DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Wladimir Putin und Donald Trump am G20-Gipfel in Hamburg.
Wladimir Putin und Donald Trump am G20-Gipfel in Hamburg.
Bild: AP/AP

Trump soll Details aus Gesprächen mit Putin verborgen haben

13.01.2019, 16:1213.01.2019, 17:30

Ein Bericht der Washington Post lässt aufhorchen. Gemäss der Zeitung soll Donald Trump wiederholt Details aus seinen Gesprächen mit Wladimir Putin verborgen haben. Einmal soll der US-Präsident gar die Notizen seines Übersetzers beschlagnahmt haben. 

Um die Details geheim zu halten, soll Trump einen grossen Aufwand betrieben haben, schreibt die Zeitung weiter.

Gemäss des Berichts soll Trump während eines Treffens in Hamburg im Jahr 2017 seinem Übersetzer angeordnet haben, dass er keine Details des Gesprächs an Team-Mitglieder weitergeben dürfe.

Trumps Anweisungen kamen ans Licht, nachdem ein Mitarbeiter des US-Aussenministeriums Details aus den Gesprächen mit Russland erfahren und dazu den Übersetzer befragen wollte. 

Es gebe keine detaillierten Aufzeichungen, auch nicht in geheimen Akten von Trumps persönlichen Treffen mit Wladimir Putin, berichtet die Washington Post.

Trump selber hält vom Bericht der Zeitung wenig. In einem Interview mit Fox News sagte der US-Präsident, er und Putin hätten in Hamburg ein «grossartiges Gespräch» gehabt. «Ich halte nichts geheim, es ist mir völlig egal. Ich meine, es ist so lächerlich. Diese Leute erfinden es», sagte Trump. 

Strobe Talbott, der als stellvertretender Aussenminister von Präsident Bill Clinton diente, bezeichnete in der Washington Post Trumps Geheimhaltung in Bezug auf die Treffen hingegen als «ungewöhnlich» und «empörend».

Trump hat immer wieder jegliche Zusammenarbeit mit Russland während des Präsidentschaftswahlkampfes 2016 bestritten. Die Untersuchung von Sonderermittler Robert Mueller zu dieser Frage bezeichnete der Präsident wiederholt als «Hexenjagd». (sda/afp/cma)

Die Probleme mit Trumps Mauer

Video: watson
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

USA kehren in den UN-Menschenrechtsrat zurück

Nach ihrem Rückzug unter Präsident Donald Trump werden die USA wieder Teil des Menschenrechtsrats der Vereinten Nationen. Die Vereinigten Staaten wurden am Donnerstag von der UN-Vollversammlung in New York in das 47-köpfige Gremium mit Sitz in Genf gewählt. Auch 17 weitere Länder werden für die Zeit von 2022 bis Ende 2024 Teil des Rates sein - darunter Indien, Argentinien und Luxemburg sowie die für ihre Menschenrechtslage kritisierten Länder Katar, die Vereinigten Arabischen Emirate und …

Artikel lesen
Link zum Artikel