International
Waffen

HK416: Das wissen wir über das neue Sturmgewehr der deutschen Armee

HK416 Sturmgewehr der Bundeswehr
Das HK416, auch G95 genannt, wird das neue Sturmgewehr der Bundeswehr. Auch die Elitesoldaten des KSK (Kommando Spezialkräfte) verwenden es.Bild: Bundeswehr

Das wissen wir über das neue Sturmgewehr der deutschen Armee

Die Bundeswehr bekommt ein neues Sturmgewehr, das HK416. Der Vorgänger sollte eigentlich schon 2015 ausgemustert werden.
17.12.2022, 18:19
Mehr «International»
Ein Artikel von
t-online

Die Bundeswehr wird mit einem neuen Sturmgewehr ausgestattet. Der Haushaltsausschuss des Bundestages billigte den Kauf eines Nachfolgers für das Sturmgewehr G36. Dieses soll durch insgesamt 118'718 Exemplare des Gewehrs HK416 des Herstellers Heckler & Koch ersetzt werden. Die ersten Waffen sollen der Truppe im Jahr 2024 zur Verfügung stehen. Kostenpunkt: 209 Millionen Euro.

Das neue «System Sturmgewehr Bundeswehr», so der offizielle Name, basiert auf dem HK416-Modell (auch oft G95 genannt). Es wird derzeit schon beim Kommando Spezialkräfte eingesetzt. Die Waffe sieht dem amerikanischen AR-15-Sturmgewehr ähnlich, besitzt aber im Gegensatz zu diesem ein modernes Gaskolbensystem.

Ein KSK-Soldat erklärt im Video, was das Sturmgewehr G95 ausmacht:

Das HK416-Modell wird seit fast 20 Jahren weltweit eingesetzt, unter anderem von Einheiten der US-Armee. In Frankreich und in Norwegen ist es bereits die Standardwaffe der Streitkräfte. Die Version für die Bundeswehr scheint aber etwas modifiziert zu sein. Ein Foto auf der Seite des Verteidigungsministeriums zeigt einen Handschutz am Vorderlauf des Gewehres, der in anderen Modellen nicht vorhanden ist.

Die Version für die deutschen Soldaten wird als A8 geführt. Es kann mit der Nato-Standardmunition betrieben werden. Die A8-Version ist 890 mm lang und wiegt 3,67 Kilogramm. Das Sturmgewehr besitzt einen modifizierten Abzug, der auch mit dicken Handschuhen bedient werden kann. Ausserdem hat es eine Keramikbeschichtung erhalten und kann mit weiterem Zubehör von Heckler & Koch bestückt werden.

Die A8-Version zeichnet sich ausserdem durch einen neuen Pistolengriff mit spitzerem Winkel, einen am Lauf installierten Bajonettverschluss und ein verstellbares Wangenpolster am Hinterschaft aus. Die Polymerteile erhielten auch eine etwas gedämpftere, sandige Farbe im Vergleich zu Vorgängern, die eher gelb waren.

Ausschreibung mit Hindernissen

Das Vorgängermodell, das G36, wurde 1997 in den Markt eingeführt und galt als Revolution – auch dank seiner Leichtbauweise mit glasfaserverstärktem Kunststoff. Allerdings mehrten sich Berichte über die Präzision des Gewehrs, und 2015 entschied die damalige Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen, dass es ausgemustert werden sollte.

Zwei Jahre später gab es eine Ausschreibung, die zu Protesten einiger Waffenhersteller führte. So warf der Hersteller Sig Sauer nach einem Bericht des «Spiegel» dem Ministerium vor, die Unterlagen seien auf das Modell von Heckler & Koch zugeschnitten. Die Firma beschloss deshalb, kein Gebot abzugeben. Gerichtsprozesse und Bedenken des Bundesrechnungshofes sowie der Bundeswehr verzögerten das Projekt auch unter Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer weiter.

Quellen

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Waffenlieferungen der USA an die Ukraine
1 / 11
Waffenlieferungen der USA an die Ukraine
250 Haubitzen wie diese hier vom Typ M777 zusammen mit 950'000 Artillerie-Schüssen.
quelle: keystone / evgeniy maloletka
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Neuseeland will halbautomatische Waffen verbannen
Video: srf
Das könnte dich auch noch interessieren:
38 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
W4rd14l0r
17.12.2022 20:22registriert Oktober 2022
Die angebliche mangelnde Präzision des Vorgängermodells G36 konnte von US-Youtubern in Versuchen mit G36-Nachbauten nicht reproduziert werden.

Ich vermute, dass damals in Afghanistan das G36 genau wie seinerzeit das M16 in Vietnam in Stresssituationen unter Beschuss wie ein Maschinengewehr benutzt wurde.

Dafür ist es nicht konzipiert. Nach mehreren Hundert Schuss Dauerfeuer in kürzester Zeit bei +40°C hängt dann der Lauf schon mal durch.

Statt 30-Schuss Stangenmagazin wurde es damals, da es ja (im Vergleich zum G3) schön leicht ist, mit 80-Schuss C-Mag getragen.
345
Melden
Zum Kommentar
38
Dank Trump: Der Netflix-Film «Hillbilly Elegy» geht plötzlich wieder durch die Decke

Im November 2020 veröffentlichte Netflix «Hillbilly Elegy». Das Drama erhielt eine auf ein Minimum beschränkte Kinoauswertung, damit Netflix es für die Oscar-Verleihung einreichen konnte. Es kamen Kleckereinnahmen in Höhe von 38'000 US-Dollar zusammen.

Zur Story