DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

The Weeknd begeistert bei Super Bowl – und ein neues Meme ist geboren

08.02.2021, 04:1708.02.2021, 07:35

Der kanadische Rapper The Weeknd hat mit seinem Auftritt bei der berühmten Halbzeitshow des Super Bowl für Begeisterung gesorgt. Der 30-jährige Star entstieg am Sonntag im Station in Tampa (Florida) einem Sportwagen und spielte im roten Glitzerjacket ein Medley unter anderem mit seinen Hits «Blinding Lights» und «I Feel It Coming».

Unterstützt wurde der Künstler bei der futuristisch-glamourösen Einlage dabei von Hunderten Tänzern und mehreren Feuerwerken. Für viele Kommentare in sozialen Medien sorgte auch ein Teil der Show, in dem der Sänger in einem Spiegelkabinett mit wackeliger Kamera gefilmt wurde und sich dabei um sich selbst drehte.

Die verwackelte Kameraführung und der Gesichtsausdruck des Sängers ergaben dabei eine witzige Kombination, einige schienen sich an ihre Kindheit erinnert.

«Was mein Essen sieht, wenn es in der Mikrowelle ist:»

«Meine Snapchat-Story nach dem Ausgang.»

The Weeknd gilt mit seinem Sound, der unter anderem von Michael Jackson beeinflusst ist, als Musik-Avantgardist, der die US-Industrie in den vergangenen Jahren massgeblich mitprägte. In der Super-Bowl-Halbzeit auf einer der grössten Bühnen der Welt zu stehen ist dabei nicht nur grosse Ehre, sondern bedeutet meist auch einen weiteren Karriereschub für die Performer.

The Weeknd trat die Nachfolge von Shakira und Jennifer Lopez an, die vergangenes Jahr beim Super Bowl für Aufsehen gesorgt hatten. Vor allem der Auftritt Lopez' zog Diskussionen über den scheinbar makellos jugendlichen Körper nach sich. Bei der Halbzeitshow im Finale der National Football League NFL schauen normalerweise mehr als 100 Millionen Menschen alleine in den USA zu.

Kurz vor Beginn des Super Bowls hatte zuvor die 22-jährige US-Star-Poetin Amanda Gorman ein Gedicht zu Ehren der wichtigen Arbeiter in der Corona-Krise vorgetragen. Gorman pries in ihrem aufgezeichneten Beitrag die «essenziellen Arbeiter» wie medizinische Angestellte, Erzieher oder Lastwagenfahrer. Auch gedachte sie vor dem NFL-Finale der Opfer der Pandemie und beschwor den Zusammenhalt in der Gesellschaft zur gemeinsamen Bekämpfung der Krise.

Gorman war bereits der heimliche Star bei der Amtseinführung von US-Präsident Joe Biden vor wenigen Wochen. Mit einem Gedicht, in dem sie ihre eigene Lebensgeschichte mit der harten sozialen Realität Amerikas verwebt, sorgte die Poetin in Washington für den wohl aufsehenerregendsten Auftritt.

(jaw/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Wenn du Memes so sehr liebst, dass du sie dir tätowieren lässt ...

1 / 45
Wenn du Memes so sehr liebst, dass du sie dir tätowieren lässt ...
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

NFL-Kultfigur Icke Dommisch erklärt dir Football

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

10 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Dini Mère
08.02.2021 04:46registriert Juli 2016
Rapper?🤔
1570
Melden
Zum Kommentar
avatar
Bulwark
08.02.2021 04:40registriert April 2015
Ich persönlich fand die Show eher mau. Auch die Musik war nicht so mitreissend wie erhofft. Halt aktuelle Hitparaden-Stücke.. Aber jedem das seine!
10010
Melden
Zum Kommentar
avatar
mrgoku
08.02.2021 10:05registriert Januar 2014
The Weeknd ist soviel Rapper wie Kanye West Opern singt...
260
Melden
Zum Kommentar
10
Zahl der Verschwundenen in Mexiko überschreitet 100'000

In Mexiko werden inzwischen mehr als 100'000 Menschen vermisst. Die Zahl im Nationalregister verschwundener Personen des mexikanischen Innenministeriums, die ständig aktualisiert wird, überstieg am Montag erstmals diese Marke. Dies spiegelt die Gewalt wider, die das nordamerikanische Land im sogenannten Drogenkrieg seit 2006 erlebt. Diesem sind seitdem nach Schätzungen mehr als 350'000 Menschen zum Opfer gefallen. Im vergangenen Jahr gab es in Mexiko im Schnitt 94 Morde pro Tag.

Zur Story