DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Brauerei des Corona-Biers kriegt die Auswirkungen des Virus zu spüren



Das Corona-Bier wird in rund 180 Ländern verkauft und ist damit eine der umsatzstärksten Biermarken der Welt. Nun kriegt AB Inbev, die Brauerei hinter der Marke, den gleichnamigen Virus immer mehr zu spüren. Alleine in den ersten zwei Monaten 2020 drückte die Ausbreitung des Virus den Umsatz laut AB Inbev um 170 Millionen US-Dollar. Der Konzern teilte am Donnerstag mit, dass der Gewinn in den ersten drei Monaten um rund zehn Prozent sinken wird – vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen.

epa08252549 (FILE) - Bottles of Corona beer pictured in London, Britain, 28 September 2016 (reissued 27 February 2020). Reports on 27 February 2020 state the sales of Corona beer have fallen drastically. The losses in sales is widely attributed to the fact the beer's name coming up in online searches for corona and virus, despite the fact that the beer and virus have nothing in common. Corona manufacturer Constellation Brands Inc. saw its shares fall eight per cent this week at the New York Stock Exchange. Corona is one of the most popular beer brands in the world.  EPA/HANNAH MCKAY *** Local Caption *** 53040098

Bild: EPA

Zu spüren bekommt der Konzern den Umsatzeinbruch vor allem in China. Die Chinesen gehen wegen des Virus kaum noch in Bars oder Restaurants, wodurch auch der Bierkonsum in den letzten Wochen drastisch zurückging. Ausserdem habe man mit steigenden Rohstoffkosten zu kämpfen, teilte AB Inbev mit.

FILE - In this Thursday, March 3, 2011 file photo, a man walks past the AB InBev logos, in Leuven, Belgium. AB Inbev, the world's biggest brewer with brands like Budweiser and Corona, is selling its unit in Australia to reduce debt after it decided against listing shares in Asia. The company said Friday, July 19, 2019 it is selling Carlton & United Breweries for $16 billion AUD ($11.3 billion) to Japanese brewing rivals Asahi Group. (AP Photo/Yves Logghe, file)

Zu Ab Inbev gehören unter anderem auch die Marken Beck's und Budweiser. Bild: AP

Amerikaner meiden Corona-Bier

Auch in den USA scheint man die Biermarke immer mehr zu meiden. In einer nicht repräsentativen Umfrage der PR-Agentur 5WPR gabe 38 Prozent der Befragten an, im Moment kein Corona-Bier zu konsumieren. 14 Prozent gaben dabei an, dass sie normalerweise regelmässig Corona-Bier trinken würden. Die PR-Agentur hat nach eigenen Angaben 737 Leute per Telefon befragt.

Dieser Rückgang könnte unter anderem auf die Unsicherheit der Leute zurückgehen, ob Corona-Bier vielleicht nicht doch den Virus verursache. Obwohl keinerlei Zusammenhang zwischen der Biermarke und dem Sars-CoV2 – so die korrekte Bezeichnung – steigen auf Google die Suchanfragen nach dem Corona Beer Virus an.

Bild

Weltweiter Anstieg der Suchanfragen für «Corona Beer Virus» bei Google. Am 30. Januar erreichte die Beliebtheit des Suchbegriffs das Maximum von 100 Prozent. quelle/bild: Screenshot Google Trends

Dass die Leute Corona-Bier meiden, hat aber nicht nur mit Unwissenheit zu tun, sondern auch mit negativen Assoziationen. Niemand habe Lust, beim Biertrinken an das Virus erinnert zu werden, so Agenturchef Ronn Torossian. «Oder können Sie sich vorstellen, in eine Bar zu gehen und laut Corona zu bestellen?»

Makabere Scherze und schlechtes Timing

Sicher nicht hilfreich sind die zahlreichen Scherze, die im Internet über die Biermarke kursieren und sie mit dem Virus in Verbindung bringen. Beispielsweise kippt eine Influencerin mit Schutzmaske das Bier in den Abfluss, während ihr Freund sie aufzuhalten versucht. Das Video hat über acht Millionen Aufrufe.

Ebenfalls ungünstig dürfte sich eine Online-Werbekampagne ausgewirkt haben, die zeitlich sehr unglücklich verlief. Auf Twitter postete der Konzern vor ein paar Tagen ein Bild, dass Corona-Flaschen am Strand zeigt, dazu der Text «Coming ashore soon» (dt. Kommt bald an Land). Erst kurz zuvor war in den USA der erste Corona-Patient identifiziert worden. Viele User warfen dem Konzern daraufhin unüberlegtes und unsensibles Handeln vor. (pls)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

33 Momente, in denen sich jemand ein Bier gönnte

1 / 35
33 Momente, in denen sich jemand ein Bier gönnte
quelle: epa/epa / christian bruna
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Schweizer Bierbrauerei auf 3200 Metern über Meer in Tibet

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Keine Patente mehr für Covid-Impfstoffe: Was das Einlenken der USA bedeutet – in 5 Punkten

Nun ist der grösste Dominostein gefallen: Die USA unterstützt den Vorstoss von Indien und Südafrika in der WTO, die Patente für Covid-19-Impfstoffe vorübergehend auszusetzen. Potenziell ein riesiger Schritt in der globalen Pandemiebekämpfung.

Ein halbes Jahr ist es her, seitdem Indien und Südafrika gemeinsam einen Vorstoss bei der Welthandelsorganisation WTO einreichten, der zum Ziel hatte, die Patente für Corona-Impfstoffe auszuhebeln.

Mehr als 100 Mitgliedsländer stimmten dem Unterfangen zu. Wichtige Herkunftsländer der Pharmaindustrie wie auch die USA blockierten das Vorhaben aber bislang.

Doch mit der neuen amerikanischen Regierung unter Joe Biden scheint sich das Blatt gewendet zu haben: Am Mittwoch erklärte die …

Artikel lesen
Link zum Artikel