DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Randalierer will ins Cockpit – Flugbegleiterin schlägt ihn mit Kaffeekanne nieder

Auf unkonventionelle Weise ist ein aufsässiger Flugpassagier in den USA gestoppt worden. Der Mann hatte offenbar vor, ins Cockpit zu gelangen. Eine Flugbegleiterin schlug beherzt zu.
15.02.2022, 07:57
Ein Artikel von
t-online

Ein Flug der American Airlines zwischen Los Angeles und Washington D.C musste am Sonntag wegen eines Vorfalls umgeleitet werden und ausserplanmässig landen. Ein Passagier hatte versucht, mit Gewalt ins Cockpit einzudringen. Zunächst bemühten sich nach Medienberichten Mitreisende, ihn zu stoppen. Dann nahm eine Flugbegleiterin offenbar eine Kaffeekanne in die Hand und schlug damit auf den Randalierer ein.

Auch zur Verteidigung zu gebrauchen: eine Kaffeekanne.
Auch zur Verteidigung zu gebrauchen: eine Kaffeekanne.Bild: shutterstock

Videos zeigen, wie mehrere Personen versuchen, den Mann auf seinem Sitz zu halten. Im Funkverkehr der USA hatten die Piloten den Vorfall bestätigt: «Ja, er versucht ins Cockpit zu gelangen», kann man einen der Piloten hören, «wir haben jetzt vier Passagiere, die ihn versuchen festzuhalten.»

Videobericht von Passagier

Der syrische Menschenrechts-Aktivist Mouaz Moustafa, der selbst auf dem Flug war, berichtete von dem beherzten Eingreifen der Flugbegleiterin. Er veröffentlichte auch ein Video, dass FBI-Beamte nach der Landung zeigt. Sie halten darin den Störenfried am Boden.

Der Flug wurde nach Bekanntwerden des Vorfalls nach Kansas umgeleitet. Daten zeigen, dass die Maschine schnell an Höhe verlor und einen neuen Kurs einnahm. «Es fühlte sich an, als ob das Flugzeug in einem freien Fall wäre und viele fürchteten das Schlimmste, weil sie nicht wussten, was los war», schrieb Moustafa.

Ausser dem Mann, der offenbar leichte Kopfverletzungen hatte, wurde niemand verletzt. Die Polizei nahm den Mann fest. Die Fluggesellschaft bedankte sich bei der Besatzung, die die Angelegenheit «mit äusserster Kompetenz und Professionalität gemeistert» habe. Bislang gibt es keine Hinweise darauf, was der Hintergrund des Vorfalls war. (t-online,wan)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Dramatische Landung – British Airways kippt fast um

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Colibri
15.02.2022 10:47registriert Februar 2017
Es fühlte sich an, als ob das Flugzeug in einem freien Fall wäre und viele fürchteten das Schlimmste, weil sie nicht wussten, was los war», schrieb Moustafa.

Das ist etwas gar viel Trommelwirbel. Sobald der Sinkflug eingeleitet und die Sinkrate stabil ist, fühlt sich das an wie im Reiseflug. 1G bleibt 1G, Newton sei dank :-)
231
Melden
Zum Kommentar
4
In Mexiko werden nun offiziell 100'000 Menschen vermisst – das sind die Hintergründe

In Mexiko gelten nun offiziell mehr als 100'000 Menschen als vermisst. Die Datenbank der Regierung verzeichnete am Montagabend (Ortszeit) zum ersten Mal die Rekordzahl. Rund 98 Prozent der Fälle stammen aus der Zeit seit 2006, als der sogenannte Drogenkrieg begann, bis heute. Mit der Militarisierung des Konflikts mit den mächtigen Kartellen nahm die Gewalt erheblich zu.

Zur Story