International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Briefkastenfirmen auf dem Inselstaat: Nach den Panama Papers kommen die Bahamas-Leaks



Aus Medien zugespielten, vertraulichen Dokumenten über mehr als 175'000 Briefkastenfirmen und Stiftungen auf den Bahamas sind wieder diverse teils illegale Steuerpraktiken ablesbar. Unter den Prominenten ist auch die ehemalige EU-Wettbewerbskommissarin Neelie Kroes.

epa04291159 European Commission vice President in charge of the digital agenda , Dutch Neelie Kroes gives a press briefing Huge cuts in mobile phone  roaming charges from 1 July  at the EU headquarters in Brussels, Belgium, 30 June 2014. From 1 July 2014, the EU will cut the price caps for data downloads by more than half: down from 45 to 20 cents per megabyte (plus VAT). So it will be even cheaper to use maps, watch videos, check emails and update social networks while travelling across the EU. Phone calls and text messages will also become cheaper, which will help Europeans stay in touch with family and friends while they travel within the EU.   Kroes said:

Ex-EU-Wettbewerbskommissarin Neelie Kroes tauchte in den vertraulichen Papieren auf. Bild: OLIVIER HOSLET/EPA/KEYSTONE

Kroes und andere Politiker unterhielten den Enthüllungen zufolge in den vergangenen Jahren Briefkastenfirmen auf den Bahamas. Die «Süddeutsche Zeitung» (SZ) berichtete in ihrer Donnerstagsausgabe über vertrauliche Dokumente aus dem Firmenregister des Inselstaats im Atlantik. Demnach wurden zwischen 1990 und 2016 auf den Bahamas 175'888 Briefkastenfirmen und Stiftungen gegründet.

Die Existenz von Briefkastenfirmen ist nicht verboten, solange diese Unternehmen nicht zur Steuerhinterziehung oder Geldwäsche genutzt werden oder wenn, wie im Fall von Kroes der «SZ» zufolge Offenlegungspflichten verletzt werden.

Die frühere Kommissarin verstiess nach Angaben der Zeitung gegen den Verhaltenskodex der EU-Kommission. Sie war von 2000 bis 2009 Direktorin der Mint Holdings Limited. Kommissionsmitgliedern ist aber jegliche Nebentätigkeit verboten. Kroes war von 2004 bis 2010 EU-Kommissarin.

UBS und CS in grossem Stil involviert

Tausende Firmen wurden in den letzten Jahren in das Firmenregister des Inselstaates eingetragen – an vorderster Front bei den Gründungen: UBS und Credit Suisse. Wie der «Tagesanzeiger» schreibt, gründeten die beiden Schweizer Gossbanken rund 9500 Firmen. UBS und CS gehörten damit zu den aktivsten Nutzer von Briefkastenfirmen auf den Bahamas. Übetroffen werden sie nur von der panamaischen Anwaltskanzlei Mossack Fonseca, die im Fokus der sogenannten Panama Papers stand. (wst)

Ein «Versehen»

Kroes hätte ihre Tätigkeit in dem Steuerparadies auch dann noch erklären müssen, als sie den Direktorenposten aufgegeben hatte, hiess es in dem «SZ»-Bericht. Die frühere Kommissarin erklärte auf Anfrage, es habe sich um ein «Versehen» gehandelt.

Ihrem Anwalt zufolge übernimmt sie die «volle Verantwortung» und will Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker darüber informieren. Kroes' Firma wurde dem Anwalt zufolge für ein geplantes Milliardengeschäft mit dem US-Energiekonzern Enron gegründet. Zu dem Deal sei es allerdings nicht gekommen. Wegen der nicht deklarierten Firma droht der Ex-Kommissarin nun die Streichung ihrer Pensionen sowie anderer Vergünstigungen.

In den zugespielten Dokumenten finden sich auch Politiker wie der frühere kolumbianische Minenminister Carlos Caballero Argáez, der kanadische Finanzminister William Francis Morneau und der angolanische Vize-Präsident Manuel Domingos Vicente als Direktoren, Sekretäre oder Präsidenten von Firmen auf den Bahamas.

Die Bahamas, eine frühere britische Kronkolonie, gelten seit Jahrzehnten als Steueroase. Es gibt dort weder eine Kapitalertrags- noch eine Vermögenssteuer, dafür aber ein strenges Bankgeheimnis.

Die «SZ» arbeitete bei den «Bahamas-Leaks» wie schon bei früheren Enthüllungen mit dem internationalen Recherchenetzwerk ICIJ zusammen. Das Netzwerk ICIJ hatte in der Vergangenheit bereits einen umfangreichen Datensatz über Briefkastenfirmen ausgewertet, die über die in Panama ansässige Finanzkanzlei Mossack Fonseca liefen. (wst/sda/afp)

Panama Papers

«In unseren Investigativraum kam nicht mal die Putzfrau rein» – Datenjournalistin Vanessa Wormer über die Panama Papers

Link to Article

So also sieht eine Briefkastenfirma in Panama aus

Link to Article

Offshore-Insider Elmer zu Gast bei Schawinski: 7 Erkenntnisse aus der gestrigen Panama-Talkshow

Link to Article

Warum gerade Panama? Die wichtigsten Fragen und Antworten zum Mega-Datenleck

Link to Article

Panama Papers für Dummies: Offshore-Banking ist wie ein 5-Jähriger, der sein Sparschwein vor seiner Mami versteckt

Link to Article

Panama Papers: Die Ergebnisse sind öffentlich, die Quellen nicht – warum eigentlich?

Link to Article

Die Professorin, die Putin schon vor zwei Jahren entlarvte

Link to Article

Panama Papers: Das grösste Datenleck aller Zeiten enthüllt die Geheimnisse schmutzigen Geldes

Link to Article

Deshalb sind die Panama Papers so wichtig: Video zeigt Opfer des Offshore-Business

Link to Article

«Wir wurden gehackt. Das ist ein Verbrechen»: Riesiges Leak zu Briefkastenfirmen auf Panama

Link to Article

Panama Papers: Und was hat das mit der Schweiz zu tun?

Link to Article

Panama Papers: Die Offshore-Deals reicher Putin-Freunde

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Zehn Jahre Public Eye Award: Von Walmart bis Chevron

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Mr. Kr 22.09.2016 09:17
    Highlight Highlight Ich könnte kotzen wenn ich so Sachen lese, aber was soll man tun? Es wird wieder genau Garnichts passieren, genau wie bei den Panama Papers. Es werden paar Wochen vergehen und dann ist es wieder vergessen.
    1 0 Melden
  • c_meier 22.09.2016 09:16
    Highlight Highlight wann kommen mal die Delaware-Papers oder Jersey-Papers?
    2 0 Melden
  • stadtzuercher 22.09.2016 09:03
    Highlight Highlight Die neue Innenministerin von Grossbritannien, Amber Rudd, soll auch in zwei Firmen auf den Bahamas namentlich aufgetaucht sein.
    1 0 Melden
  • koks 22.09.2016 08:19
    Highlight Highlight da kann man sich mal vorstellen, welche interessen die eu-verhändler etwa bei den ttip-verhandlungen vertreten. 99% der bevölkerung wird von einer kleinen mächtigen und reichen elite so richtig über den tisch gezogen.
    13 1 Melden

Das ist die Zürcher Firma, die 150'000 Franken an AfD-Weidel spendete

Gut 150'000 Franken sind gemäss am Sonntag publizierten Recherchen von WDR, NDR und der «Süddeutschen Zeitung» von einer Schweizer Pharmafirma an den Kreisverband Bodensee der rechtspopulistischen Alternative für Deutschland (AfD) geflossen. Überwiesen wurde die Summe zwischen Juli und September 2017 in mehreren Tranchen von meist 9000 Franken. Gemäss Kontoauszügen war als Zweck «Wahlkampfspende Alice Weidel» angegeben. Die Co-Vorsitzende der AfD trat bei der …

Artikel lesen
Link to Article