freundlich
DE | FR
16
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
International
USA

Schweiz kritisiert vollstreckte Todesstrafen in den USA

FILE - This Oct. 9, 2014, file photo shows the gurney in the the execution chamber at the Oklahoma State Penitentiary in McAlester, Okla. A group of doctors are asking corrections departments in state ...
Eine Todeszelle in Oklahoma.Bild: AP

Schweiz kritisiert vollstreckte Todesstrafen in den USA

17.07.2020, 11:4817.07.2020, 13:49

Das Schweizer Aussendepartement hat am Freitag auf zwei in den USA vollstreckte Todesstrafen mit einer Stellungnahme reagiert. Es sei bedauerlich, dass die Praxis der Todesstrafe nach 17 Jahren Unterbrechung auf Bundesebene wieder aufgenommen werde.

Die Schweiz lehne die Todesstrafe «unter allen Umständen» ab und setze sich für die weltweite Abschaffung ein, schrieb das Eidgenössische Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) im Kurznachrichtendienst Twitter.

Am Donnerstag war in den USA ein auf Bundesebene verurteilter Straftäter per Giftspritze hingerichtet worden. Der Mann war Anfang 2004 wegen Entführung eines Kindes mit Todesfolge zum Tode verurteilt worden. Am Dienstag war bereits in Indiana ein verurteilter Mörder hingerichtet worden.

Während viele US-Bundesstaaten die Todesstrafe vollstrecken, hatte es auf Bundesebene seit 2003 keine Hinrichtung mehr gegeben. Die Todesstrafe wurde seitdem zwar weiter verhängt, aber nicht vollstreckt.

Fälle, in denen Straftäter von Bundesgerichten zum Tode verurteilt wurden, liegen in der Hand der US-Regierung. Justizminister William Barr drang zuletzt darauf, die Hinrichtungen zu vollstrecken. Zuletzt hatte das Oberste Gericht den Weg für die Wiederaufnahme nach einem Streit um die Exekutionsmethode geebnet. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

16 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Victor Paulsen
17.07.2020 13:48registriert April 2019
Das sind wir uns nicht gewohnt, dass die Schweiz ohne grosses öffnentliches Verlangen in einer Stellungsnahme einer der Weltmächte und Handelspartner kritisiert.
Jedenfalls könnte man sowas gerne häufiger machen
12517
Melden
Zum Kommentar
avatar
dechloisu
17.07.2020 13:55registriert November 2016
Das ist doch schon mal gut.
Ist nur die Frage ob man China auch endlich mal kritisiert
8119
Melden
Zum Kommentar
avatar
montuno
17.07.2020 14:04registriert Februar 2020
Danke dafür ❤️
3510
Melden
Zum Kommentar
16
«Diese Schlacht wird den Verlauf des Krieges im Süden bestimmen»
Die Ukraine berichtet von schweren Kämpfen um Wuhledar in der Region Donezk. Die Kleinstadt ist für beide Seiten von grosser strategischer Bedeutung.

In der Ukraine wächst die Furcht vor einer neuen russischen Grossoffensive. Anlass sind Berichte über schwere Angriffe auf die Stadt Wuhledar im Südosten des Landes, an denen auch russische Eliteeinheiten beteiligt sein sollen. Von der Kleinstadt in der Region Donezk aus kontrolliert die ukrainische Armee eine für Russland strategisch wichtige Bahnstrecke zur Halbinsel Krim.

Zur Story