DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hurrikan «Eta» trifft auf Küste von Nicaragua



epa08793716 A handout photo made available by the Honduran Fire Department of rescue work in a flooded area due to Hurricane Eta, in the city of Tela in the Honduran Caribbean, 02 November 2020. Eta which strengthened overnight to become a hurricane, has increased its power in the last hours and is advancing on 02 November through the Caribbean towards Honduras and Nicaragua, the latter country where it will make landfall on the morning of 03 November. Eta now carries maximum sustained winds of 110 miles per hour (175 km / h) and is a Category 2 hurricane but about to become a 'major' hurricane, that is, with winds starting at 111 miles per hour (178 km / h).  EPA/Honduran fire department /HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Dieser Helfer bringt in der Stadt Tela ein kleines Kind vor den Wassermassen in Sicherheit Bild: keystone

Mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 240 Kilometern pro Stunde hat Hurrikan «Eta» die nicaraguanische Karibikküste erreicht. Der Wirbelsturm traf am Dienstagmorgen (Ortszeit) nahe Puerto Cabezas im Nordosten von Nicaragua auf Land, wie der Zivilschutz des mittelamerikanischen Landes mitteilte.

Das US-Hurrikanzentrum warnte, der Hurrikan der zweitstärksten Kategorie vier sei extrem gefährlich.

In Nicaragua und Honduras wurden starker Regen und heftige Winde registriert. Das Hurrikanzentrum warnte vor lebensgefährlichen Überschwemmungen und Erdrutschen. «Eta» ist der 28. Tropensturm im Atlantik in der laufenden Saison. So viele Tropenstürme gab es bislang nur im Jahr 2005. Die Hurrikansaison in der Karibik dauert noch bis zum 30. November. (saw/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Call of Duty»: Mord an 19-Jähriger in Brasilien schockt Gamer-Szene

Eine 19 Jahre alte E-Sportlerin ist in Brasilien ermordet worden. Der mutmassliche Täter war selbst Gamer. Offenbar handelte er aus Hass gegen Frauen.

Ein Mord an einer 19-jährigen E-Sportlerin erschüttert die E-Sport-Szene in Brasilien. Die Spielerin des Smartphonespiels «Call of Duty Mobile», Ingrid Oliviera Bueno da Silva, in der Szene bekannt als «Sol», ist am Montag in Sao Paolo erstochen worden. Das berichten verschiedene lokale Medien. Bueno da Silva galt als grosses Nachwuchstalent.

Bei dem Täter soll es sich laut übereinstimmender Medienberichte um einen anderen «Call of Duty Mobile»-Spieler, Guilherme Alves Costa, unter Spielern …

Artikel lesen
Link zum Artikel