DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Notenbankerin Elvira Nabiullina stärkt Putin den Rücken – wer ist die mächtige Frau?

Liberal, Dirigentin der Wirtschaft, Frau im Moskaus Machtzirkel: Die russische Notenbankchefin Elvira Nabiullina schützt die Wirtschaft vor dem Kollaps. Wie tut sie das?
27.05.2022, 06:15
Inna Hartwich, Moskau / ch media

Sie kam ganz in Schwarz. Das Gesicht fast eingefroren, den Kopf nach unten gerichtet sass sie da, an einem langen Tisch im Kreml, so lang wie Tische offenbar mittlerweile sein müssen, wenn Russlands Präsident Wladimir Putin an ihnen ebenfalls Platz nimmt. Vier Tage waren seit dessen Ausrufung der «militärischen Spezialoperation» vergangen. Vier Tage Krieg in der Ukraine.

Früher trug sie Broschen, seit Beginn von Russlands «Spezialoperation» nicht mehr: Elvira Nabiullina bei einer Pressekonferenz Ende April in Moskau.
Früher trug sie Broschen, seit Beginn von Russlands «Spezialoperation» nicht mehr: Elvira Nabiullina bei einer Pressekonferenz Ende April in Moskau.Bild: keystone

Mittlerweile sind es mehr als drei Monate. Elvira Nabiullina, die Zentralbankchefin, äusserte kein Wort der Kritik, niemand aus der russischen Führung hat bis heute ein Wort der Kritik an der grausam einsamen Entscheidung ihres Präsidenten geäussert, die Ukraine zu zerstören und Russland in den Abgrund zu reissen.

>> Alle aktuellen Entwicklungen im Liveticker

Zweimal reichte sie die Kündigung ein – vergebens

Nabiullinas Auftritt war dennoch ein Statement. Ein düsteres Bild der Lage. Die russische Wirtschaft würde zu Grabe getragen, das wusste jemand wie sie genau. Sie wusste auch: Sie würde dieser Leiche zum Leben verhelfen müssen. Ohne Wenn und Aber. Ohne eine Kündigung einreichen zu können; zweimal soll sie es versucht haben, vergebens.

Putins Frau für den Rubelkurs: Nabiullina mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin auf einer Aufnahme von 2008.
Putins Frau für den Rubelkurs: Nabiullina mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin auf einer Aufnahme von 2008.Bild: keystone

Stattdessen der Ruf für weitere fünf Jahre auf dem Posten. Ein nett verpackter Befehl aus dem Präsidentenzimmer. Sie würde dem autoritären Staat, den sie selbst miterschaffen hatte, den sie Jahre am Laufen gehalten hatte, nicht entwinden können. Auch dafür stand das Schwarz ihrer Kleider.

Die Frau mit den Broschen trägt keine Broschen mehr

Nabiullina, deren Broschen fast schon legendär geworden waren, weil sie durch sie die Lage der russischen Wirtschaft mehr verdeutlichte als es ihre Worte taten, hatte an dem Tag keine Brosche am Revers. Die Zeit der Broschen ist seit Februar vorbei. Keine weissen Kraniche mehr an ihrem Jackett, keine roten Stehaufmännchen, keine Tauben, Jaguare, Regenwolken.

Nabiullina gibt nun broschenlos die Feuerwehr in Russland. Und sie tut das durchaus ausgezeichnet. Wie sie es immer tat. Seit ihrer Kindheit war sie das Mädchen mit den Bestnoten.

Alles für den Rubel: Die Mittel einer Notenbankerin

Die westlichen Sanktionen im Zuge der russischen Invasion in der Ukraine trafen auch die Notenbank. Nabiullina griff zum Äussersten. Sie erhöhte den Leitzins um zehn Prozentpunkte, führte Kapitalverkehrskontrollen ein und verbot das Abheben von grossen Beträgen, um den Abfluss von Bargeld und ausländischen Devisen zu stoppen. Das stützte den Rubel.

Ein Erfolg. Mittlerweile ist der Rubelkurs so stark, wie er es seit 2015 nicht mehr war.

Der russische Staat verpflichtet russische Firmen, 50 Prozent ihrer ausländischen Devisenerlöse sofort in Rubel zu wechseln, der Zwangsumtausch stützt den Kurs massiv. Die Preise sind dadurch künstlich, im Rubelkurs spiegeln sich Angebot und Nachfrage nur noch eingeschränkt wider, der reale Kurs ist unbekannt.

Typische Sowjet-Karriere

Den Kollaps des russischen Finanzsystems und der Währung hat die Notenbankchefin verhindert, nun fordert sie eine «strukturelle Transformation der Wirtschaft», wie sie bereits vor einigen Wochen im russischen Parlament sagte. Die Reserven seien nicht für ewig, im zweiten, spätestens dritten Quartal des Jahres, so die Finanzfachfrau, träten «schwierige Zeiten» ein. Die Preise würden merklich steigen, die Inflation ebenfalls.

«Die Zentralbank wird die Inflation überwachen, aber nicht reduzieren, um die Anpassung der Unternehmen nicht zu beeinträchtigen.»

Diese Worte hielten Beobachter im Land sogleich für die «Ankündigung einer Katastrophe».

Nabiullina kommt nicht aus Putins Bekanntenkreis in Sankt Petersburg, wie es viele tun, die heute an den Schaltstellen der Macht sitzen. Sie wuchs in der Industriestadt Ufa auf, der Hauptstadt Baschkortostans, knapp 1500 Kilometer östlich von der russischen Hauptstadt entfernt.

Ein Drittel der Bewohner der Republik sind Tataren, auch Nabiullinas Familie ist tatarisch, der Vater Lastwagenfahrer, die Mutter Fabrikarbeiterin. Ein Leben, wie es viele sowjetische Familien führten.

Die Schule schloss die heute 58-Jährige mit einer Goldmedaille ab und bekam die Chance, in Moskau Wirtschaft zu studieren. Auch hier: ein rotes Diplom für die Höchstleistungen. Sie trat in die Kommunistische Partei ein, fing an, zu promovieren. Ohne die Partei-Mitgliedschaft hätte sie kaum Karriere machen können.

In den 1990ern, als die Sowjetunion zerbrach, und auch ihr ehemaliger Professor sich den Reformern um den damaligen russischen Präsidenten Boris Jelzin anschloss, brach sie die Doktorarbeit ab und trat in den Staatsdienst ein. Der Aufstieg kam schnell – und er ging weiter, als Putin in den Kreml einzog. Dieser machte sie 2007 zur Wirtschaftsministerin und 2013 zur Notenbankchefin.

Ukraine-Politik als Karriere-Kick

Hier glänzte sie sogleich, als westliche Sanktionen nach der russischen Annexion der ukrainischen Halbinsel Krim 2014 das Land lähmten. Auch die globale Bankengemeinschaft feierte sie. Für ihre robuste Position zur Inflation, für das Schwankenlassen des Rubels, für den Entzug von Banklizenzen von fast einem Drittel der russischen Banken, die als schwach galten.

Screenshot: Euromoney.com

Fachpublikationen wählten sie zur «Notenbankerin des Jahres», Christine Lagarde, die damalige Chefin des internationalen Währungsfonds, nannte sie bewundernd Dirigentin.

Nabiullina baute Russlands Devisenreserven auf und setzte das Volk mit Sparmassnahmen unter Druck. Vor allem stärkt sie, die als liberale Technokratin gestartet ist, Putin finanziell den Rücken.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

23 Bilder, die Russlands Militärparade auf den Punkt bringen

1 / 25
23 Bilder, die Russlands Militärparade auf den Punkt bringen
quelle: imago-images
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Russischer Ex-Offizier spricht über Ukraine und den Krieg

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

29 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Jureitis
27.05.2022 07:59registriert Januar 2022
Kurz, sie tat und tut ihren Job. Gefangen im System und dem Diktator ausgeliefert.
7511
Melden
Zum Kommentar
avatar
Fischra
27.05.2022 08:39registriert Juli 2016
Und trotz ihrer guten Arbeit, ist auch dies nur ein Spiel auf Zeit. Diktatur sn den Firmen. Dies mag jetzt nützen. Im Herbst ist dann auch dieser Joker aufgebraucht und der Stern wird untergehen. Es gibt Gründe warum Putler den Westen versucht mit „Getreide für aufhebung von Sanktionen“ zu erpressen.
479
Melden
Zum Kommentar
avatar
Päule Freundt
27.05.2022 08:39registriert März 2022
Wenn die Notenbankreserven erschöpft sind, wird auch Frau Nabiullina nicht mehr viel tun können. Ausser vielleicht erneut ihre Entlassung anzubieten.

Das muss ja schrecklich sein, wenn man für einen Dreckskerl arbeiten muss. Und je länger man dies tut, desto mehr wird ein Teil des ‚Drecks‘ auch an einem selbst kleben bleiben.
419
Melden
Zum Kommentar
29
Schüsse in Gay-Club: Zwei Tote und 19 Verletzte in Oslo ++ Polizei: «Terroristischer Akt»

Nach den tödlichen Schüssen in einem Nachtclub in der norwegischen Hauptstadt Oslo ermittelt die Polizei wegen Terrorverdachts. Das teilte die Behörde nach Berichten norwegischer Medien am Samstag mit. Zwei Menschen wurden getötet und mindestens 21 verletzt, zehn davon schwer. Noch in der Nacht nahm die Polizei einen Verdächtigen in der Nähe des Tatorts fest.

Zur Story