DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

China will im Handelskrieg Zölle auf US-Waren anheben

30.05.2019, 20:35

Der Handelskrieg zwischen China und den USA geht in die nächste Runde. Als Vergeltung auf bereits verhängte Strafzölle Washingtons sollen am Freitag ab Mitternacht (18.00 Uhr MEZ) neue Strafen der Chinesen in Kraft treten.

Nach Angaben des Pekinger Handelsministeriums sollen dann Zölle auf US-Waren im Wert von 60 Milliarden Dollar angehoben werden. Insgesamt sind 5140 Produkte betroffen. Die Strafen, die Peking Mitte Mai angekündigt hatte, folgen auf die jüngste Erhöhung der Strafzölle Washingtons von zehn auf 25 Prozent auf chinesische Waren im Wert von 200 Milliarden Dollar.

Der Handelskonflikt der beiden grössten Volkswirtschaften hat zuletzt deutlich an Schärfe gewonnen. Neben den Strafzöllen hatte US-Präsident Donald Trump den chinesischen Telekom-Riesen Huawei auf eine «schwarze Liste» setzten lassen.

China drohte derweil damit, die USA von Seltenen Erden abzuschneiden. Die 17 Metalle werden insbesondere in der High-Tech-Industrie benutzt - etwa für Smartphones, Computer, Bildschirme und andere Elektrogeräte oder Windkraftanlagen und Autos. Die USA beziehen 80 Prozent aus China. (sda/dpa/bal)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

China: 9 Grossprojekte der neuen Seidenstrasse

1 / 18
China: 9 Grossprojekte der neuen Seidenstrasse
quelle: epa/epa / aleksander plavevski
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Drohnen-Show in China

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

400 Personen müssen in Luzern auf Operation warten +++ 37'992 neue Fälle, 22 Tote
Die neuesten Meldungen zum Coronavirus – lokal und global.
Zur Story