International
Wirtschaft

USA reichen Kartellklage gegen Kartenverkäufer Ticketmaster ein

USA reichen Kartellklage gegen Kartenverkäufer Ticketmaster ein

23.05.2024, 21:43
Mehr «International»

Das US-Justizministerium hat eine Kartellklage gegen den Konzertkarten-Verkäufer Ticketmaster eingereicht. Er soll seine Marktmacht missbraucht und überhöhte Ticketpreise verlangt haben.

In der am Donnerstag bei einem Bundesgericht in New York eingebrachten Klage werden Ticketmaster und sein Mutterunternehmen Live Nation Entertainment beschuldigt, ihre beherrschende Marktstellung missbraucht zu haben, um die Ticketpreise nach oben zu treiben und Wettbewerber vom Markt zu drängen. «Es ist an der Zeit, Live Nation aufzuspalten», erklärte Justizminister Merrick Garland.

Er warf dem Unternehmen vor, durch wettbewerbswidriges Verhalten eine «monopolistische Kontrolle über die Live-Events-Branche auszuüben, die auf Kosten der Fans, Künstler, kleineren Veranstalter und Betreiber von Veranstaltungsorten geht». In der Klage wird Live Nation auch beschuldigt, Drohungen und Repressalien gegen Betreiber von Veranstaltungsorten einzusetzen, um diese von der Kooperation mit Konkurrenten abzuhalten.

Live Nation weist Vorwürfe zurück

Live Nation wies die Vorwürfe zurück und kritisierte, die Klage werde «nicht die Themen regeln, die den Fans hinsichtlich Ticketpreisen, Bearbeitungsgebühren und Zugang zu gefragten Veranstaltungen wichtig sind». Die Klage verhelfe dem Justizministerium zwar zu «einem kurzfristigen PR-Erfolg», doch werde vor Gericht scheitern, da sie die «grundlegende wirtschaftliche Funktionsweise» der Branche ignoriere.

Ticketmaster steht in den USA bereits seit Jahrzehnten wegen der Servicegebühren und Ticketkosten in der Kritik. Die Debatte um die marktbeherrschende Stellung des Unternehmens wurde im November 2022 durch Chaos beim Vorverkauf für eine Tournee des Popstars Taylor Swift angeheizt. Damals kam es zu einem Server-Zusammenbruch bei dem Unternehmen.

Ticketmaster war im Jahr 2010 von Live Nation übernommen worden, das zu einem globalen Riesen der Live-Event-Branche aufstieg. Im vergangenen Jahr verzeichnete Live Nation einen Umsatz von 22,7 Milliarden Dollar. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Proteste vor dem Kanzleramt, abgesagte Pressekonferenz: So lief Mileis Treffen mit Scholz
Mehr als die Hälfte der Argentinier lebt unter der Armutsgrenze. Bundeskanzler Olaf Scholz mahnte den argentinischen Präsidenten Javier Milei deshalb bei seinem Besuch. Doch der hat andere Prioritäten.

Ein selbst ernannter «Anarchokapitalist» im Kanzleramt: Bei einem einstündigen Gespräch mit dem argentinischen Präsidenten Javier Milei hat Bundeskanzler Olaf Scholz am Sonntag mahnende Worte an den exzentrischen Radikalreformer gerichtet, der im Wahlkampf auch schon mal mit heulender Kettensäge auftrat. Nach Angaben von Regierungssprecher Steffen Hebestreit unterstrich Scholz, dass Sozialverträglichkeit und der Schutz des gesellschaftlichen Zusammenhalts bei den harten Sparmassnahmen des Präsidenten ein wichtiger Massstab sein sollten.

Zur Story