International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Airbus unit Chief Executive Fabrice Bregier poses with a scale model of an Airbus A320 NEO after the Airbus annual news conference in Colomiers, near Toulouse, January 13, 2015. Airbus clung to the top spot in commercial plane orders by confirming it outsold Boeing last year, while failing to close a gap in deliveries that leaves its U.S. rival as the world's largest plane manufacturer for the third year running.   REUTERS/Regis Duvignau (FRANCE  - Tags: TRANSPORT BUSINESS)

Airbus-Chef Fabrice Bregier mit einem A320-Airbus-Modell.
Bild: REGIS DUVIGNAU/REUTERS

Ready for Takeoff: Airbus und Erzrivale Boeing wetteifern um Auslandsmärkte

Die beiden Flugzeugbauer Airbus und Boeing wollen durch mehr Präsenz auf wichtigen Auslandsmärkten ihre Absatzchancen verbessern. Airbus wird am Montag sein erstes Endmontage-Werk in den USA eröffnen.



In Mobile im Bundesstaat Alabama sollen insbesondere Mittelstrecken-Maschinen der A320-Familie fertiggestellt werden. Mit Hilfe der für 600 Millionen Dollar gebauten Anlage soll der US-Marktanteil auf 50 von aktuell 40 Prozent gesteigert werden, wie Airbus-Chef Fabrice Bregier der Zeitung «Welt am Sonntag» sagte.

«In Amerika ist es wichtig zu zeigen, dass die Flugzeuge im Land gefertigt werden.» Die neue Produktionsstätte soll bei Airbus und Zulieferern insgesamt 1000 Arbeitsplätze schaffen. Als erstes soll sie im kommenden Frühjahr einen A321-Flieger ausliefern.

Auch Erzrivale Boeing bemüht sich um Fertigungsstandorte und Vertragspartner im Ausland, um mehr Aufträge an Land zu ziehen. Wie das Fachblatt «Aviation Week» berichtet, plant der US-Konzern die Endmontage von einigen Modellen der 737-Reihe in einem neuen Werk in China. Dort sollten die Maschinen künftig ihre Lackierung und einen Teil der Innenausstattung erhalten sowie Testflüge unternehmen.

«In Amerika ist es wichtig zu zeigen, dass die Flugzeuge im Land gefertigt werden.»

Fabrice Bregier

Das Vorhaben solle noch in diesem Monat anlässlich des ersten Staatsbesuchs von Chinas Präsident Xi Jinping in den USA bekanntgegeben werden. Die Boeing-Führung wollte sich dazu nicht konkret äussern. In einer Stellungnahme hiess es lediglich, das Unternehmen schaue sich dauernd nach Optionen um, die Produktivität zu verbessern. «Eine Möglichkeit für uns ist, mit Partnern auf der ganzen Welt zusammenzuarbeiten, auch in China, das unser grösster internationaler Markt ist.»

Günstige Produktion

Nach Worten von Airbus-Chef Bregier bietet der US-Markt einen klaren Wettbewerbsvorteil. Dort sei die Produktion günstiger als an den Standorten Hamburg und Toulouse, auch wenn man die Kosten für den Transport der Bauteile aus Europa berücksichtige. «In Frankreich zum Beispiel sind die Sozialabgaben im Vergleich zu Deutschland und Mobile viel zu hoch», führte Bregier aus.

«Ich denke nicht, dass unsere Beschäftigten eine Gewerkschaft brauchen»

Fabrice Bregier

Boeing muss im US-Bundesstaat Washington, wo ein Grossteil der eigenen Produktion beheimatet ist, nun mit Widerstand rechnen. Die Mechanikergewerkschaft zeigte sich besorgt, dass durch eine Endmontage in China heimische Arbeitsplätze verloren gehen könnten. Das Management hatte 2011 in einem Tarifvertrag zugesichert, dass die 737-Maschinen im Werk in Renton (Washington) gebaut werden.

Probleme mit US-Gewerkschaften drohen Airbus hingegen auf absehbare Zeit nicht. Denn in Mobile sind gar keine vertreten, wie Bregier erläuterte. «Ich denke nicht, dass unsere Beschäftigten eine Gewerkschaft brauchen, um mit Airbus gute Beziehungen zu haben.» (sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Super-Vielflieger» sorgen für die Hälfte aller CO2-Airlineemissionen

Minus 50 Prozent Passagiere weltweit! Zwar hat die Corona-Pandemie die Airline-Industrie in die grösste Krise ihrer Geschichte befördert. Zuvor ist aber so viel geflogen worden wie noch nie. Aber sehr ungleich über den Globus verteilt. Dies zeigt eine schwedische Studie, die den weltweiten Luftverkehr 2018 untersucht hat.

Das sind laut Guardian die wichtigsten Erkenntnisse:

Die im Papier untersuchten Vielflieger reisten nach Angaben von Studienautor Stefan Gössling etwa 56'000 Kilometer …

Artikel lesen
Link zum Artikel