International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
President Donald Trump speaks during a Christmas Eve video teleconference with members of the military at his Mar-a-Lago estate in Palm Beach, Fla., Tuesday, Dec. 24, 2019. (AP Photo/Andrew Harnik)
Donald Trump

Trump bei der Konferenzschaltung mit Soldaten. Bild: AP

Vase aus Nordkorea? Trump spielt drohendes «Geschenk» herunter



US-Präsident Donald Trump hat angesichts eines möglicherweise unmittelbar bevorstehenden Raketentests Nordkoreas als «Weihnachtsgeschenk» Gelassenheit demonstriert. «Wir werden sehen, was passiert», sagte Trump am Dienstag vor Journalisten, nachdem er per Videoschalte mit US-Soldaten in aller Welt telefoniert hatte.

«Vielleicht ist es ein schönes Geschenk. Vielleicht ist es ein Geschenk, mit dem er mir eine schöne Vase im Gegensatz zu einem Raketentest schickt.»

Donald Trump

«Vielleicht ist es ein schönes Geschenk. Vielleicht ist es ein Geschenk, mit dem er mir eine schöne Vase im Gegensatz zu einem Raketentest schickt», sagte Trump weiter. Der Präsident verbringt Weihnachten in seinem Anwesen in Palm Beach in Florida.

Im Atomkonflikt mit Nordkorea mehren sich Sorgen, dass die Führung in Pjöngjang angesichts der stagnierenden Verhandlungen mit den USA wieder auf Eskalation setzen könnte. Nordkorea hatte den USA eine Frist bis Jahresende gesetzt, um im Ringen um das nordkoreanische Atomwaffenprogramm Entgegenkommen zu zeigen.

Ausserdem stellte die Führung Nordkoreas ein «Weihnachtsgeschenk» in Aussicht, dessen Inhalt von neuen Vorschlägen aus Washington für Verhandlungen abhänge.

«Wir werden herausfinden, was die Überraschung ist, und werden damit sehr erfolgreich umgehen», sagte Trump. Jeder habe Überraschungen für ihn und er kümmere sich darum, wenn sie einträten.

Trumps Bemühungen, Nordkorea zur atomaren Abrüstung zu bewegen, blieben trotz dreier Treffen mit Machthaber Kim Jong Un und vieler warmer Worte erfolglos. Trump betont immer wieder, er habe ein gutes Verhältnis zum nordkoreanischen Machthaber Kim Jong Un. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So berichtet die NYT über die Amtsenthebungsverfahren

«Hassen Sie den Präsidenten?»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Donald Trumps christliche Dschihadisten

Christliche Fundamentalisten waren mit dabei, als das Kapitol gestürmt wurde. Sie bilden einen zentralen Bestandteil von Trumps Kampftruppen – und sie sind brandgefährlich.

Kuhhörner, die Flagge der Südstaaten, Wikinger-Felle und Runen: All dies bringen wir in Verbindung mit den Chaoten, welche das Kapitol in Washington gestürmt haben. Wir denken an Neo-Nazis und weisse Herrenmenschen. Gerne übersehen wir die Vielzahl von christlichen Symbolen, die ebenfalls mitgeschleppt wurden, etwa Fahnen, auf denen die Liebe zu Christus verkündet wird.

Die gewalttätigen Proud Boys sind vor dem Sturm gar zum Gebet niedergekniet. Das ist kein Zufall. «Die Extremisten unter den …

Artikel lesen
Link zum Artikel