International
Wikileaks

Bericht: Julian Assange erlitt wegen Stress im Gefängnis Schlaganfall

Laut Bericht: Julian Assange erlitt wegen Stress im Gefängnis Schlaganfall

12.12.2021, 18:05
Mehr «International»

Wikileaks-Gründer Julian Assange hat einem Medienbericht zufolge Ende Oktober im Gefängnis einen leichten Schlaganfall erlitten. Seine Verlobte Stella Moris mache dafür extremen Stress verantwortlich, den der Kampf gegen die Auslieferung in die USA verursacht habe, berichtete die britische Zeitung «The Mail on Sunday». Der 50-Jährige habe demnach ein hängendes rechtes Augenlid, Gedächtnisprobleme und Anzeichen neurologischer Schäden davongetragen.

Moris wurde mit den Worten zitiert, sie fürchte, dass dieser Mini-Schlaganfall der Vorbote für einen grösseren sei. Sie selbst teilte den Link zum Bericht auf Twitter. «Er muss befreit werden. Jetzt», schrieb sie dazu.

Der Schlaganfall ereignete sich der Zeitung zufolge am 27. Oktober – an dem Tag war das Auslieferungsverfahren gegen den gebürtigen Australier vor einem Berufungsgericht weitergegangen. Assange erschien damals im Laufe der Anhörung überraschend per Videoschalte, um die Anhörung aus dem Gefängnis zu verfolgen, nachdem ihn sein Anwalt zuvor entschuldigt hatte. Die Medikamente des 50-Jährigen seien neu dosiert worden, er fühle sich gesundheitlich nicht in der Lage, das Verfahren zu verfolgen, hiess es zu dem Zeitpunkt.

Assange sitzt seit über zwei Jahren im Hochsicherheitsgefängnis Belmarsh. Die US-Justiz strebt seine Auslieferung an, um ihm wegen Spionagevorwürfen den Prozess machen zu können. Vorgeworfen wird ihm, mit der Whistleblowerin Chelsea Manning geheimes Material von US-Militäreinsätzen im Irak und in Afghanistan gestohlen und veröffentlicht zu haben. Ihm drohen in den USA bis zu 175 Jahre Haft.

Das Londoner Berufungsgericht hat das Auslieferungsverbot an die USA am Freitag aufgehoben. Assange muss nun damit rechnen, doch noch an die Vereinigten Staaten ausgeliefert zu werden. Assanges Verteidiger kündigten an, die Entscheidung anfechten zu wollen.

«Seine Inhaftierung hat einen katastrophalen Effekt auf seine Gesundheit», sagte Stella Moris am Sonntag der Nachrichtenagentur PA. Die US-Regierung habe geplant, ihn zu töten und einen Weg dafür gefunden: den britischen Staat dazu zu bringen, den Henker zu spielen. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Sieben Jahre in der Botschaft: Der Fall Julian Assange
1 / 15
Sieben Jahre in der Botschaft: Der Fall Julian Assange
Sommer 2010: Von Juli bis Oktober veröffentlicht die Enthüllungsplattform Wikileaks rund 470'000 als geheim eingestufte Dokumente, die mit diplomatischen Aktivitäten der USA und mit den Kriegen in Afghanistan und im Irak zu tun haben. Weitere 250'000 Dokumente kommen später hinzu.
quelle: shutterstock.com
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Das könnte dich auch noch interessieren:
18 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
AyO
12.12.2021 19:39registriert April 2021
Free Julian Assange. Geopfert und fertig gemacht, weil unbequem. Eine Schande!
8211
Melden
Zum Kommentar
avatar
Kramofix
12.12.2021 20:22registriert August 2021
Ich dachte, wir kennen in Europa sowas wie Menschenrechte. Doch die gelten anscheinend nur für Personen, die nicht die dreckigen Machenschaften von Staaten aufdecken, bei denen wir uns anbiedern wollen.
7311
Melden
Zum Kommentar
avatar
Heimatlos
12.12.2021 20:07registriert Juli 2014
Die ganze Geschichte macht sowas von traurig. Die gehen echt viel viel zu weit diese f**king Amis. Beschäftigt mich mega und lässt mich handlungsunfähig fühlen.
#freejulianassange
4413
Melden
Zum Kommentar
18
So einen bizarren Mobbing-Fall kann es nur in der US-Politik geben
Erwachsene Menschen mobben nicht mehr, sollte man meinen. Eine bizarre Story aus der US-Politik beweist aber das Gegenteil.

Die US-Politik fördert immer mal wieder Kurioses zutage. Kein Wunder, Politikerinnen und Politiker wie George Santos oder Marjorie Taylor Greene sorgen mit ihren Auftritten und ihrem Verhalten für genug Stoff, um ein ganzes Buch (eine ganze Reihe!) zu schreiben.

Zur Story