International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

US-Exporte steigen deutlich – Handelsdefizit sinkt



epa08556597 (FILE) - A general view of Keelung Harbour in Keelung, northern Taiwan, on 02 November 2019 (reissued on 20 July 2020). On 20 July, the Ministry of Economic Affairs said that Taiwan's June export orders hit a historic high over soared demand for electronic and tele-communicating products, as more people are working at home during Covid-19 pandemic. Export orders for June totalled 41 billion Taiwan dollars (US$ 1.36 billion), up 6.5 per cent year-on-year. Export orders for Quarter 2 were 118 billion Taiwan dollars (US$ 3.9 billion) , up 3.1 from Q1 and ending six consecutive months' drop in export orders.  EPA/DAVID CHANG

Bild: keystone

Dank deutlich steigender Exporte schrumpft das US-Handelsdefizit. Die Differenz zwischen Ausfuhren und Einfuhren fiel im Juni auf 50.7 Milliarden Dollar nach 54.8 Milliarden Dollar im Mai, wie das Handelsministerium in Washington am Mittwoch mitteilte. Ökonomen hatten dies in etwa erwartet.

Die Ausfuhren kletterten um 9.4 Prozent auf gut 158 Milliarden Dollar, während die amerikanischen Einfuhren um 4.7 Prozent auf knapp 209 Milliarden Dollar stiegen.

US-Präsident Donald Trump hat das Defizit immer wieder heftig kritisiert und wichtigen Handelspartnern wie China vorgeworfen, die USA über den Tisch zu ziehen. Das Defizit im Handel mit der Volksrepublik lag im Juni bei 28.4 Milliarden Dollar und damit höher als im Mai mit 27.0 Milliarden Dollar. Die beiden weltgrössten Volkswirtschaften USA und China liefern sich seit längerem einen Handelsstreit. (sda/awp/reu)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Analyse

So will Donald Trump seinen teuflischen Plan durchsetzen

79 Tage liegen zwischen der Wahl des Präsidenten und seiner Amtseinsetzung. Diese Zeit will Trump nutzen.

Am 24. März 1933 liess Adolf Hitler vom deutschen Reichstag das sogenannte «Ermächtigungsgesetz» verabschieden. Es sicherte ihm die absolute Macht. Begründet wurde dieser Staatsstreich mit dem Brand des Reichstages, den ein gewisser Marinus von der Lubbe angeblich verursacht haben soll.

Donald Trump hat keine Möglichkeit, ein Ermächtigungsgesetz durch den amerikanischen Kongress zu peitschen. Anders als Putin, Orban, Erdogan & Co. kann er auch die Wahlen nicht so manipulieren, dass sein …

Artikel lesen
Link zum Artikel