International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Treasury Secretary Steven Mnuchin, center, joined by National Economic Director Gary Cohn, center, and White House press secretary Sean Spicer speaks in the briefing room of the White House in Washington, Wednesday, April 26, 2017. President Donald Trump is proposing dramatically reducing the taxes paid by corporations big and small in an overhaul his administration says will spur economic growth and bring jobs and prosperity to the middle class. (AP Photo/Carolyn Kaster)

Gary Cohn (Mitte) und Steven Mnuchin (rechts) präsentierten die Pläne zur US-Steuerreform. Bild: Carolyn Kaster/AP/KEYSTONE

«Eine der grössten Steuersenkungen» – die 5 wichtigsten Punkte von Trumps Steuerreform



Nach fast 100 Tagen im Amt kommt die Regierung von US-Präsident Donald Trump mit Details zu Steuerplänen aus der Deckung. Finanzminister Steven Mnuchin skizzierte am Mittwoch in Washington das Vorhaben, das vor allem Unternehmen entlastet.

Das ändert sich mit der Reform:

1. Die Unternehmenssteuer soll von 35 auf 15 Prozent sinken.

2. Der Spitzensteuersatz soll von 39,6 auf 35 Prozent reduziert werden.

3. Die Zahl der Steuerstufen von Privatpersonen soll von derzeit sieben auf drei sinken, und zwar auf 10, 25 und 35 Prozent.

4. Die Erbschaftssteuer soll abgeschafft werden.

5. Der Grundfreibetrag soll verdoppelt werden – Ehepaare müssten bei einem Einkommen bis 24'000 Dollar keine Steuern mehr zahlen.

Die Unternehmenssteuer werde auf 15 Prozent sinken. Auch Abgaben auf im Ausland erwirtschaftete Erträge sollen deutlich gekappt werden, sagte Mnuchin. Plänen für eine Gebühr auf Importgüter erteilte er vorerst eine Absage.

Passt auf eine Seite: Die Reform:

Vor allem Unternehmen und Arbeitnehmer mit niedrigen und mittleren Einkommen sollen entlastet und das Steuersystem soll vereinfacht werden.

Das sind Eckpunkte der geplanten Reform, die US-Finanzminister Mnuchin und Trumps Wirtschaftsberater Gary Cohn in Washington vorstellten. Konkrete Angaben zur Gegenfinanzierung machten sie nicht. Ein erhöhtes Wachstum und die Schliessung von Steuerschlupflöchern sollen die Lücken schliessen.

Harte Verhandlungen erwartet

Cohn sprach von der grössten Steuerreform seit mehr als 30 Jahren, Mnuchin von «einer der grössten Steuersenkungen» in der Geschichte der USA. Die Reform solle noch in diesem Jahr umgesetzt werden. Erwartet werden aber harte Verhandlungen im Kongress, dem US-Parlament.

Die geplanten Steuererleichterungen würden den ohnehin strapazierten US-Haushalt belasten und die Staatsschulden in die Höhe treiben. Dies wird von Republikanern klassischerweise nicht gutgeheissen.

Der einflussreiche Präsident des Repräsentantenhauses, Paul Ryan, sagte, die Reformpläne Trumps stimmten zu 80 Prozent mit seinen eigenen überein. Bei den übrigen 20 Prozent sei man «halbwegs auf dem gleichen Nenner».

epa05887830 Speaker of the House Paul Ryan (L), with House Majority Whip Steve Scalise (R), delivers remarks following the House Republican conference meeting in the US Capitol in Washington, DC, USA, 04 April 2017. Speaker Ryan confirmed that Republicans are working on changes to the failed health care bill, but he didn't commit to a timetable for a vote.  EPA/SHAWN THEW

Steht zu 80 Prozent hinter der Steuerreform: Paul Ryan. Bild: SHAWN THEW/EPA/KEYSTONE

Es gebe Fortschritte bei den Verhandlungen über die Reform. Die Beteiligung des Weissen Hauses sei eine gute Sache. Die Umsetzung der Steuerreform dürfte dennoch Monate in Anspruch nehmen.

Etliche Unternehmen mit Sitz in der Schweiz

Zahlreiche US-Unternehmen haben aus Steuergründen ihren Hauptsitz in europäischen Ländern, darunter in der Schweiz oder in Irland. Der Wettbewerb unter den verschiedenen Steuerstandorten ist gross.

In der Schweiz haben nur wenige Kantone einen Gewinnsteuersatz von 15 Prozent und tiefer. Die Kantone Luzern (12,4), Nidwalden, Obwalden, die beiden Appenzell, Zug und Uri (14,9) liegen unter 15 Prozent, wie einer Zusammenstellung auf der Homepage des Beratungsunternehmens KPMG zu entnehmen ist. Den schweizerischen Durchschnittswert setzt KPMG für 2017 auf 17,77 Prozent an. (cma/blu/sda/reu/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Diese Cartoons bringen die letzten vier Jahre Trump-Chaos perfekt auf den Punkt

Donald Trumps Amtszeit war geprägt von Lügen, Korruption und der Anstiftung zur Gewalt. Vier turbulente Trump-Jahre im Spiegel der Karikaturisten.

Hinweis für die geschätzten User und Userinnen: Wenn die Tweets in diesem Artikel nicht sofort angezeigt werden, zähle wahlweise laut oder leise auf fünf und scrolle erst dann weiter.

Donald Trump verliert mit Joe Bidens Amtseinführung seine Immunität, er kann somit vor ein ordentliches Gericht gestellt werden. Beobachter glauben aber, dass er eher nicht ins Gefängnis muss. Ungemütlich wird es für ihn trotzdem. Viele Fälle sind noch offen: Amtsmissbrauch, Behinderung der Justiz und diverse …

Artikel lesen
Link zum Artikel