DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Astroworld-Unglück: Zahl der Toten steigt auf neun

11.11.2021, 22:02

Nach dem Festival-Unglück im texanischen Houston ist die Zahl der Todesopfer auf neun gestiegen. Die Familie sowie der Anwalt einer 22-Jährigen verkündeten am Donnerstag, dass die Besucherin des Auftritts von Rapper Travis Scott ihren schweren Verletzungen erlegen sei. Nach Polizeiangaben vom Mittwoch befindet sich noch mindestens eine weitere Person nach dem folgenschweren Unfall in kritischem Zustand.

Der Polizei zufolge könnten sich die Ermittlungen über Monate erstrecken. Die Ermittler befragen demnach unter anderem Augenzeugen und werten Videoclips aus. Rund 50 000 Menschen hatten Freitagnacht (Ortszeit) das Astroworld-Festival im texanischen Houston besucht, als bei einem Auftritt von Scott im dicht gedrängten Publikum Menschen zu Tode gedrückt wurden. Unter den Opfern waren auch zwei Teenager.

Scott und den Veranstaltern wird unter anderem vorgeworfen, dass es zu wenig Sicherheitsvorkehrungen gegeben habe und dass das Konzert zu spät abgebrochen worden sei. Auf sie kommen Dutzende Klagen von Verletzten Konzertgängern und Hinterbliebenen der Opfer zu. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Floating Motors: E-Boote aus Italien im Oldtimer-Auto-Design

1 / 21
Floating Motors: E-Boote aus Italien im Oldtimer-Auto-Design
quelle: floatingmotors.com / floatingmotors.com
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Vom Crush zum Crash - Hugh Grant am Zürich Film Festival

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nach Liebesheirat in Indien: Frau von Mutter und Bruder geköpft

Eine schwangere 19-Jährige in Indien ist von ihrer Mutter und ihrem Bruder geköpft worden. Der Grund: Die beiden seien wütend gewesen, dass sie mit ihrem Studienfreund zunächst durchgebrannt sei und ihn dann gegen den Willen ihrer Familie geheiratet habe, sagte ein Polizeisprecher dem «Indian Express». Arrangierte Ehen sind in Indien die Regel, eine Hochzeit gilt als Verbindung zweier Familien und nicht nur eines Paares.

Zur Story