International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
U.S. Ambassador to the European Union Gordon Sondland leaves the hearing room as they conclude his testimony during a public impeachment hearing of President Donald Trump's efforts to tie U.S. aid for Ukraine to investigations of his political opponents on Capitol Hill in Washington, Wednesday, Nov. 20, 2019. (AP Photo/Manuel Balce Ceneta)
Gordon Sondland

Gordon Sondland am Mittwoch in Washington. Bild: AP

Gordon Sondland vor dem Impeachment-Ausschuss: «Alle wussten Bescheid»

Trump, Pompeo, Pence: EU-Botschafter Gordon Sondland belastet in seiner Aussage zur Ukraine-Affäre die Führungsriege der US-Regierung. Wie glaubwürdig ist er?

Fabian Reinbold, Washington / t-online



Ein Artikel von

T-Online

Das meiste von dem, was Gordon Sondland in seiner mehrstündigen Aussage zur Ukraine-Affäre ausführte, lässt sich in einem Satz zusammenfassen: «Alle wussten Bescheid.»

Donald Trumps EU-Botschafter sagte diesen Satz mehrfach in seinem langen Eingangsstatement. Und sinngemäss sagte er das auch immer wieder in der folgenden Frage-und-Antwort-Sitzung. Was er damit meinte: Es habe keinen inoffiziellen Schattenkanal gegeben, auf dem Druck auf die Ukraine ausgeübt worden sei – denn die Einflusskampagne sei mit offiziellem Segen abgelaufen.

Sondland, der Mann im Zentrum des Skandals, sagte, dass er im «ausdrücklichen Auftrag» Donald Trumps vorgegangen sei und dass dieser die Ukraine zu Ermittlungen gegen seine innenpolitischen Konkurrenten, Joe Biden und die Demokraten, habe drängen wollen.

Er sagte, dass US-Aussenminister Mike Pompeo stets im Bilde gewesen sei über die Gespräche und dass dieser noch am 24. September aufgetragen habe, man solle mit Trumps Privatanwalt Rudy Giuliani sprechen – dem Tag, an dem die Demokraten ihre Impeachment-Untersuchung ankündigten.

Und er sagte, er habe Vizepräsident Mike Pence auf seine Besorgnis über die Zurückhaltung der US-Militärhilfen an Kiew angesprochen.

Trump, Pompeo, Pence: Sondland, der amerikanische EU-Botschafter, holte die drei wichtigsten Amtsträger in die direkte Verantwortung für die Ukraine-Affäre. Keine Aussage war in Washington mit solcher Spannung erwartet worden wie diese. Denn mit Sondland trat am Mittwoch die zentrale Figur der Ukraine-Affäre an die Öffentlichkeit.

Trumps Amigo

Sogleich nach dem Ausbruch der Ukraine-Krise war er in den Fokus gerückt. Nicht nur, weil es höchst ungewöhnlich war, dass ein EU-Botschafter plötzlich für die Ukraine-Politik verantwortlich war, sondern weil Sondlands Forderungen an Kiew die Alarmglocken zahlreicher Mitarbeiter im Weissen Haus, im Aussenministerium und in der Botschaft in Kiew schrillen liessen – unter anderem der schon aufgetretenen Zeugen Bill Taylor und George Kent.  

Der 62-Jährige prahlte im ukrainischen Fernsehen zudem, mit Energieminister Rick Perry und dem Ukraine-Sondergesandten Kurt Volker die «drei Amigos» zu bilden, die die Ukraine-Politik in die Hand nähmen. Ein Trump-Amigo ist er auch in anderer Hinsicht: Sondland ist ein Hotelunternehmer, der seinen Botschafterposten in erster Linie einer Millionenspende für Trumps Feier zur Amtseinführung zu verdanken hat.

Für Sondland stand viel auf dem Spiel. Er musste bereits mehrfach seine bisherigen Aussagen korrigieren, hatte etwa nichts erwähnt von einem Telefonat, das er am 26. Juli geführt hatte – und das erst durch die Aussage Taylors in der vorigen Woche bekannt wurde.

U.S. Ambassador to the European Union Gordon Sondland listens to the closing statement of House Intelligence Committee Chairman Adam Schiff, D-Calif., before the House Intelligence Committee on Capitol Hill in Washington, Wednesday, Nov. 20, 2019, during a public impeachment hearing of President Donald Trump's efforts to tie U.S. aid for Ukraine to investigations of his political opponents. (AP Photo/Andrew Harnik)
Gordon Sondland

Konnte sich an vieles nicht erinnern: Gordon Sondland. Bild: AP

Er blieb auch im Verlauf der Aussage am Mittwoch ein problematischer Zeuge, weil er sich an einiges nicht erinnerte. Er selbst rechtfertigte seine Erinnerungslücken auch damit, dass ihm das Weisse Haus untersagt hatte, Aufzeichnungen über seine Kommunikation einzusehen und dem Ausschuss vorzulegen.

«Mit Rudy reden»

Sondland entscheidet sich dafür, sich selbst aus der Schusslinie nehmen. Er betonte, dass alle seine Handlungen abgesprochen gewesen seien – und dass er nur notgedrungen mit Trumps Privatanwalt Rudy Giuliani die Ukraine-Politik besprochen habe, weil Donald Trump eben angeordnet habe, «mit Rudy zu reden». Es habe dazu keine Alternative gegeben. Giuliani habe «für Präsident Trump gesprochen.»

Sondland bestätigte, dass es selbstverständlich ein «Quid pro quo» gegeben habe – also dass der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj nur dann ein Treffen im Weissen Haus bekommen sollte, wenn er Ermittlungen gegen Trumps Konkurrenten einleite. Er widersprach also eindeutig der Verteidigungslinie Trumps.

FILE - In this Aug. 1, 2018 file photo, Rudy Giuliani, attorney for President Donald Trump, addresses a gathering during a campaign event in Portsmouth, N.H. House committees have subpoena Giuliani for documents related to Ukraine. (AP Photo/Charles Krupa, File )
Rudy Giuliani

Niemand wollte mit ihm zusammenarbeiten: Doch Trump versuchte durch Rudy Giuliani seine Interessen in der Ukraine durchzurdrücken. Bild: AP

Der Präsident reagierte auf seine Art. Während Sondland im Kongress über seine rund 20 Gespräche mit Trump aussagte, sagte der US-Präsident vor den Kameras im Weissen Haus, er kenne den Mann so gut wie nicht. Zudem dementierte das Büro des Vizepräsidenten, dass Sondland Pence vor einer Erpressung der Ukrainer gewarnt habe.

Ein Quid pro quo – und ein potenzielles Quid pro quo

Für die Demokraten war der Umstand, dass der schillernde Sondland Trump, dessen Stabschef Mick Mulvaney und Pompeo in die Schusslinie zieht, höchstwillkommen. Und so nutzte der Vorsitzende des Geheimdienstausschusses, der Demokrat Adam Schiff , die erste kurze Unterbrechung dafür, um draussen auf den Fluren in die Kameras zu sagen, dass das Ausmass der Ukraine-Affäre grösser werde und dass dies ein bedeutender Moment in der Impeachment-Untersuchung sei.

Die Republikaner wiederum stürzten sich darauf, dass Sondland keinen direkten Beleg dafür parat hatte, dass Trump selbst das Einfrieren der rund 400 Millionen US-Dollar an Militärhilfe an die Ukraine angeordnet habe. Diese Frage ist für viele Beobachter schwerwiegender als der Besuchstermin im Weissen Haus. Sondland hat sich nach eigener Aussage dafür eingesetzt, dass die Gelder freigegeben werden.

Mehrere Republikaner im Ausschuss warfen dem Zeugen vor, dass er eine Verknüpfung des Einfrieren zur Aufnahme von Ermittlungen gegen Trumps Konkurrenten lediglich annehme. Er selbst sprach hier von einem «potenziellen Quid pro quo».

Trump habe ihm in einem Gespräch zwar gesagt, er wolle kein Quid pro quo. Sondland sagte aber auch, er habe keine andere Erklärung dafür, dass die Militärhilfe wochenlang zurückgehalten worden sei. Er sei irgendwann zu diesem Schluss gekommen, weil er «Eins und Eins zusammengezählt» habe.

Tatsächlich hatte vor einem Monat bereits Trumps eigener Stabschef Mulvaney einen Zusammenhang zwischen Trumps Wünschen nach Ermittlungen und dem Einfrieren der Gelder eingeräumt. Er sagte das in einer verunglückten Pressekonferenz – und musste wenige Stunden später wieder zurückrudern.

Diese Demokraten kandidieren gegen Trump

Schafft es Trump im Amt zu bleiben?

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

«Dieses Land ist beinahe am Ende»: Grossbritannien wählt – und ist zerrissen

Link zum Artikel

Die grösste Überraschung bei «Jumanji 2»? Sie haben es nicht (ganz) verbockt!

Link zum Artikel

Die Grossen in der Champions League unter sich – jetzt haben sie, was sie immer wollten

Link zum Artikel

Wann ist krank wirklich krank?

Link zum Artikel

Eine Enttäuschung für Cassis und Rytz. Nun darf es nicht einfach so weitergehen

Link zum Artikel

So würde Online-Shopping im «Real Life» aussehen

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Die Generation Z bestimmt die grössten globalen Probleme – und es ist nicht nur das Klima

Link zum Artikel

Ta-ta-ta-taaaa: PICDUMP Nummer 300 ist da! 🎉

Link zum Artikel

SBB-Chef Ducrot ist der «Anti-Meyer» – aber mit einem dicken Tolggen im Reinheft

Link zum Artikel

Lehrer M. zur Pisa-Studie: «Schüler erzählen mir fast triumphierend, dass sie nicht lesen»

Link zum Artikel

Toiletgate im Weissen Haus: Wegen Trumps Klo-Tirade lacht das Internet Tränen

Link zum Artikel

Stell dir deine Pizza zusammen und wir sagen dir, ob du Gourmet oder Banause bist

Link zum Artikel

8 Zeichnungen des ersten Terrorhäftlings, die zeigen, wie die Amerikaner folterten

Link zum Artikel

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

«Dieses Land ist beinahe am Ende»: Grossbritannien wählt – und ist zerrissen

69
Link zum Artikel

Die grösste Überraschung bei «Jumanji 2»? Sie haben es nicht (ganz) verbockt!

5
Link zum Artikel

Die Grossen in der Champions League unter sich – jetzt haben sie, was sie immer wollten

54
Link zum Artikel

Wann ist krank wirklich krank?

105
Link zum Artikel

Eine Enttäuschung für Cassis und Rytz. Nun darf es nicht einfach so weitergehen

103
Link zum Artikel

So würde Online-Shopping im «Real Life» aussehen

10
Link zum Artikel

Die Generation Z bestimmt die grössten globalen Probleme – und es ist nicht nur das Klima

28
Link zum Artikel

Ta-ta-ta-taaaa: PICDUMP Nummer 300 ist da! 🎉

181
Link zum Artikel

SBB-Chef Ducrot ist der «Anti-Meyer» – aber mit einem dicken Tolggen im Reinheft

51
Link zum Artikel

Lehrer M. zur Pisa-Studie: «Schüler erzählen mir fast triumphierend, dass sie nicht lesen»

157
Link zum Artikel

Toiletgate im Weissen Haus: Wegen Trumps Klo-Tirade lacht das Internet Tränen

47
Link zum Artikel

Stell dir deine Pizza zusammen und wir sagen dir, ob du Gourmet oder Banause bist

158
Link zum Artikel

8 Zeichnungen des ersten Terrorhäftlings, die zeigen, wie die Amerikaner folterten

229
Link zum Artikel

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

103
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

22
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

62
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

33
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

15
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

31
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

«Dieses Land ist beinahe am Ende»: Grossbritannien wählt – und ist zerrissen

69
Link zum Artikel

Die grösste Überraschung bei «Jumanji 2»? Sie haben es nicht (ganz) verbockt!

5
Link zum Artikel

Die Grossen in der Champions League unter sich – jetzt haben sie, was sie immer wollten

54
Link zum Artikel

Wann ist krank wirklich krank?

105
Link zum Artikel

Eine Enttäuschung für Cassis und Rytz. Nun darf es nicht einfach so weitergehen

103
Link zum Artikel

So würde Online-Shopping im «Real Life» aussehen

10
Link zum Artikel

Die Generation Z bestimmt die grössten globalen Probleme – und es ist nicht nur das Klima

28
Link zum Artikel

Ta-ta-ta-taaaa: PICDUMP Nummer 300 ist da! 🎉

181
Link zum Artikel

SBB-Chef Ducrot ist der «Anti-Meyer» – aber mit einem dicken Tolggen im Reinheft

51
Link zum Artikel

Lehrer M. zur Pisa-Studie: «Schüler erzählen mir fast triumphierend, dass sie nicht lesen»

157
Link zum Artikel

Toiletgate im Weissen Haus: Wegen Trumps Klo-Tirade lacht das Internet Tränen

47
Link zum Artikel

Stell dir deine Pizza zusammen und wir sagen dir, ob du Gourmet oder Banause bist

158
Link zum Artikel

8 Zeichnungen des ersten Terrorhäftlings, die zeigen, wie die Amerikaner folterten

229
Link zum Artikel

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

103
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

22
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

62
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

33
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

15
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

31
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

19
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
19Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Spooky 21.11.2019 04:06
    Highlight Highlight Wenn die Dems nicht eine souveränere Person als diesen Sondland aus dem Hut zaubern, wird das nichts mit dem Impeachment. 😱
  • _stefan 21.11.2019 02:05
    Highlight Highlight Wie lange dauert es wohl noch, bis Trump Rudy Giuliani feuert und danach behauptet er habe ihn nur flüchtig gekannt?

    Die GOP ist inzwischen so weit, dass sie die Tat gar nicht mehr in Frage stellt. Es geht bloss darum aufzuzeigen, dass der Boss dies nie selber in Auftrag gegeben hat.
    • Aladdin 21.11.2019 05:48
      Highlight Highlight Ok. Wenn also Trump den Auftrag zum Einfrieren der Gelder nicht gegeben hat, dann ist dies wohl der naheliegendste Schluss: Trump hat seinen Laden nicht im Griff: Untergebene frieren selbstherrlich vom Kongress bewilligte Gelder ein.
  • chartreader 21.11.2019 02:02
    Highlight Highlight Die wichtigste Klarstellung vom ganzen Impeachmentverfahren:

    Rep. Mike Turner presses Amb. Gordon Sondland on quid pro quo claims during public impeachment hearing.

    https://news.yahoo.com/amb-gordon-sondland-acknowledges-no-204858927.html

  • Füürtüfäli 21.11.2019 00:14
    Highlight Highlight Noch einmal zur Erinnerung: Es ist grundsätzlich völlig unerheblich, ob es ein "quid pro quo" gegeben hat.

    Alleine, dass ein Präsident um Hilfe bei einer ausländischen Macht angefragt hat ("I'd like to ask you a favor, though") bei etwas, dass ihm bei Präsidentenwahlen potentiell helfen würde, ist schon mehr als genug an "misdemeanor".

    Dass das noch mit Steuergeld hätte erpresst werden sollen, das kommt nur noch erschwerend hinzu.
    • Trompete 21.11.2019 06:26
      Highlight Highlight Wenn doch alles so sonnenklar ist und jeder vernünftig denkende Mensch zu diesem Schluss kommen muss, solltest du als Berater für die demokratische Partei eintreten. Die schafften bisher weder die Bevölkerung noch die republikanische Partei zu überzeugen.
  • Karl Marx 20.11.2019 23:52
    Highlight Highlight Ist es nicht erst dann ein Quid pro quo, wenn auch Bedingungen dafür erfüllt wurden. Es gibt ja keine Ermittlungen gegen die Bidens und die "Militärhilfe" ist angekommen.
    • max julen 21.11.2019 05:35
      Highlight Highlight karl, trump hat erwiesenermassen versucht mit öffentlichen gelder seine persönlichen interessen herbei zu erpressen! nur darum gehts! wie das heisst oder genannt wird, spielt keine rolle!
    • Basti Spiesser 21.11.2019 08:09
      Highlight Highlight Die Investigationen um Burisma ist nicht nur Trump persönliches Interesse, da wurde wahrscheinlich mit US-Steuergelder Korruption betrieben.
  • schwuppdiwupp 20.11.2019 23:30
    Highlight Highlight Sicher kein gutes Zeichen,wenn deine Fürsprecher im Hearing so aus der Wäsche gucken...und es ist erst Tag 4
    Benutzer Bild
  • Statler 20.11.2019 23:07
    Highlight Highlight «Es gab ein Quid pro Quo» - Auf die entsprechende Frage antwortet Sondland gemäss Eurem Ticker aber, dass er das nie vom Präsidenten gehört hätte. 1 und 1 zusammenzählen ist nichtmal Hörensagen, sondern eine reine Vermutung.

    So sehr ich 45 weg von den White House Fenstern möchte - bleibt doch bei den Fakten und versucht nicht etwas herbeizuschreiben, was immer noch fürchterlich schief gehen könnte.
    • Ticasuk 20.11.2019 23:29
      Highlight Highlight Naja, Sondland sagt aus, dass alle im diplomatischen Corps auf ein Quid Pro Quo hingearbeitet haben. Natürlich schreibt der Donald kein Email: könnt ihr mal eben den ukrainischen Präsidenten erpressen. Dafür hat er ja seinen Anwalt.
    • max julen 20.11.2019 23:33
      Highlight Highlight stadler was muss man da hören? glaubst du echt da sagt einer, wir machen ein quit pro quo???

      das wäre als ob jemand beim drogenkauf den dealer fragen würde, wenn ich dir geld gebe, gibst du mir dann drogen?

      die handlung spricht für sich!
      wenn man eine leistung zwingend mit einer gegenleistung verknüpft, das ist ein quit pro quo, auch wenn man es nicht ausspricht!
    • MSpeaker 20.11.2019 23:51
      Highlight Highlight Wer den Livestream gesehen hat, weiss das Sondland sehr unwillig sagte, dass er nie ein ausgesprochenes Quid pro Quo gehört hat, aber allen klar war das es eben dieses Quid pro Quo gibt.
      Nur weil es keiner direkt zu ihm gesagt hat, ist es noch lange keine reine Vermutung.

      Wer Sondland zuhörte wusste danach, dass es das Quid pro Quo gab. Ausser man nimmt an das er gelogen hat. Aber dann hätte er genauso auf die Frage lügen können das es ein ausgesprochenes Quid pro Quo gab.
  • homo sapiens melior 20.11.2019 23:00
    Highlight Highlight Haben diese Republikaner keinen Rest von Gewissen, Anstand, Moral, Ethik? Irgendsowas? Ihr einziges Interesse gilt dem Erhalt eigener Posten und damit zusammenhängender Vorteile und Verdienste. Selbst über die Leiche ihrer eigenen Nation. Unglaublich.
    • bcZcity 20.11.2019 23:40
      Highlight Highlight Parteipolitik über alles. Vetternwirtschaft, Korruption, Arschkriecher, Grössenwahn, Geldgier, Lügner, Hinterhältigkeiten, Hass......die Trump Busenfreunde sind die reinste Crime-Soap!

      Immerhin, alles offensichtlich. Andere Politik-Zecken verstecken dies besser. Und die wählenden Schafe schauen auch nur dass die eigene Wiese grün bleibt. Was interessiert mich der Mist, ich folge dem Führer!?!
    • D(r)ummer 20.11.2019 23:53
      Highlight Highlight Das Bild spricht Bände^^
      Benutzer Bild
    • Mr. Stärneföifi 21.11.2019 00:10
      Highlight Highlight No way back. Die Reps stecken leider bereits zu tief drin und möchten die Partei (mit 45 an der Spitze für sie besser als wenn die Dems an der Spitze stünden) als regierende Partei erhalten.

      45 wird auch wiedergewählt - leider.

      Danach aber werden die Reps sich von dem Schaden der vergangenen Jahre mind. 4 Amtszeiten nicht wieder erholen und/oder das Zwei-Parteien-System hat ausgedient.

      Es bleibt spannend. 🍿
    Weitere Antworten anzeigen

Greta Thunberg zur «Person of the Year» gekürt

Die schwedische Klimaaktivistin Greta Thunberg wurde vom US-amerikanischen «Time»-Magazin zur Person des Jahres gekürt. Damit ist sie die jüngste Person, die je mit diesem Titel gewürdigt wurde.

Zur Begründung erklärte das US-Nachrichtenmagazin am Mittwoch, der 16-Jährigen sei es gelungen, «Sorgen über den Planeten in eine weltweite Bewegung zu verwandeln, die einen globalen Wandel verlangt».

Edward Felsenthal, CEO und Chefredaktor des «Time»-Magazins, schrieb zu der Entscheidung auf Twitter:

Thunberg …

Artikel lesen
Link zum Artikel