International
Wikileaks

Reporter ohne Grenzen fordern Freilassung von Julian Assanges

«Folgen für Pressefreiheit»: Reporter ohne Grenzen fordern Freilassung von Julian Assanges

08.07.2021, 16:2808.07.2021, 17:07
Mehr «International»

Die Journalistenorganisation Reporter ohne Grenzen hat nach Zulassung der Berufung im Auslieferungsverfahren um Julian Assange erneut die Freilassung des Wikileaks-Gründers gefordert.

FILE - In this Friday May 19, 2017 file photo, Julian Assange greets supporters outside the Ecuadorian embassy in London. Britain
Damals auf dem Balkon der ecuadorianischen Botschaft, heute im Gefängnis: Julian Assange. Bild: keystone

Wikileaks hatte zuvor mitgeteilt, dass der High Court in London die Berufung der USA in «beschränkter Weise» zulasse. Das Verfahren darf sich demnach nur auf formale Gründe beziehen. Trotzdem drohen dem Australier damit nach Angaben seiner Verlobten Stella Moris weiterhin die Auslieferung an die USA und eine Verurteilung zu 175 Jahren Haft.

Ein Gericht in London hatte im Januar den Auslieferungsantrag der USA wegen der schlechten psychischen Gesundheit Assanges und der zu erwartenden Haftbedingungen in den Vereinigten Staaten abgelehnt. Assange, der in einem Hochsicherheitsgefängnis in London sitzt, kam aber dennoch nicht auf freien Fuss, weil die USA Berufung einlegten. Nun muss er auf den Ausgang dieses Verfahrens warten.

Die US-Justiz wirft Assange vor, gemeinsam mit der Whistleblowerin Chelsea Manning geheimes Material von US-Militäreinsätzen im Irak und in Afghanistan sowie eine riesige Zahl diplomatischer Depeschen gestohlen und auf der Internet-Plattform Wikileaks veröffentlicht zu haben. Damit sei das Leben amerikanischer Informanten in vielen Ländern in Gefahr gebracht worden. Für die US-Ermittler ist Assange ein Spion. Seine Unterstützer sehen in ihm hingegen einen investigativen Journalisten.

Es sei keine Überraschung, dass der britische High Court die Berufung der US-Regierung zulässt, sagte der Geschäftsführer von Reporter ohne Grenzen in Deutschland, Christian Mihr, am Donnerstag einer Mitteilung zufolge. «Julian Assange sollte sich aber gar nicht erst in dieser Lage befinden», fügte er hinzu. Eine Verurteilung würde «schwerwiegende Folgen für die Pressefreiheit auf der ganzen Welt» haben, warnte er. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Sieben Jahre in der Botschaft: Der Fall Julian Assange
1 / 15
Sieben Jahre in der Botschaft: Der Fall Julian Assange
Sommer 2010: Von Juli bis Oktober veröffentlicht die Enthüllungsplattform Wikileaks rund 470'000 als geheim eingestufte Dokumente, die mit diplomatischen Aktivitäten der USA und mit den Kriegen in Afghanistan und im Irak zu tun haben. Weitere 250'000 Dokumente kommen später hinzu.
quelle: shutterstock.com
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Julian Assange in der Botschaft Ecuadors festgenommen
Video: srf
Das könnte dich auch noch interessieren:
1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Streifzug durch die Geschichte der Frauenbewegung – die drei Wellen des Feminismus

Seit Jahrtausenden, vermutlich seit der neolithischen Revolution, sind Frauen in fast allen menschlichen Gesellschaften schlechter gestellt als Männer. Bis in die jüngste Vergangenheit dominierte das Patriarchat als vermeintlich gott- oder naturgegebene Ordnung. Wohl zu allen Zeiten dürfte es Frauen gegeben haben, die den engen Spielraum auszuweiten suchten, den ihnen diese Ordnung zugestand.

Zur Story