht zum 8. Juli war es dann zur Eskalation gekommen. Am Rande einer Demonstration in Dallas erschoss ein einzelner Heckenschütze gezielt fünf Polizisten. Das hat Befürchtungen ausgelöst, dass es zu weiterer Gewalt kommen könnte. (sda/dpa/reu)

Police officers block off a road after a shooting of police in Baton Rouge, Louisiana, U.S. July 17, 2016.  REUTERS/Joe Penney

Bild: JOE PENNEY/REUTERS

Polizeigewalt USA

Dallas-Attentäter schrieb mit seinem Blut «RB» an die Wand – jetzt wissen wir, was es bedeutet

Link zum Artikel

Der Tod von Polizeiopfer Alton Sterling wurde nicht zufällig gefilmt – das ist die Geschichte hinter dem Video

Link zum Artikel

Nach Dallas und dem Fall Alton Sterling geht in den USA die Furcht vor neuer Gewalt um

Link zum Artikel
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

15
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
15Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • rolf.iller 18.07.2016 01:07
    Highlight Highlight Dass weisse Polizisten Schwarz grundlos über den haufen schiessen, ist nicht das Problem. Das Problem ist, dass diese Politisten nicht (hart) bestraft werden.
  • http://bit.ly/2mQDTjX 17.07.2016 20:08
    Highlight Highlight Wie können Schwarze verhindern, von der Polizei erschossen zu werden?

    "FAKT: Amische Männer werden selten von der Polizei getötet. Trage daher einen Bart, lerne ein paar Brocken Pennsilvanya-Deutsch, und kleide dich wie ein Amisch."

    Weitere Ratschläge:
    https://www.pastemagazine.com/articles/2016/07/how-black-people-can-avoid-being-killed-by-police.html
    • Stachanowist 17.07.2016 20:44
      Highlight Highlight Und was möchtest du damit im Zusammenhang mit den oben beschriebenen Geschehnissen sagen?
    • http://bit.ly/2mQDTjX 17.07.2016 21:30
      Highlight Highlight Nichts, Stachanowist.

      Ich möchte nur zeigen, dass in USA auf breiter Ebene ein Diskurs über diese schwarz-blauen Gewaltwellen und die institutionalisierte Diskriminierung geführt wird. Von demher bin ich verhalten optimistisch, dass der American Spirit wieder Fuss fassen wird.
    • http://bit.ly/2mQDTjX 18.07.2016 04:42
      Highlight Highlight Ach Nein, Zensurio... ich verurteile dich doch nicht, bloss weil du Erdogan magst. Ich mag dich doch. Und ich vergebe dir. ;-)

      Und Sorry für den geistigen eeeh, bitte was?

      Mir gefiel der gelinkte Artikel, weil der Autor einige Punkte anspricht, die zu überlegen sich lohnt. Er schreibt persönlich und etwas emotional, aber anständig und mit Respekt, und schliesslich auch mit einer Prise Humor.

      Ich wollte den Link empfehlen, weil er meines Erachtens einen authentischen Einblick in den Ami-Alltag und guten Überblick über die Thematik erlaubt.

      Aber egal. Das ist offenbar nicht euer Thema. ;)
  • leclerc 17.07.2016 19:44
    Highlight Highlight Warum interessiert uns so sehr was in murica passiert? es gäbe weitaus wichtigere Ereignisse über die momentan berichten werden sollte..
  • Stachanowist 17.07.2016 17:51
    Highlight Highlight Ich mache mich schon einmal auf die Kommentare gefasst, die alle US-Polizisten in einen Topf werfen und auch diesen Doppelmord oberzynisch mit "man erntet was man sät" und "selbst schuld" rechtfertigen.
    • kiawase 17.07.2016 19:28
      Highlight Highlight und weshalb musst du dich gefasst machen ... das ist das amerikanische prinzip ..gewalt ausüben bis die betroffenen zurückschlagen ... einfach mal in die geschichte schauen... oder Tarrantino gucken
    • Stachanowist 17.07.2016 20:26
      Highlight Highlight @ kiawase

      Genau das habe ich gemeint. Woher weisst du, dass die ermordeten Polizisten Menschen getötet haben, die Mörder also "zurückgeschlagen" haben?
    • DrPop 17.07.2016 23:08
      Highlight Highlight Sorry aber ist doch klar, dass dieser Anschlag der Institution und nicht den individuellen Polizisten galt.
    Weitere Antworten anzeigen

«Es muss Vergeltung geben»: Trump billigt bei Fox News tödliche Polizeigewalt

Im US-Wahlkampf profiliert sich Präsident Donald Trump gerne als Mann von «Law and Order» (zu deutsch Recht und Ordnung). Als etwa nach der Tötung des Schwarzen George Floyd in der Hauptstadt des Bundesstaates Oregon Unruhen ausbrachen und am Rande friedlicher Proteste Menschen Geschäfte plünderten und Strassen blockierten, da twitterte Trump «LAW & ORDER!» und schickte Bundespolizisten nach Portland.

Wenige Monate und viele Einsätze von Bundespolizisten später scheint Trump nun ein …

Artikel lesen
Link zum Artikel