DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Dummer Scheisskerl»: Biden beleidigt einen Journalisten während das Mikrofon noch läuft

25.01.2022, 02:1725.01.2022, 08:37

US-Präsident Joe Biden inszeniert sich üblicherweise gerne als Inbegriff von Anstand, Würde und Respekt – und in dieser Hinsicht als grösstmöglichen Kontrast zu seinem Vorgänger Donald Trump. Am Montagabend (Ortszeit) reagierte Biden auf die unliebsame Frage eines Journalisten allerdings etwas weniger tugendhaft.

Video: twitter

Als der Reporter dem Präsidenten am Rande eines öffentlichen Auftritts in Washington die Frage zuwarf, ob die zunehmende Inflation im Land bei der Kongresswahl im Herbst eine politische Bürde sei, murmelte Biden – hörbar für alle, da sein Mikrofon noch angeschaltet war – und klar ironisch: Nein, Inflation sei ein Vorteil, «mehr Inflation». Mit Kopfschütteln und leicht verzogenem Gesicht schob Biden eine derbe Beleidigung nach: «What a stupid son of a bitch.»

Im Englischen ist «son of a bitch» ein Schimpfwort, dessen unschmeichelhafte Palette an Bedeutungen weit reicht: von «Bastard», «Scheisskerl» oder «Kotzbrocken» bis hin zur sehr wörtlichen und eher ungebräuchlichen Übersetzung «Hurensohn». Im öffentlichen Vokabular von Präsidenten jedenfalls kommt der Begriff in der Regel eher nicht vor. Warum also Bidens heftige Reaktion?

Die dramatisch gestiegene Inflationsrate in den USA ist in der Tat ein grosses politisches Problem für Biden und seine Demokraten mit Blick auf die Kongresswahl im November. Steigende Preise schaffen Unmut in der Bevölkerung. Das ist kein Geheimnis. Und: Der Fragesteller – Peter Doocy, ein Reporter des früher höchst Trump-treuen Fernsehsenders Fox News – konfrontiert den Präsidenten und dessen Sprecherin Jen Psaki regelmässig mit unbequemen Nachfragen.

Doocy nahm Bidens Kommentar mit Humor. In einer Schalte mit seinem Sender kurz nach dem Vorfall sagte ein anderer Fox-News-Kollege spöttisch zu Doocy, er finde, der Präsident habe eigentlich Recht. Doocy entgegnete grinsend: «Ja, bis jetzt hat noch niemand einen Faktencheck dazu gemacht und gesagt, dass es nicht stimmt.» (saw/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Präsident Biden verliert Beherrschung während einem CNN-Interview

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

54 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
LURCH
25.01.2022 03:24registriert November 2019
Wenigstens nahm er es mit Humor.
Aber wer wie sein Arbeitgeber Fox News Biden jahrelang mit Dreck überhäufte wie z.B. zuletzt mit Parolen wie "Let’s Go Brandon", der sollte sich des Echos nicht scheuen.
Aber ihr Zielpublikum wird's ihnen sicher danken.
13138
Melden
Zum Kommentar
avatar
Sitzplätzler
25.01.2022 07:05registriert April 2017
Bei Biden ist sowas ne News, bei Trump wars Alltag und keinen hats Intetessiert. Schon krass; die verschiedenen Massstäbe.

Nur schon all die Fehltritte im Wahlkampf von Trump damals. Jeder andere wäre hoffnungslos weg vom Fenster gewesen.
11148
Melden
Zum Kommentar
avatar
Rethinking
25.01.2022 06:02registriert Oktober 2018
Würden die Wähler langfristig denken, statt wegen kurzfristigen Ereignissen zu überreagieren, würden bessere Politiker gewählt…
6515
Melden
Zum Kommentar
54
Offizielle Zahlen: Mehr als eine Million Corona-Tote in den USA

Seit Beginn der Corona-Pandemie sind in den USA mehr als eine Million Menschen nach einer Infektion mit dem Virus gestorben. Das ging am Dienstag (Ortszeit) aus Daten der Universität Johns Hopkins (JHU) hervor. Kein Land hat in absoluten Zahlen mehr Corona-Tote registriert als die Vereinigten Staaten, in denen rund 330 Millionen Menschen leben.

Zur Story