International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zweites TV-Duell sollte virtuell ausgetragen werden – aber Trump will nicht



First lady Melania Trump, from left, President Donald Trump, Democratic presidential candidate former Vice President Joe Biden and Jill Biden stand on stage after the first presidential debate at Case Western University and Cleveland Clinic, in Cleveland, Ohio, Sept. 29, 2020. (AP Photo/Julio Cortez)
Donald Trump,Melania Trump,Joe Biden,Jill Biden

Das erste TV-Duell fand statt und gab einiges zu bereden. Bild: keystone

US-Präsident Donald Trump will wegen einer Änderung des Formats am zweiten TV-Duell gegen seinen Herausforderer Joe Biden nicht teilnehmen.

Der Wechsel zu einem virtuellen Format sei «inakzeptabel», sagte Trump am Donnerstag im Fernsehsender Fox Business. «Ich werde meine Zeit nicht mit einer virtuellen Debatte verschwenden.» Eigentlich soll das Duell am Donnerstagabend kommende Woche (Freitag MESZ) über die Bühne gehen.

Trump im Telefoninterview:

Video: watson

Unmittelbar zuvor hatte die zuständige unabhängige Kommission CPD angekündigt, die Debatte werde aus Gründen des Gesundheitsschutzes nicht als persönliches Gegenüber stattfinden. Die beiden Kandidaten sollten demnach an unterschiedlichen Orten auftreten und online zusammengeschaltet werden. Moderator und Gäste hingegen sollten wie geplant in Miami im Bundesstaat Florida zusammenkommen.

Das Duell war zuletzt zunehmend umstritten, weil Trump sich noch von einer Covid-19-Erkrankung erholt und bei dem Termin noch ansteckend sein könnte. Der Republikaner hatte das zurückgewiesen und erklärt, er freue sich auf das Duell. Der Demokrat Biden hingegen hatte angekündigt, dass Duell solle nicht stattfinden, falls Trump noch erkrankt beziehungsweise infektiös sei. Das dritte und letzte TV-Duell vor der Wahl am 3. November ist für den 22. Oktober geplant.

Trumps Wahlkampfmanager Bill Stepien erklärte, anstatt des TV-Duells plane Trump nun eine Veranstaltung vor Anhängern. Das neue Format sei nur eine «traurige Ausrede», um Biden zu helfen, behauptete er. «Die Sicherheit aller Beteiligten kann einfach gewährt werden, ohne eine Gelegenheit abzusagen, bei der Wähler die Kandidaten im Duell sehen können.» Trump hätte vor der Debatte mehrmals negativ auf das Coronavirus getestet werden können, sagte er.

Eine Sprecherin von Bidens Wahlkampfteam hingegen schien die Möglichkeit eines TV-Duells nicht ausdrücklich ausschliessen zu wollen. Biden «freue sich darauf, direkt mit dem amerikanischen Volk zu sprechen», erklärte Kate Bedingfield. Biden werde dabei seinen «Plan, das Land zu einen und besser wieder aufzubauen» vorstellen. Trump wiederum habe beim Kampf gegen die Coronavirus-Pandemie und die Wirtschaftskrise «versagt».

Trump war infolge einer Coronavirus-Infektion an Covid-19 erkrankt und wurde drei Tage in einem Militärkrankenhaus behandelt. Er kehrte am Montag ins Weisse Haus zurück. In dem Interview am Donnerstag sagte er, er fühle sich wieder «perfekt» und könne es kaum erwarten, wieder voll in den Wahlkampf einzusteigen. Er gehe davon aus, nicht mehr ansteckend zu sein. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die wichtigsten Termine bis zu den US-Wahlen

Die Trump vs. Biden Debatte: eine geniale Parodie

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

45 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
fidget
08.10.2020 14:38registriert December 2018
Weil er nichts konkretes zu sagen hat und bei der letzten TV-Debatte ziemlich schlecht da stand, sagt er das nächste unter einer fadenscheinigen Begründung lieber ab. Herrlich, wie sich dieser Mann in den letzten Tagen vor den Wahlen komplett selbst demontiert.
30223
Melden
Zum Kommentar
mrlila
08.10.2020 14:31registriert January 2017
Was für ne Lachnummer dieser Trump 😂
22018
Melden
Zum Kommentar
Phüdlibürger
08.10.2020 14:53registriert August 2020
Gute Idee. Dann kann man Trump stumm schalten, wenn er wie immer in den Logorrhö-Modus verfällt.
19415
Melden
Zum Kommentar
45

Löpfe vs Blunschi

Polit-Schlägerei in Cleveland – die Doppelanalyse des TV-Duells

In der chaotischen ersten Fernsehdebatte gingen Donald Trump und Joe Biden heftig aufeinander los. Man kann sich fragen: Braucht es solche Veranstaltungen wirklich?

Der grösste Boxkampf aller Zeiten fand am 30. Oktober 1974 in Kinshasa (damals Zaire, heute Demokratische Republik Kongo) statt. George Foreman und Muhammad Ali kämpften beim «Rumble in the Jungle» um den Weltmeister-Titel.

Die grösste Polit-Schlacht aller Zeiten hätte in der Nacht auf heute in Cleveland (Bundesstaat Ohio) über die Bühne gehen sollen. Im Vorfeld wurde die Debatte gar als möglicherweise entscheidend für den Wahlausgang am 3. November bezeichnet. Dieser Erwartung wurde sie in …

Artikel lesen
Link zum Artikel