DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this Jan. 23, 2019, file photo, the Trump International Hotel near sunset in Washington. A federal appeals court will reconsider a ruling from a three-judge panel that threw out a lawsuit accusing President Donald Trump of illegally profiting off the presidency through his luxury Washington hotel. The Richmond-based 4th U.S. Circuit Court of Appeals agreed Tuesday, Oct. 15, to hold a hearing before the full court of 15 judges. Arguments are scheduled for Dec. 12. (AP Photo/Alex Brandon, File)

Das Gebäude des «Trump International Hotel» war unmittelbar vor der US-Präsidentschaftswahl eröffnet worden. Bild: AP

Trump denkt über Verkauf von umstrittenem Hotel nach – für mehr als 500 Millionen Dollar



Die Immobilienfirma der Trump-Familie denkt über den Verkauf ihres umstrittenen Hotels in der amerikanischen Hauptstadt nach. Nach deutlicher Kritik an den hohen Einnahmen des Hotels in Washington sei das Unternehmen zu einer Veräusserung bereit.

Dies teilte der Sohn von US-Präsident Donald Trump, Eric Trump, am Freitag in einer Stellungnahme mit. Einem Bericht des «Wall Street Journal» (WSJ) zufolge peilt die Trump Organization einen Preis von mehr als 500 Millionen Dollar an. Der Verkauf würde sich nicht auf das Gebäude, sondern auf die Lizenz und die Nutzungsrechte beziehen. Eine Immobilienfirma sei damit beauftragt worden, das «Trump International Hotel» in der US-Hauptstadt auf den Markt zu bringen, hiess es.

Ein Beweggrund für die Erwägungen ist dem Bericht zufolge die Kritik, wonach Trumps Unternehmen von dessen Stellung als US-Präsident profitiert. «Die Leute kritisieren, dass wir so viel Geld mit dem Hotel verdienen, deshalb sind wir vielleicht bereit, es zu verkaufen», sagte Eric Trump dem Blatt.

Das Gebäude des «Trump International Hotel» in der Innenstadt von Washington ist Eigentum der US-Regierung und für bis zu 100 Jahre an Trump vermietet worden. Es war im Herbst 2016 unmittelbar vor der US-Präsidentschaftswahl eröffnet worden. (viw/sda/reu/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese Demokraten kandidieren gegen Trump

Trumps «Impeachment» erklärt:

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Chlorothalonil: Syngenta lässt dem Bund einen Maulkorb verpassen

Der Agrochemiekonzern Syngenta Agro hat im Zusammenhang mit einem Fungizid abermals erreicht, dass der Bund Informationen zu möglichen krebserregenden Folgen des Mittels nicht verbreiten darf. Das Bundesverwaltungsgericht hiess einen Antrag der Syngenta gut.

In einer am Donnerstag veröffentlichten Zwischenverfügung erteilt das Bundesverwaltungsgericht dem Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (BLV) klare Anweisungen: Das Bundesamt darf vier verschiedene Abbaustoffe, …

Artikel lesen
Link zum Artikel