International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this Dec. 11, 2017, file photo, former Trump campaign chairman Paul Manafort arrives at federal court in Washington. Prosecutors in New York City are building a potential criminal case against Manafort, as he awaits sentencing on federal conspiracy and fraud convictions, according to reports published Friday, Feb. 22, 2019. (AP Photo/Susan Walsh, File)

Paul Manafort auf dem Weg in den Gerichtssaal (Dezember 2017). Bild: AP/AP

«Unverhältnismässig» – Trumps Ex-Wahlkampfleiter Manafort will kürzere Haftstrafe



Die Anwälte des früheren Wahlkampfchefs von US-Präsident Donald Trump, Paul Manafort, dringen auf eine milde Strafe für ihren Mandanten. Das drohende Strafmass von 19 bis 24 Jahren sei «eindeutig unverhältnismässig», erklärten Manaforts Verteidiger am Freitag in einem Schreiben an den zuständigen Richter T.S. Ellis. Die Gefängnisstrafe müsse daher «deutlich» niedriger ausfallen.

Manafort akzeptiere den Schuldspruch der Geschworenen und bereue seine Tagen aufrichtig, erklärten seine Anwälte. Er sei nicht vorbestraft und sei nach neun Monaten in Untersuchungshaft gesundheitlich angeschlagen. Das Urteil gegen den 69-Jährigen wird für kommenden Donnerstag erwartet. Manafort war im August wegen Steuer- und Bankenbetrugs schuldig gesprochen worden.

Der Ex-Lobbyist hatte Trumps Wahlkampfteam zwei Monate lang geleitet. Er musste den Posten im August 2016 abgeben, nachdem mutmassliche Geldflüsse an ihn aus dem Umfeld des prorussischen Ex-Präsidenten der Ukraine, Viktor Janukowitsch, bekannt geworden waren.

Manafort ist einer von sieben früheren Vertrauten Trumps, die im Rahmen der Ermittlungen zur Russland-Affäre angeklagt wurden. Der US-Sonderermittler Robert Mueller hatte den früheren Wahlkampfchef in einem Memo in der vergangenen Woche als «dreisten» Kriminellen bezeichnet, der «wiederholt und schamlos» gegen das Gesetz verstossen habe. (sda/afp)

Gipfeltreffen in Vietnam

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Exil oder Knast: Was bei einer Abwahl auf Donald Trump zukommt

Strafverfahren, Pleiten und narzisstischer Tod drohen: Trump hat allen Grund, um die Macht zu kämpfen.

Der Comedian Jimmy Kimmel brachte es mit einem Wortspiel auf den Punkt: «Trump will do another term, either in the White House or in jail.» Übersetzt heisst dies: Der Präsident wird die nächsten vier Jahre entweder im Oval Office oder in einer Gefängniszelle verbringen.

Im Trump-Lager dürfte dieser Witz schlecht angekommen sein. Tatsächlich ist der Präsident derzeit schon in mehr als ein Dutzend Strafverfahren und Zivilklagen verwickelt. In einem davon ist er de facto schon schuldig …

Artikel lesen
Link zum Artikel