International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Diese 30 Nonnen machen eine Bustour – und sagen damit Trump den Kampf an

Sie tragen Multifunktionsjacken statt Ordenstrachten und sehen sich als «progressive Amerikanerinnen». Weil sie die Politik ihres Präsidenten aufregt, touren dreissig katholische Ordensschwestern kurz vor den Kongresswahlen mit einem Bus durch Amerika.



Auf dem Platz direkt vor dem Kapitol, wo sich in der US-Hauptstadt normalerweise Touristen tummeln, steht ein grosser bunter Reisebus. Ein überdimensionaler Aufkleber mit der Aufschrift «Nuns on the Bus» prangt auf seiner Heckseite.

Als sich die Türen öffnen, steigen neun quirlige ältere Damen aus. Sie lachen, winken und mischen sich direkt unter die Passanten. «Geht wählen und setzt ein Zeichen gegen Trump!», ruft Schwester Simone. Sie ist Aktivistin, Anwältin – und Nonne, genau wie der Rest der Frauen aus dem Bus.

Seit Anfang Oktober touren dreissig katholische Ordensschwestern durch die USA. Sie gehören der Glaubensgemeinschaft der Sisters of Social Service aus Los Angeles an. Durch 21 Bundesstaaten fährt der Bus, letzter Stopp ist Mar-a-Lago in Florida, das Luxusdomizil des US-Präsidenten Donald Trump.

«Politiker sind nur von Ultra-Reichen umgeben und für die machen sie die Gesetze», sagt Schwester Simone. Sie und die anderen Nonnen wollen möglichst viele Menschen davon überzeugen, bei den Kongresswahlen ihre Stimme abzugeben – am besten für die Demokraten, Trumps Kontrahenten.

Steuergerechtigkeit

Es gibt viele Dinge, die die Ordensschwestern an ihrem Präsidenten auszusetzen haben. Seine rigorose Einwanderungspolitik oder sein Umgang mit Frauen, zum Beispiel. Als Motto für ihre Tour aber, haben sie sich ein sehr komplexes Thema ausgesucht: Steuergerechtigkeit.

Im Zentrum der Kritik steht Trumps Steuerreform, die er bei ihrer Einführung im Dezember 2017 als «grösste Steuersenkung der Geschichte» bezeichnete. Die Reform ist eines der Themen, mit denen Trump jetzt Wahlkampf macht und Stimmen für die republikanischen Kandidaten bei den Kongresswahlen gewinnen möchte.

Schwester Simone regt das auf: «Das Gesetz erhöht unsere Schulden, indem es den wohlhabendsten Personen und Unternehmen in unserem Land Geld gibt. Der Mittelstand und die Armen haben am wenigsten davon.»

Als Anwältin für Familienrecht hat sich die Ordensfrau ihr ganzes Leben mit Gesetzen beschäftigt und viele Menschen in schwierigen Lebenssituationen getroffen, erzählt sie. Mit ihrem Eintritt in den Orden der Sisters of Social Service verpflichtete sie sich, ihr Leben den Armen und Vernachlässigten zu widmen. Jetzt, als 73-Jährige, ist sie deshalb auf Tour.

Gegen Kriminalisierung von Abtreibungen

Fast alle Nonnen im Bus sind bereits im Rentenalter. Früher waren sie Lehrerinnen, Krankenschwestern oder in der Verwaltung tätig. Weil die Bustour für viele der Frauen anstrengend ist, wechseln sie sich ab. Mindestens neun Nonnen fahren immer gemeinsam eine Etappe.

Wie ihre Ordensgründerin, Margaret Slachta, die im Jahr 1923 als erste Frau in das ungarische Parlament einzog, beziehen die Schwestern immer wieder politisch Stellung. Das gefällt nicht jedem. Weil sich Schwester Simone öffentlich gegen eine Kriminalisierung von Abtreibungen aussprach, liess Papst Benedikt XVI. die Frauen beobachten.

«Komm mit mir mit und sieh dir für einen einzigen Tag an, wie der Rest Amerikas lebt.»

Schwester Simone

«Wir wollen mit unserem Protest den Menschen, die wir treffen, keine Meinung aufzwingen, sondern sie zum Nachdenken anregen», sagt Schwester Simone.

Auf ihrer Tour durch die verschiedenen Bundesstaaten seien sie immer wieder Menschen begegnet, die ganz anderer Meinung gewesen seien: «Das Wichtigste ist, Menschen anzuerkennen, ernst zu nehmen und im Gespräch zu bleiben.» Dies sei in Zeiten Trumps leider nicht mehr selbstverständlich.

Wenn der Bus in Mar-a-Lago, Florida, ankommt, würde Schwester Simone den Präsidenten am liebsten persönlich sprechen. «Ich würde ihm sagen: Komm mit mir mit und sieh dir für einen einzigen Tag an, wie der Rest Amerikas lebt.» Es sei inakzeptabel, dass in der reichsten Nation der Welt so viele Menschen zurückgelassen würden.

Dass es zu dem Zusammentreffen kommt, ist unwahrscheinlich. Trump tourt wenige Tage vor den Kongresswahlen selbst durch die USA, um Wähler für sich zu gewinnen. (viw/sda/dpa)

Wenn Politiker vergessen, dass sie Mikrofone tragen ...

abspielen

Video: watson

Trump vor den Midterms:

Ein süss-saurer Erfolg der Demokraten – die Midterms in 7 Punkten

Link zum Artikel

Muslimas, Ureinwohner und ein offen Schwuler: Die erstaunlichsten Gewinner der Midterms

Link zum Artikel

So sehen Sieger aus: Die Midterms in Bildern 

Link zum Artikel

Diese 3 Personen haben die Midterms jetzt schon gewonnen

Link zum Artikel

Wie US-Wähler von den Urnen ferngehalten werden (eine Seite profitiert besonders) 

Link zum Artikel

Mit dem Hund wedeln: So will Donald Trump die Midterms gewinnen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • swisskiss 05.11.2018 05:05
    Highlight Highlight Schwester Mary Clarence singt mit der Truppe und Busfahrer Elwood Blues murmelt: "Wir sind im Auftrag des Herren unterwegs."

    Oder wie ein Ornithologe feststellte: Der Winter kommt, die Pinguine ziehen nach Süden."
  • Paddiesli 04.11.2018 21:43
    Highlight Highlight Unterstütze ich. Wäre ich Nonne, wäre ich dabei. Allerdings bezweifle ich, dass es mir als schwuler Mann, der für Abtreibung ist, gefallen würde, wenn 30 Nonnen in den USA an die Macht kämen.
  • koks 04.11.2018 21:00
    Highlight Highlight "...touren dreissig katholische Ordensschwestern kurz vor den Kongresswahlen mit einem Bus durch Amerika."

    Es kann ja jeder gegen Trump touren. Aber was wir zuletzt brauchen, ist mehr religiöser Eifer in der Politik.
  • banda69 04.11.2018 17:51
    Highlight Highlight Ein Wunder, dass Trump (Liebling und Bruder im Geiste der SVP) nicht nicht Hass-Tweets publiziert und Truppen auffahren lässt.
  • Triumvir 04.11.2018 17:36
    Highlight Highlight Hoffentlich haben sie grossen Erfolg! Alles was Trump und seinen Kopfnicker-Reps schadet, ist gut für die USA!
  • Olmabrotwurst vs. Schüblig 04.11.2018 17:19
    Highlight Highlight Das sind aber keine Klassische Nonnen
    • Arthur Philip Dent 04.11.2018 17:25
      Highlight Highlight Zum Glück! Sollte mehr von denen geben! :-)
    • Olmabrotwurst vs. Schüblig 04.11.2018 17:28
      Highlight Highlight Geb ich dir recht :)

Hollywood verliert einen ganz Grossen: «Easy Rider»-Star Peter Fonda ist tot

Der amerikanische Schauspieler Peter Fonda, der durch den Kult-Film «Easy Rider» berühmt wurde, ist tot. Er sei am Freitag in seinem Haus in Los Angeles an den Folgen von Lungenkrebs gestorben, teilte die Familie des Schauspielers mit.

Fonda starb nach Angaben seines Agenten am Morgen im Kreis seiner Angehörigen. Die Todesursache war den Angaben zufolge Atemstillstand. Der Sohn von Hollywood-Star Henry Fonda (1905-1982) und der jüngere Bruder von Schauspielerin Jane Fonda wurde 79 Jahre alt.

Der …

Artikel lesen
Link zum Artikel