International
Wirtschaft

Adidas hat entschieden, was mit den Yeezy-Produkten geschehen soll

Adidas hat endlich entschieden, was mit den Yeezys geschehen soll

Adidas will Yeezy-Artikel im Wert von 1.3 Milliarden Dollar verkaufen und den Erlös spenden. Doch auch Kanye West würde davon profitieren.
15.05.2023, 12:1915.05.2023, 16:44
Mehr «International»
FILE - Kanye West arrives at the Vanity Fair Oscar Party on Feb. 9, 2020, in Beverly Hills, Calif. A surge of anti-Jewish vitriol, spread by a world-famous rapper
Kanye West äusserte sich antisemitisch. Daraufhin beendete Adidas die Zusammenarbeit.Bild: keystone

Im vergangenen Oktober beendete die deutsche Sportmarke Adidas die Zusammenarbeit mit Kanye West. Grund: Er äusserte sich antisemitisch. Daraufhin wurde der Verkauf von Yeezys – Kanyes Design-Schuhe von Adidas – sofort gestoppt.

Dem Unternehmen droht nun einen Verlust von mehr als 770 Millionen US-Dollar, wenn sie es nicht schaffen, die Schuhe zu verkaufen.

Diverse Möglichkeiten

Lange wurde spekuliert, was man mit den Schuhen nun machen solle. Es gab viele Ideen. Einige Investoren schlugen vor, sie alle zu verbrennen. Doch laut dem Unternehmen wäre das keine gute Idee.

Adidas könnte auch ohne Kanye West die Yeezy-Sneakers produzieren und verkaufen. Das Unternehmen verfügt nämlich über alle Patente und Urheberrechte. Doch die Marke weiterzuführen, wäre laut Adidas unehrlich.

Yeezy shoes made by Adidas are displayed at Laced Up, a sneaker resale store, in Paramus, N.J., Tuesday, Oct. 25, 2022. Adidas has ended its partnership with the rapper formerly known as Kanye West ov ...
Yeezys: Die Designer-Schuhmarke von Kanye West.Bild: keystone

Ein anderer Vorschlag: Adidas könnte die teuren Designerschuhe einfach verschenken. Doch das würde wahrscheinlich zu Wiederverkäufen auf dem Schwarzmarkt führen.

Oder: Das Unternehmen könnte das Branding weglassen, den Namen «Yeezy» aufgeben und den Schuh weiterhin verkaufen. Doch Analysen haben davor gewarnt: «Die Schuhe werden immer ein Synonym für Kanye West sein, und das würde wahrscheinlich zu einer gedämpften Kundennachfrage führen», so GlobalData Bekleidungsanalystin Darcey Jupp.

Spenden an Organisationen

Nach langem Hin und Her hat Adidas eine Entscheidung getroffen. An der jährlichen Aktionärsversammlung am 11. Mai kündigte der Vorstandsvorsitzende Bjørn Gulden an, Teile der Yeezy-Vorräte zu verkaufen und das Geld anschliessend zu spenden. An Organisationen, die dem Unternehmen helfen und die durch Kanyes Äusserungen verletzt wurden.

epa08227473 Bjorn Gulden, CEO of Puma, pictured during the annual earnings press conference in Herzogenaurach, Germany, 19 February 2020. The sporting goods manufacturer said they increased their sale ...
Bjørn Gulden, Vorstandsvorsitzender von Adidas.Bild: EPA

Doch einen Haken hat das ganze: Kanye West profitiert am Verkauf der Yeezy-Produkte mit.

Einzelheiten über den Plan sind bisher noch nicht bekannt. Vermutlich möchte man zuerst herausfinden, wie man Kanye so wenig Profit wie möglich zuschanzt.

Brutale Verluste

Seit dem Ende der Zusammenarbeit zwischen Kanye und Adidas musste das Unternehmen brutale Verluste einstecken. Hunderte Millionen verlor das Unternehmen im letzten Jahr. 655 Millionen US-Dollar allein während der letzten drei Monaten des Jahrs 2022. 441 Millionen US-Dollar zu Beginn des Jahrs 2023.

Auch West musste zurückstecken. 1.5 Milliarden Dollar soll er durch die Trennung des Unternehmens verloren und dabei sein Milliardär-Status eingebüsst haben.

(oee)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Vor laufender Kamera – Kanye West sorgt wieder für Schlagzeilen
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
23 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Auster N
15.05.2023 13:54registriert Januar 2022
Englische Artikel zu kopieren geht halt nur wenn man wirklich und tatsächlich Englisch kann und auch versteht. Auch kleine Unterschiede wie etwa Stock, Lagerbestand und Stock, Aktien.
1153
Melden
Zum Kommentar
avatar
namib
15.05.2023 13:39registriert März 2018
Das sind keine Aktien, die verkauft werden, sondern „Aktiven“, also die Schuhe😉
853
Melden
Zum Kommentar
avatar
Bikemate
15.05.2023 15:43registriert Mai 2021
Die Produkte zu vernichten wäre sicher eine Schlechte Option, was für eine Massive Ressourcen- Verschwendung. Da es sich aber gar nicht um Schuhe, sondern nur um Aktien handelt können diese getrost verbrannt werden ;-) Tschuldigung ich bin ja schon weg.
282
Melden
Zum Kommentar
23
Thailands Ex-Premier Thaksin Shinawatra wegen Majestätsbeleidigung angeklagt

Der frühere thailändische Regierungschef Thaksin Shinawatra ist wegen Majestätsbeleidigung angeklagt worden. Der 74-Jährige sei am Dienstagmorgen vor dem Strafgerichtshof in der Hauptstadt Bangkok erschienen, wo die Anklage offiziell zugelassen wurde, zitierte die Zeitung «Bangkok Post» einen Sprecher der Generalstaatsanwaltschaft. Gegen eine Kaution von 500'000 Baht (etwa 12'100 Franken) sei er im Anschluss wieder freigelassen worden.

Zur Story