DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Noch darf sich Grossbritannien mit dem Gütesiegel «Investment Grade» schmücken.
Noch darf sich Grossbritannien mit dem Gütesiegel «Investment Grade» schmücken.
Bild: AP

Keine guten Aussichten: Moody's stuft Grossbritannien von «stabil» auf «negativ» herab

09.11.2019, 11:20

Die US-Agentur Moody's hat angesichts der Brexit-Unsicherheit den Rating-Ausblick für Grossbritannien auf «negativ» von zuvor «stabil» gesenkt. Eine Abstufung ist demnächst also möglich.

Die Benotung der Kreditwürdigkeit werde zunächst aber mit «AA2» beibehalten, teilten die Bonitätswächter am Freitag mit. Damit darf sich Grossbritannien weiter mit dem Gütesiegel «Investment Grade» schmücken.

Als Grund für die Absenkung des Rating-Ausblicks nannten die Bonitätswächter die Verunsicherung und Lähmung durch den Brexit sowie eine wahrscheinliche Verschlechterung der Wirtschaftskraft. Die Regierung in London komme nur schwer mit der Grösse der politischen Herausforderungen, mit denen sie derzeit konfrontiert sei, zurecht, hiess es weiter.

Parlamentswahlen sollen Lösung bringen

Grossbritanniens «wirtschaftliche und finanzielle Stärke» werde «wahrscheinlich schwächer werden und anfälliger für Schocks als bisher angenommen», erklärte Moody's. Die institutionelle Schwächung Grossbritanniens könne langfristig Auswirkungen auf die wirtschaftliche Stärke des Vereinigten Königreichs haben – wegen ihrer Effekte auf das Investitionsklima und die Attraktivität Grossbritanniens für gelernte und ungelernte Arbeitnehmer aus dem Ausland. «In den vergangenen Jahren haben wir bereits die negativen Auswirkungen gesehen, die das haben kann.»

Grossbritannien steht politisch vor wichtigen Weichenstellungen: Premierminister Boris Johnson hat im Wahlkampf den Austritt seines Landes aus der Europäischen Union im Januar zugesichert. Seine Brexit-Vereinbarung mit der EU hatte bei den Abgeordneten keine Mehrheit gefunden.

Das Unterhaus zwang ihn zu einer Verlängerung der Brexit-Frist vom 31. Oktober bis zum 31. Januar. Bei Parlamentswahlen am 12. Dezember soll die Blockade im Brexit-Prozess gelöst werden. (viw/sda/reu/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das Brexit-Chaos seit Johnsons Amtsübernahme

1 / 22
Das Brexit-Chaos seit Johnsons Amtsübernahme
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Was hält die Jugend vom Brexit?

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Nordirland wird zum grössten Kollateralschaden des Brexit

Die Gewalt ist zurück in Nordirland. Der Hauptgrund für die Ausschreitungen probritischer Loyalisten ist der Austritt aus der EU. Er gefährdet den fragilen Frieden in der Region.

In Nordirland spielen sich Szenen ab, die an das dunkelste Kapitel seiner Geschichte erinnern. Seit dem Osterwochenende kommt es zu gewaltsamen Protesten probritischer Loyalisten. In der Nacht auf Donnerstag wurde in der Hauptstadt Belfast ein Doppeldeckerbus angezündet. Tote gab es bislang keine, aber zahlreiche Verletzte.

Selbst Kinder sollen sich an den Krawallen beteiligt haben. Beobachter fühlen sich an die Zeit der «Troubles» erinnert, wie die bürgerkriegsähnlichen Zustände in …

Artikel lesen
Link zum Artikel