International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this June 10, 2017 photo provided by Operation Resolute Support, U.S. Soldiers with Task Force Iron maneuver an M-777 howitzer, so it can be towed into position at Bost Airfield, Afghanistan.  Reversing his past calls for a speedy exit, U.S. President Donald Trump recommitted the United States to the 16-year-old war in Afghanistan Monday night, Aug. 21, 2017,  declaring U.S. troops must

US-Soldaten kämpfen seit 2001 in Afghanistan.  Bild: AP/U.S. Marine Corps

Der längste Krieg der USA – Trump schickt 3000 weitere Soldaten nach Afghanistan



Donald Trump will den Krieg in Afghanistan «verschärfen». Jetzt macht der US-Präsident ernst: Die USA stocken die Zahl der Soldaten in Afghanistan um 3000 auf. Das sagte Verteidigungsminister James Mattis am Montag im Pentagon, wie ein Sprecher bestätigte. Einige der zusätzlichen Kräfte sind demnach bereits auf dem Weg in das Land am Hindukusch.

Das US-Militär hat derzeit rund 11'000 Soldaten in Afghanistan. Der Einsatz ist mit fast 16 Jahren der längste Krieg der USA.

Die Sicherheitslage in dem Land hat sich mit dem Erstarken der radikalislamischen Taliban zuletzt wieder deutlich verschlechtert. Nach Militärangaben kontrollieren die Aufständischen rund elf Prozent des Landes. Weitere knapp 30 Prozent gelten als umkämpft. Zudem gibt es einen Ableger der Terrormiliz «Islamischer Staat» («IS»).

Die USA haben in Afghanistan zum einen Ausbilder im Rahmen der NATO-Mission «Resolute Support» im Einsatz. Zum anderen fliegen sie unabhängig davon auch Luftangriffe und sind mit Spezialkräften vor Ort. (sda/dpa)

Trump will den Krieg in Afghanistan verschärfen

Video: watson/Lya Saxer

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

«Chance, etwas gegen Kriegselend zu tun»

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Wehrli 19.09.2017 10:16
    Highlight Highlight Afganistan ist ein Debakel. Erst waren die Deutschen da, dann die Russen und nun die Amerikaner. Das wird nie enden.
    • Euskalduna 20.09.2017 16:04
      Highlight Highlight Sie meinen wohl die Briten, nicht die Deutschen...
  • _kokolorix 19.09.2017 07:46
    Highlight Highlight Ja, ja ihr Trump Fans, aber Hillary ist ja die Kriegsgurgel oder?
  • HAL9000 19.09.2017 07:41
    Highlight Highlight Die Taliban, gefüttert vom Ami, bekämpft vom Ami, für die Wirtschaft vom Ami...

    Ohne Quelle, aber sicherlich nicht ganz falsch ;)
  • Samurai Gra 19.09.2017 07:28
    Highlight Highlight Dieser Krieg wird, wie im Irak, nicht mehr enden. Er dauert ja schon seit 1979 oder gar 1977
  • derEchteElch 19.09.2017 06:33
    Highlight Highlight Willkommen im zweiten Kosovo.
    Auch dort hat es immer noch Schweizer, Österreicher, Deutsche, Amerikaner und Andre. Ein Land das nicht will lässt sich nicht kontrollieren. Mit externer Unterstützung gelöste "Probleme" werden nie zu einer Zufriedenheit beitragen, weil die neue Kraft/Regierung immer auf die Hilfe der "externen Lösung" angewiesen bleibt.

    Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs waren die Alliierten wie lange in Deutschland, der DDR, Frankreich etc.? Ah, Stimmt, sie sind es immer noch..

    Afghanistan war nach Vietnam der grösste Fehler der Amerikaner. Sie dachten an ein Kindersiel..
  • Joe "I beat the socialist" Biden 19.09.2017 01:38
    Highlight Highlight Na und? Habt ihr einen besseren vorschlag, oder wollt ihr einfach motzen und die Taliban dulden?

    Vorher hatten die Taliban 95% des Landes unter kontrolle. Frauen wurden schlechter als Tiere behandelt. Homosexuelle wurden im Nationalstadion hingerichtet, usw...

    Es ist nicht alles perfekt. Aber es ist massiv besser als vorher.
    • Saraina 19.09.2017 10:51
      Highlight Highlight Als ob sich die Amerikaner für die Situation der afghanischen Frauen interessierten! Vor und während der Sovietzeit gingen die Frauen der Ober- und Mittelschicht in Kabul mit kurzen Röcken in die Uni. Dann kamen die USA auf die gute Idee, die Russen mit Hilfe von ausländischen Dschihadisten unter der Führung eines gewissen Bin Laden zu bekämpfen. Daraus entwickelten sich die Warlords, und als Gegenbewegung zu deren regelloser Grausamkeit die Taliban - in den pakistanischen Flüchtlingslagern.

      Auch in Baghdad trug übrigens vor 2003 kaum eine Frau Kopftuch. Damit ist es seither vorbei.
    • Joe "I beat the socialist" Biden 19.09.2017 19:13
      Highlight Highlight Darüber lässt sich streiten. Zumal die Begehren der Dschihadisten extrem viel älter sind als die USA bzw. Russland.

      Meine Frage richtet sich aber auf jetzt. Wie sehen denn deine Alternativen aus, zu dem was die USA gerade macht? Hast du welche, oder willst du einfach die Taliban dulden?

Analyse

Nun hat Amerika Angst vor einem Trump-Faschismus

Die TV-Debatte hat klargemacht: Der Präsident unterstützt weisse Herrenmenschen – und er will die Demokratie zerstören.

Im vergangenen Jahr hatte Richter Mark Dwyer vom New Yorker State Supreme Court zwei Mitglieder der «Proud Boys» zu einer längeren Gefängnisstrafe verurteilt. Die beiden waren in eine wüste Schlägerei in Manhattan verwickelt. «Ich weiss genug über die Geschichte der Dreissigerjahre in Europa», begründete der Richter sein Urteil.

Vor der Machtübernahme der Nazis bestand in Deutschland die Weimarer Republik. Sie wurde zum Sinnbild eines chaotischen, instabilen Staates, in dem sich rechts- und …

Artikel lesen
Link zum Artikel