DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Jetzt graben die tatsächlich nach dem «Nazi-Goldzug» in Polen



Video: reuters.com

Etwa hier soll er verborgen liegen: Der «Nazi-Goldzug» voller Raubkunst und Gold im Wert von hunderten Millionen Euro. Davon sind die beiden Hobby-Schatzsucher Piotr Kaper und Andreas Richter überzeugt. Am Dienstag beginnen nun die Grabungsarbeiten in Höhe des 65. Bahnkilometers der Bahnstrecke Breslau-Walbrzych. Teammitglied Andrzej Galik gibt sich positiv.

«Unsere Erwartungen sind klar: Wir müssen ein Bahngleis finden, möglicherweise den Eingang eines Tunnels und wenn dieser Tunnel existiert, dann sollte dort auch ein Zug sein. Diesen haben wir 20 Jahre lang gesucht.» Rund ein Jahr lang hatte das Team Spenden für das Projekt gesammelt und Genehmigungen eingeholt – jetzt hoffen alle auf den grossen Fund.

«Wir wollen eine Art Zeitkapsel enthüllen, etwas aus der Zeit des Zweiten Weltkriegs. Das ist sehr emotional und wir zählen auf einen grossartigen Erfolg.» Erzählungen zufolge hatten die Nationalsozialisten 24 Güterwaggons voll mit gestohlenen Schätzen von Budapest Richtung Deutschland geschickt, die dann aber in Polen von US-Soldaten abgefangen worden sein sollen. Experten bezweifeln, dass der Goldzug wirklich an dieser Stelle liegt, doch wer weiss – vielleicht machen die Schatzsucher ja wirklich die Entdeckung ihres Lebens. (reuters.com)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

So lebt es sich als Geimpfter in Israel

Geimpfte und Corona-Genesene erhalten in Israel einen «Green Pass» und geniessen so einige Vorteile. Davon sind nicht alle begeistert.

In Israel sind 70 Prozent der ab 16-Jährigen geimpft. Wer bereits mit beiden Dosen geimpft ist oder bereits Corona hatte, erhält einen sogenannten «Green Passport». Mit diesem haben sie Zugang zu Restaurants, Cafés, Einkaufs- und Fitnesszentren, Hallenbäder, Hotels, Museen und dürfen an sportlichen oder kulturellen Events teilnehmen. Der Pass ist sechs Monate gültig. Ausserdem kriegen auch negativ Getestete einen Impf-Pass für 72 Stunden.

Doch nicht alle sind davon begeistert. In den vergangenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel