International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07471568 A person wears a vest of the Venezuelan Red Cross during a press conference of the president of the International Federation of Red Cross and Red Crescent Societies (IFRC) Francesco Rocca and the Venezuelan Catholic Church, in Caracas, Venezuela, 29 March 2019.  EPA/RAYNER PENA

Das Rote Kreuz wird sich nun doch an den Hilfslieferungen nach Venezuela beteiligen. Bild: EPA/EFE

Nun also doch: Rotes Kreuz will sich an Hilfslieferungen nach Venezuela beteiligen



Das Rote Kreuz will angesichts der schweren politischen und wirtschaftlichen Krise in Venezuela bald Hilfslieferungen in das südamerikanische Land bringen. Bisher war die Organisation an humanitären Hilfsaktionen gar nicht beteiligt.

«Wir werden dabei helfen, die Güter ins Land zu bringen, aber unsere Regeln wie die Ablehnung von Militärinterventionen müssen respektiert werden», sagte der Präsident der Internationalen Rotkreuz- und Rothalbmond-Bewegung, Francesco Rocca, am Freitag (Ortszeit) in Caracas. «Wir können mindestens 650'000 Menschen mit unseren Lieferungen helfen.»

Das Rote Kreuz hatte sich bisher nicht an der Verteilung von Hilfsgüter beteiligt, weil die Organisation fürchtete, politisch instrumentalisiert zu werden. Nach einer Reihe von Gesprächen in Caracas sei der Weg nun frei, sagte Rocca weiter.

Die Hilfe könne in zwei Wochen anlaufen. «In einem von Machtkämpfen zerrissenen Land hat die Menschlichkeit gesiegt», sagte er. «Das ist ein entscheidender Schritt, um die humanitäre Hilfe in Venezuela auszuweiten.»

Sieg der Vernunft?

Juan Guaidó freut sich auf Twitter über die Erklärung des Roten Kreuzes.

Der selbst ernannte Interimspräsident Juan Guaidó hatte vor rund einem Monat versucht, Hilfsgüter aus dem Nachbarland Kolumbien nach Venezuela zu schaffen. Allerdings stoppten die Sicherheitskräfte Venezuelas die Lastwagen auf Geheiss von Staatschef Nicolás Maduro an der Grenze. Guaidós sozialistischer Gegenspieler hält die Lieferungen für einen Vorwand für eine Militärintervention in Venezuela. «Die Ankündigung des Roten Kreuzes für die humanitäre Hilfe ist ein grosser Sieg in unserem Kampf», schrieb Guaidó nun auf Twitter.

Venezuela leidet unter einer schweren Versorgungskrise. Viele Menschen hungern, in den Spitälern fehlt es an Material und Medikamenten, zuletzt litten die Venezolaner unter einer Reihe schwerer Stromausfälle. Über drei Millionen Menschen haben ihre Heimat bereits verlassen. (leo/sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Alle gegen Trump: Demokraten treten an zum ersten TV-Duell

Link zum Artikel

Wer in Europa am meisten Dreckstrom produziert – und wie die Schweiz dasteht

Link zum Artikel

25 Bilder von Sportstars, die Ferien machen

Link zum Artikel

Mit diesen 10 Apps pimpst du dein Smartphone zum Büro für unterwegs

Link zum Artikel

Holland ist aus dem Häuschen, weil diesem Schwimmer gerade Historisches gelang

Link zum Artikel

Schneider-Ammanns Topbeamter gab vertrauliche Infos an Privatindustrie weiter

Link zum Artikel

Weshalb die Ära Erdogan jetzt schneller vorübergehen könnte, als du denkst

Link zum Artikel

Das sind die besten Rekruten der besten Armee der Welt

Link zum Artikel

9 «Ratschlag»-Klassiker, die du dir in Zukunft einfach mal sparen kannst

Link zum Artikel

Christian Wasserfallen nicht mehr FDP-Vize – wegen der Klimafrage?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

20
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
20Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Roman Loosli 30.03.2019 08:48
    Highlight Highlight Vielleicht redet ihr auch darüber das man mit 10 jahren boykott jedes Land in die Knie zwingen kann...
    • Kubod 30.03.2019 09:23
      Highlight Highlight Lass uns doch mal darüber reden, dass schon unter Chavez Stromausfall und Mangel an Trinkwasser ganz normal war. Dass die Bevölkerung des reichen Venezuela von der Vetternwirtschaft Chavez und nun Maduros in den Hunger getrieben wird, während die Tochter von Chavez mit 4.2 Milliarden die reichste Frau Venezuelas ist.
      Na. Lust über die wahren Gründe der Not zu diskutieten? Oder willst Du lieber weiter davon ablenken und "alternative" Wahrheiten in den Raum stellen
    • loquito 30.03.2019 10:10
      Highlight Highlight Kubod. Venezuela war nur reihv unter Chavez (reichstes Land Lateinamerikas)... Voreh niemals! Liess mal wie es Venezuela in den 80 er und 90et ging. Stichwort Hungersnot oder Caracazo? Abet ja keine Ahnung von Venezuelas Geschichte haben, die Oppositionsmeinung ungefiltert aufnehmen und dann noch falsch argumentieren... Zum Thema, sehr gut recherchiert: https://lecourrier.ch/2019/03/04/grand-bluff-humanitaire/
    • RandomNicknameGenerator 30.03.2019 10:10
      Highlight Highlight Welcher Boykott? Sanktionen gegen das Land gibt es erst seit kurzem. Und der Niedergang der venezolanischen Wirtschaft ist auf die falschen Versprechen der Chavez/Maduro Regierung zurückzuführen, womit sie das Land massiv verschuldet haben. Wer dann noch so viel Geld druckt, dass es eine Inflation über 10 Millionen Prozent gibt.... Nein, es ist nicht die Schuld böser kapitalistischen Mächte - es ist die Unfähigkeit der korrupten Regierung
    Weitere Antworten anzeigen

US-Regierung stellt Nahost-Friedensplan vor – Palästinenser lehnen ab

Der Nahost-Friedensplan der USA soll den Palästinensern innerhalb von zehn Jahren internationale Investitionen in Höhe von 50 Milliarden Dollar und eine Million neue Jobs bringen.

Ziel sei es, das Bruttoinlandsprodukt der Palästinenser in diesem Zeitraum zu verdoppeln, teilte die Regierung von US-Präsident Donald Trump am Samstag mit. Damit gab sie erstmals Details zum wirtschaftlichen Teil des Friedensplans preis.

Eine führende Vertreterin der Palästinenser lehnte den Vorstoss umgehend ab. Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel