DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ron DeSantis präsentiert die wichtigsten Punkte seiner Wahlrechtsreform.
Ron DeSantis präsentiert die wichtigsten Punkte seiner Wahlrechtsreform.screenshot: fox news

Bizarre Szene in Florida – Gouverneur unterzeichnet Reform exklusiv bei Fox News

06.05.2021, 21:43

Unter ungewöhnlichen Umständen hat der Gouverneur von Florida, Ron DeSantis, eine umstrittene Wahlrechtsreform in Kraft gesetzt. Während der Unterzeichnung des Gesetzes war der Republikaner am Donnerstag in Palm Beach live beim konservativen Sender Fox News zugeschaltet, der vorab die exklusiven Übertragungsrechte erteilt bekommen hatte. Die anwesenden Zuschauerinnen und Zuschauer begleiteten die Unterschrift mit Applaus. Andere Medienstationen wurden vom Event ausgeschlossen.

Die beiden von den Republikanern dominierten Parlamentskammern in dem südlichen Bundesstaat, den der frühere US-Präsident Donald Trump sein Zuhause nennt, hatten die Wahlrechtsreform vergangene Woche gebilligt.

Künftig gelten etwa strengere Regeln rund um die Briefwahl, die allen voran der damalige Präsident Trump ohne Beweise als betrugsanfällig kritisiert hatte und tendenziell vor allem von Wählern der Demokraten genutzt wird. Briefwahlunterlagen müssen in Florida nun von den Wählern aktiv beantragt werden – was Kritikern zufolge vor allem den Republikanern zugute kommen dürfte.

DeSantis erklärte am Donnerstag, dank der Reform werde die massenhafte Aussendung von Stimmzetteln verhindert. Florida habe Massnahmen ergriffen, um die Transparenz im Wahlprozess zu erhöhen und die Sicherheit der Wahlen zu stärken.

Florida ist einer von mehreren US-Bundesstaaten, die nach den besonders polarisierenden Wahlen vom November Reformen auf den Weg brachten, die aus Sicht von Kritikern die Stimmabgabe erschweren. Besonders heftig wurde um die Wahlgesetzreform im Bundesstaat Georgia gestritten, wo die Demokraten einen Überraschungserfolg erzielt hatten.

Linda Stewart, die für die Demokraten im Senat von Florida sitzt, kritisierte das Wahlgesetz als parteipolitisch motiviert. Mehrere Organisationen wie Black Voters Matter (auf Deutsch etwa: «Schwarze Wähler sind wichtig») reichten Klage gegen das Gesetz ein.

Es habe absichtliche und unverhältnismässige Auswirkungen auf ältere Wähler, Wähler mit Behinderungen, Studenten und ethnische Minderheiten, erklärte Patricia Brigham, Präsidentin der League of Women Voters of Florida. «Es ist undemokratisch, verfassungswidrig und unamerikanisch.» (cma/sda/dpa)

Polizeiskandal in den USA – Beamte setzten Pfefferspray gegen 9-Jährige ein

Video: watson
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

47 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Arthur Philip Dent
06.05.2021 21:54registriert Februar 2016
"Transparenz erhöhen" und "Medien ausschliessen" passt ja super zusammen 🤪😂😡
41518
Melden
Zum Kommentar
avatar
Nicetius
06.05.2021 21:56registriert Dezember 2014
Das ist doch einfach nur zum 🤮🤮🤮
27619
Melden
Zum Kommentar
avatar
phreko
06.05.2021 21:55registriert Februar 2014
Live im TV, Staatsstreich auf nicht so leisen Sohlen...
24319
Melden
Zum Kommentar
47
Mutter von Rushdie-Angreifer: «Will mit ihm nichts zu tun haben»

Die Mutter des mutmasslichen Angreifers von Autor Salman Rushdie will ihren Sohn einem Bericht der «New York Times» zufolge nicht unterstützen. «Ich will mit ihm nichts zu tun haben», sagte die Mutter des 24-jährigen Hadi Matar zu der Zeitung, wie es in einem am Mittwoch veröffentlichten Artikel hiess.

Zur Story