International
USA

Mord an legendärem US-Rapper Tupac Shakur: Neue Spur?

Mord an legendärem US-Rapper Tupac Shakur: Neue Spur?

Die Tat sorgte weltweit für Schock – und bewegt bis heute: Denn die Mörder von Rap-Legende Tupac Shakur sind bis heute nicht gefasst. Doch die Polizei gibt nicht auf.
19.07.2023, 08:15
Mehr «International»
Ein Artikel von
t-online
In this 1993 photo originally provided by Columbia Pictures, rap musician Tupac Shakur is shown in a scene from, "Poetic Justice." Death Row Records, the hip-hop label that released albums b ...
Bild: AP Columbia Pictures

Fast 29 Jahre nach dem rätselhaften Mord an Tupac Shakur in Las Vegas kommt offenbar Bewegung in den Fall: Wie zunächst die Nachrichtenagentur AP in der Nacht zu Mittwoch berichtete, haben die Behörden im US-Bundesstaat Nevada einen Durchsuchungsbeschluss in der Sache für ein Haus in der Stadt Henderson, eine direkte Nachbarstadt der Glücksspielmetropole, ausgestellt.

Bereits am Montag (Ortszeit) haben Ermittler laut eigener Aussage das Haus durchsucht – ob sie dabei ein Indiz gefunden haben, das sie zum Mörder von Tupac Shakur führen könnte, blieb offen. Die Polizei will sich vorerst nicht weiter zu dem Vorgang äussern, um die laufenden Ermittlungen nicht zu gefährden, sagte ein Sprecher der AP am Dienstag. Auch die genaue Adresse des Hauses, das durchsucht worden war, blieb ungenannt.

Shakur («All Eyez on Me») gehörte zu den erfolgreichsten Rap-Künstlern der 90er Jahre. 1996 war der 25-Jährige wenige Meter vom legendären Las Vegas Strip, einer beliebten Vergnügungsmeile mit Casinos, Nachtclubs und Bars, auf offener Strasse unter ungeklärten Umständen erschossen. Der Sender CNN berichtete nach der Tat, dass die Ermittler davon ausgehen, dass die tödlichen Schüsse dem Rap-Superstar gegolten haben sollen – und Tupac kein zufälliges Opfer gewesen sein soll.

In den 90ern gab es in den USA Auseinandersetzungen zwischen rivalisierenden Rappern der Ost- und Westküste, die auch in zahlreichen Songs verarbeitet wurden. Der ungeklärte Mord an dem US-Rapper gilt als eines der grössten Mysterien der Rapszene. Bis heute ranken sich Gerüchte um die mutmasslichen Täter. Zudem kursieren Verschwörungstheorien, wonach der beliebte Rapper gar nicht verstorben ist – sondern abgetaucht. Das wurde von den beteiligten Ermittlern und Einsatzkräften wiederholt dementiert.

Der Fall Tupac Shakur ist nicht der einzige Cold Case (ungelöste Kriminalfall) der US-Rapszene, der weiter untersucht wird und in den Vereinigten Staaten derzeit für Aufsehen sorgt. Ende Mai wurde über 20 Jahre nach dem Tod des Hip-Hop-DJs Jam Master Jay der Gruppe Run-DMC ein dritter Verdächtiger in dem Fall angeklagt. Jam Master Jay war im Streit um einen Drogendeal im Oktober 2002 in seinem Studio im New Yorker Stadtteil Queens ermordet worden.

(t-online/pb)

Verwendete Quellen:

  • cnn.com: Las Vegas police serve search warrant in connection with Tupac Shakur murder investigation
  • dailymail.co.uk: Cops search Las Vegas home as part of investigation into rapper Tupac Shakur's 1996 murder
  • Mit Informationen der Nachrichtenagentur dpa

Weitere interessante Artikel:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
5 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
giandalf the grey
19.07.2023 10:29registriert August 2015
Hier am Schluss Jam Master Jay und nicht Biggie aufzuführen ist aber schon eine ziemlich ambitionierte Entscheidung 😂
420
Melden
Zum Kommentar
5
Wegen Ausbruchs des Ätna steht Flughafen auf Sizilien still

Wegen eines Ausbruchs des Vulkans Ätna ist auf dem internationalen Flughafen von Catania auf Sizilien der Flugverkehr ausgesetzt worden. Wegen des Ausbruchs und der damit verbundenen Aschewolken könnten derzeit keine Maschinen starten oder landen, teilte der Flughafenbetreiber am Dienstag im Onlinedienst X mit.

Zur Story