DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wikileaks-Gründer Assange verliert ecuadorianische Staatsbürgerschaft

28.07.2021, 08:42
Julian Assange
Julian Assange
Bild: keystone

Ein Gericht hat dem Wikileaks-Gründer Julian Assange die ecuadorianische Staatsbürgerschaft entzogen. Bei der Verleihung der Staatsbürgerschaft an den gebürtigen Australier 2017 seien verwaltungsrechtliche Fehler gemacht worden, berichtete die Zeitung «El Comercio» am Dienstag unter Berufung auf ein Verwaltungsgericht in der Hauptstadt Quito. Assanges Anwalt Carlos Poveda kündigte an, Rechtsmittel gegen die erstinstanzliche Entscheidung einzulegen.

Assange wartet derzeit im Londoner Hochsicherheitsgefängnis Belmarsh auf eine Entscheidung über den Auslieferungsantrag der US-Regierung. Die Vereinigten Staaten werfen ihm vor, gemeinsam mit der Whistleblowerin Chelsea Manning geheimes Material von US-Militäreinsätzen im Irak und in Afghanistan gestohlen und auf der Internet-Plattform Wikileaks veröffentlicht zu haben. Damit sei das Leben von Informanten in vielen Ländern in Gefahr gebracht worden. Im Falle einer Verurteilung in den USA droht ihm eine langjährige Haftstrafe.

Assange war 2012 vor der Auslieferung in Ecuadors Botschaft in London geflüchtet. Dort erhielt er Asyl und 2017 auch die ecuadorianische Staatsbürgerschaft. Die Regierung des südamerikanischen Landes plante damals, Assange einen Diplomatenstatus zu verleihen und ihn so sicher aus der Botschaft bringen zu können. Später kam es allerdings zu Spannungen zwischen Quito und Assange. Die ecuadorianische Regierung kassierte 2019 den Asylstatus wieder und Assange wurde wegen des Verstosses gegen Kautionsauflagen von der britischen Polizei festgesetzt. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Sieben Jahre in der Botschaft: Der Fall Julian Assange

1 / 15
Sieben Jahre in der Botschaft: Der Fall Julian Assange
quelle: shutterstock.com
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Julian Assange in der Botschaft Ecuadors festgenommen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Celebgate, Watergate, Panama Papers: Die grössten «Daten-Leaks» der Geschichte – und was sie anrichteten

Mit der Veröffentlichung der Panama Papers hat die Welt ihren neusten Daten-Leak-Skandal. Diese elf Vorfälle zeigen, wie wichtig Informationen in unserer Zeit geworden sind und was deren Veröffentlichung auslösen kann.

Es ging nur um etwa 200 Bilder, doch die mediale Reichweite des Celebgate-Vorfalls von 2014 war gewaltig: Hacker verschafften sich Zugang zu iCloud-Konten von mehreren amerikanischen Berühmtheiten, darunter zum Beispiel Jennifer Lawrence, und veröffentlichten kompromittierende Bilder im Internet. Von der Internetcommunity wird das Ganze als das «Fappening» bezeichnet, und die Bilder geistern nach wie vor durch das Netz.

Im letzten März hat das FBI im Zusammenhang mit dem Celebgate einen …

Artikel lesen
Link zum Artikel