International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
T. Ulrich Brechbühl (Mitte) ist ein langjähriger Wegbegleiter von Aussenminister Mike Pompeo (rechts).

T. Ulrich Brechbühl (Mitte) ist ein langjähriger Wegbegleiter von Aussenminister Mike Pompeo (rechts). Bild: zvg/ch media

Der Schweizer Joker bei Trump: Verhilft er dem Freihandelsabkommen zum Durchbruch?

Der Berater des US-Aussenministers spricht fliessend Schweizerdeutsch. Kann er dem Freihandelsabkommen zum Durchbruch verhelfen?

Lorenz Honegger / ch media



Ein Tross an Bodyguards umgab den amerikanischen Aussenminister, als er diesen Juni vom Bundeshaus zum Berner Zytglogge-Turm spazierte. Mike Pompeo befand sich auf einer dreitägigen Reise durch die Schweiz. Neben den Personenschützern wich auch sein engster Berater und jahrzehntelanger Freund nicht von seiner Seite: T. Ulrich Brechbühl, seit vergangenem Jahr Pompeos «Counselor of the Departement», einer der wichtigsten Posten im US-Aussenministerium.

Für Schweizer Ohren klingt der Nachname Brechbühl auffällig vertraut, und das ist kein Zufall, wie Recherchen zeigen: Brechbühl oder Brechbuhl, wie man ihn in den USA nennt, ist in der Schweiz geboren.

Die Familie des heute 55-Jährigen stammt ursprünglich aus dem Berner Emmental, wie sein Büro in einer Stellungnahme gegenüber der Redaktion CH Media festhält. Die Brechbühls wanderten in die Vereinigten Staaten aus, als der Sohn noch keine zwei Jahre alt war. Der Vater hatte von seinem Arbeitgeber, einer Schweizer Bank, den Auftrag erhalten, in New York eine Zweigniederlassung zu eröffnen.

Jeden zweiten Sommer verbrachte er im Toggenburg

Obwohl T. Ulrich Brechbühl mehrheitlich auf der anderen Seite des Atlantiks aufgewachsen ist, beherrscht er Schweizerdeutsch fliessend. Im Alter zwischen sieben und 17 Jahren verbrachte er laut dem US-Aussenministerium jeden zweiten Sommer im Toggenburg auf dem Bauernhof seiner Pateneltern.

«Er spricht ein urchiges Berndeutsch», sagt Martin Naville, Chef der Schweizerisch-Amerikanischen Handelskammer, der Brechbühl bei einem Nachtessen in der US-Botschaft in Bern kennenlernte.

Auch die Berner FDP-Nationalrätin und Aussenpolitikerin Christa Markwalder wurde Zeugin von Brechbühls Schweizerdeutsch-Kenntnissen, als sie Pompeo und dessen Entourage durchs Bundeshaus führte.

Ein «Schwiizerdütsch» sprechender Topbeamter, der die Geschicke der US-Aussenpolitik mitbestimmt – das kommt nicht alle Tage vor. Befürworter eines Freihandelsabkommens mit den USA hegen die Hoffnung, dass Brechbühl dem Vertrag zum Durchbruch verhelfen könnte.

Er ist neben US-Botschafter Ed McMullen bereits der zweite amerikanische Regierungsvertreter, der einen direkten Bezug zur Schweiz hat und gleichzeitig über einen Draht in die innersten Zirkel der Trump-Administration verfügt.

Dem Vernehmen nach äusserte sich Brechbühl beim Besuch in Bern positiv zu einem Freihandelsabkommen mit der Schweiz. Handelskammer-Chef Martin Naville zeigt sich überzeugt davon, dass der «Counselor» einen substanziellen Einfluss darauf hat, wie die Trump-Administration die Schweiz wahrnimmt: So habe Pompeo bei seinem Aufenthalt in der Schweiz dank Brechbühl weit mehr über die Begebenheiten in der Alpenrepublik gewusst, als man es von einem viel beschäftigten US-Aussenminister im Normalfall erwarten würde. «Das ist ein gutes Zeichen», sagt Naville.

Eine jahrzehntelange Freundschaft

Aussenminister Pompeo und sein «Counselor» lernten sich in den 1980er-Jahren als junge Männer an der Militärakademie West Point kennen. In den 90er-Jahren schlossen beide ihr Studium an der Harvard-Universität ab, der eine in Betriebswirtschaft, der andere in Jura. 1997 gründeten sie ein Luftfahrt-Unternehmen, danach trennten sich ihre beruflichen Wege. 2011 stieg Mike Pompeo als Kongressabgeordneter in die Politik ein. 2017 wurde er Direktor des Auslandsgeheimdiensts CIA, ein Jahr später US-Aussenminister.

Kurz nach seiner Vereidigung durch Vize-Präsident Mike Pence ernannte Pompeo seinen Militärkollegen mit Schweizer Wurzeln Anfang Mai 2018 zu einem seiner engsten Berater. Als «Counselor» berät Brechbühl Pompeo in allen wichtigen Fragen der US-Aussenpolitik, dient aber auch gegenüber den zahlreichen Büros des Ministeriums als Ansprechpartner. Er führt internationale Verhandlungen durch und wird auf Spezialmissionen geschickt.

Bundesrat Ignazio Cassis traf Brechbühl diesen Februar bei seinem Besuch in Washington. Dieser war beim Treffen mit der Schweizer Delegation anwesend, und er gehörte zu einer Gruppe von vier amerikanischen Persönlichkeiten mit helvetischen Wurzeln, die zu einem Abendessen mit Cassis in der Schweizer Botschaft eingeladen waren.

Das Aussendepartement (EDA) bemüht sich auf Anfrage, Brechbühls Rolle nicht zu überhöhen. Mögliche Verhandlungen zu einem Freihandelsabkommen – zurzeit laufen erst exploratorische Gespräche – würden vom Büro des amerikanischen Handelsbeauftragten geführt und nicht vom US-Aussenministerium. Brechbühls Stellungnahme gegenüber CH Media klingt optimistischer:

«Als Amerikaner mit Schweizer Wurzeln ist der Counselor in einer exzellenten Position, um dem Aussenminister und anderen Verantwortungsträgern in der Administration seine Perspektive zur Schweiz und ihrer internationalen Schlüsselrolle zu geben.»

Die schweizerisch-amerikanische Handelskammer hat Pompeos Berater diesen November als Redner zu ihrem Board Meeting eingeladen. T. Ulrich Brechbühl hat zugesagt, wie er selber bestätigt. Der Anlass wird allerdings unter Ausschluss der Öffentlichkeit stattfinden. Ob es im Rahmen des Auftritts auch zu weiteren Treffen mit Vertretern der Schweizer Bundesbehörden kommt, ist unklar. Bis jetzt lägen keine Anfragen aus Washington vor, heisst es beim EDA. (aargauerzeitung.ch)

Donald Trumps Personalkarussell

US-Aussenminister Pompeo im Bundeshaus: «Hi, I'm Mike»

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

11
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Black Cat in a Sink 09.09.2019 10:27
    Highlight Highlight ...und? Ein berndeutsch sprechender Amerikaner soll das Freihandelsabkommen mit Amerika ermöglich? Träumt weiter....
    • Snowy 09.09.2019 10:48
      Highlight Highlight Bei Trump zählen solche Dinge (he´s a good friend of Mike") mehr als Fakten...

  • Snowy 09.09.2019 09:47
    Highlight Highlight Pompeo und Pence sind aktuell die beiden gefährlichsten Politiker für die USA (und die ganze Welt).

    Erschreckend zu sehen, was für eine riesige Macht diesen Gotteskriegern zukommt.
    • swisskiss 09.09.2019 10:19
      Highlight Highlight Snowy: Völliger Quatsch! Pence ist das stille Schosshündchen Trumps mit verquerem Glaubensfundamentalismus. Pompeo ist der noch Moderateste im State Dept. der in erster Linie Bolton den Brandstifter bremst. Innnpolitisch ist es Stephen Miller der rassistische altright Anhänger, der massgeblich die Politk gegen Migranten und Minderheiten prägt. In der Wirtschaftspolitik ist es Kudlow, der den Isolationismus und Proktetionismus vertritt und Mnunchin regelmässig abgrätscht.

      Die Gotteskrieger haben keinen wesentlichen Einfluss, solange Trump die Saudis als Verbündete gegen den Iran braucht.
    • Snowy 09.09.2019 14:12
      Highlight Highlight Muss Dir teilweise recht geben: Bolton ist noch der üblere Halunke als die beiden von mir genannten.
  • Pius C. Bünzli 09.09.2019 09:45
    Highlight Highlight Bitte nicht noch ein Freihandelsabkommen mit einem Entwicklungsland welches die Menschenrechte mit Füssen tritt..
  • Scaros_2 09.09.2019 08:42
    Highlight Highlight Auch er kann ein Referendum und darauffolgendes Nein nicht verhindern.
    • reaper54 09.09.2019 08:57
      Highlight Highlight Ja zur EU, zu einem Freihandelsvertrag mit China aber nein zu einem Freihandelsvertrag mit den USA?

      Manchmal würde ich echt sehr gerne ihre Gedankengänge kennen 😅
  • Goldjunge Krater 09.09.2019 08:14
    Highlight Highlight Ein Freihandelsabkommen wäre top!! 💪👌
    • Snowy 09.09.2019 10:50
      Highlight Highlight Ja, falls die Chlorhühner, Genfood und Nahrungsmittel aus Tierfabrikhaltung nicht Teil davon sind.
  • Brett-vorm-Kopf 09.09.2019 08:13
    Highlight Highlight Mmh lecker... Chlorhühnchen, Maiszucker-Produkte und Geen-Food.
    Das hat uns noch gefehlt... nicht!

Hat Bill Gates ein schmutziges Geheimnis?

Von Jeffrey Epstein «vermittelte» Millionen-Spenden an amerikanische Eliteuniversitäten werfen Fragen auf. Auch Bill Gates ist in den Strudel geraten.

Update: Als Reaktion auf US-Berichte hat Bill Gates in Interviews Stellung genommen. Er sagt, er hätte keine «Geschäftsbeziehung oder Freundschaft» mit Jeffrey Epstein, dem verstorbenen Finanzier und Sexualstraftäter, gehabt.

In einem weiteren Interview mit dem «Wall Street Journal» gab Gates zu, sich mit Epstein getroffen zu haben, darüber hinaus habe es aber keine Interaktionen gegeben. Weiter sagte der Microsoft-Gründer, er sei «nie auf irgendeiner Party oder so etwas» gewesen, und dass …

Artikel lesen
Link zum Artikel