International
USA

Gegen diese Republikaner muss sich Trump bis 2024 behaupten

Gegen diese Republikaner muss sich Trump bis 2024 behaupten

16.11.2022, 11:0416.11.2022, 14:43
Mehr «International»

In der Nacht auf Mittwoch hat Donald Trump bekannt gegeben, dass er 2024 noch einmal für das Präsidentenamt kandidieren wird. Doch nicht alle in der republikanischen Partei sind darüber erfreut – Trump steht in der Kritik, dass durch sein Mitwirken die «rote Welle» bei den Midterms im November ausgeblieben sei.

Bislang hat sich nebst einem Senator aus Montana und Trump noch niemand Namhaftes offiziell zur Kandidatur bekannt. Diverse Republikaner haben aber bereits Interesse an einer Kandidatur angedeutet. Darunter befinden sich fünf, welche laut amerikanischen Medien Trump den Kandidatensitz streitig machen könnten:

Ron DeSantis, Florida

FILE �?? Florida's Republican Gov. Ron DeSantis takes to the stage to debate his Democratic opponent Charlie Crist in Fort Pierce, Fla., on Oct. 24, 2022. Both DeSantis a Republican and Californi ...
Gouverneur Ron DeSantis.Bild: keystone

Bei den Republikanern ist der Gouverneur von Florida der Mann der Stunde. Sein überwältigender Sieg mit 20 Prozent Vorsprung an den Midterms liess den ohnehin schon populären DeSantis noch beliebter in der Partei werden. Ihm werden die grössten Chancen für die Kandidatur vorausgesagt; bei den Wettbüros wird er bereits als nächster Präsident gewertet. (An dieser Stelle soll noch einmal gesagt sein, dass Wettquoten und Umfragen nicht repräsentativ sind.)

DeSantis wird in seiner Politik oft mit Trump verglichen – er tritt aber seriöser und weniger schroff auf. 2021 hatte er das Lehren der «Critical Race Theory» an Schulen in Florida verboten, 2022 schickte er ein Flugzeug mit Immigranten nach Martha's Vineyard, eine Insel in Massachusetts.

Mike Pence, Indiana

FILE - Former Vice President Mike Pence speaks at the Heritage Foundation, a conservative think tank, in Washington, Oct. 19, 2022. (AP Photo/J. Scott Applewhite, File)
Mike Pence
Ex-Vizepräsident Mike Pence.Bild: keystone

Der ehemalige Vizepräsident ist auf einer Gratwanderung. In seinem neuen Buch beschreibt er Trumps Handlungen am 6. Januar als «rücksichtslos», er habe damit die Leben aller im Kapitol gefährdet. Damit hofft Pence, sich bei den «klassischen» Republikanern beliebter zu machen.

Gleichzeitig preist er stetig Trumps Leistungen. Denn Pence weiss, dass er auch Stimmen aus dem Trump-Lager benötigt, um Kandidat für die Republikaner zu werden. Das dürfte sich jedoch als schwierig erweisen, da diese ihm seinen «Verrat» im Januar nicht verziehen haben.

Glenn Youngkin, Virginia

Virginia Gov. Glenn Youngkin speaks to supporters as he attends a campaign rally on Monday, Oct. 31, 2022, in Westchester, N.Y. (AP Photo/Eduardo Munoz Alvarez)
Glenn Youngkin
Gouverneur Glenn Youngkin.Bild: keystone

Der Republikaner aus Virginia wurde 2021 mit grossem Vorsprung zum Gouverneur gewählt. Er sprach sich gegen eine COVID-Impfpflicht aus, unterstützte aber das nationale Impfprogramm. Zu seinem Programm gehören Steuererleichterungen und konservative Schulreformen. So ordnete er im April 2022 an, dass Eltern mitbestimmen dürfen, ob ihre Kinder an der Schule Bücher mit «sexuell explizitem Inhalt» lesen sollen.

Nikki Haley, South Carolina

Simi Valley, CA - October 14: Former United States Ambassador to the United Nations Nikki Haley speaks about her book, "If You Want Something Done: Leadership Lessons from Bold Women" with J ...
Ex-UN-Botschafterin Nikki Haley.Bild: MediaNews Group RM

Die Politikerin mit indischen Wurzeln ist bei den meisten bekannt als Botschafterin bei den Vereinten Nationen. Zuvor war sie bis 2017 Gouverneurin South Carolinas. Sie spricht sich gegen Schwangerschaftsabbrüche und «Obamacare» aus.

Tim Scott, South Carolina

FILE - U.S. Sen. Tim Scott, R-S.C., speaks at a fundraiser in Anderson, S.C., Aug. 22, 2022. Scott faces Democrat Krystle Matthews and an independent opponent in his bid for reelection on Nov. 8, 2022 ...
Senator Tim Scott.Bild: keystone

Auch aus South Carolina kommt Senator Tim Scott. Er wurde diesen November mit massivem Vorsprung wiedergewählt. Scott ist gegen gleichgeschlechtliche Ehe und illegale Einwanderung, befürwortete aber das Weiterführen des Afghanistaneinsatzes. Er ist seit 1979 der erste republikanische Afroamerikaner im US-Senat.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Trump-Razzia spaltet die US-Politk
1 / 13
Trump-Razzia spaltet die US-Politk
Am Montag, 8. August 2022, hat die Bundespolizei FBI das Anwesen von Ex-US-Präsident Donald Trump durchsucht.
quelle: keystone / terry renna
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Du weisst nicht, um was es bei den Midterms geht? Wir erklären es in 2 Minuten
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
17 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
17
UN-Chef: «Naher Osten steht am Rande des Abgrunds» – das Nachtupdate ohne Bilder
Israel diskutiert weiter über die Art und Weise der Reaktion auf die iranischen Luftangriffe mit Drohnen und Raketen. Derweil legt die Hamas offenbar einen weiteren Gegenvorschlag für den Geiselaustausch vor – hier ist das Nachtupdate.

Nach dem beispiellosen Angriff des Irans auf Israel behält sich der jüdische Staat eine militärische Reaktion vor. Der Iran habe «jede rote Linie überschritten», sagte Israels Vertreter bei den Vereinten Nationen, Gilad Erdan, bei einer Sondersitzung des UN-Sicherheitsrats am Sonntag in New York. Sein Land habe nun wiederum das Recht, Vergeltung zu üben. Eine Entscheidung darüber habe das israelische Kriegskabinett bei mehr als dreistündigen Beratungen am Nachmittag aber noch nicht gefällt, berichtete die Zeitung «Times of Israel». In den kommenden Tagen sollten weitere Gespräche geführt werden, meldete auch das Nachrichtenportal «Axios» unter Berufung auf einen israelischen Beamten. Bei der Sitzung seien mehrere Optionen für einen möglichen Vergeltungsschlag erörtert worden.

Zur Story