DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Westafrikanische Wirtschaftsunion schliesst Mali nach Putsch aus



epa09226730 Malian riot police disperse protesters at the Independence square during an attempted protest against the military action in Bamako, Mali, 25 May 2021. The president and prime minister of the Mali transitional government, President Bah Ndaw and Prime Minister Moctar Ouane, were detained and taken to an army camp in Kati outside Bamako in the night. Reports indicate this was a reaction by Mali military officers in disagreement over a government reshuffle causing fears of a new coup amongst Malians.  EPA/HADAMA DIAKITE

Die malische Polizei nach dem Putschversuch Ende Mai. Bild: keystone

Nach dem zweiten Putsch in Mali binnen eines Jahres ist das Land vorerst aus der westafrikanischen Wirtschaftsgemeinschaft Ecowas ausgeschlossen worden. Malis Mitgliedschaft in den Ecowas-Gremien ruhe bis Ende Februar 2022, dem Ende der Frist zur Einsetzung einer demokratisch gewählten Regierung, sagte Ghanas Aussenministerin Shirley Ayorkor Botchwey am Sonntagabend in Accra.

Die Staats- und Regierungschefs der westafrikanischen Wirtschaftsgemeinschaft waren in der ghanaischen Hauptstadt zusammengekommen, um über den erneutem Umsturz in Mali zu beraten. Sie forderten die sofortige Nominierung eines zivilen Ministerpräsidenten.

An dem Sondergipfel nahm auch Malis neuer Übergangspräsident Assimi Goïta teil, der bereits den Putsch im vergangenen Jahr angeführt hatte. Nach dem Umsturz im August hatte die Ecowas die Grenzen zu Mali geschlossen und die finanziellen Transaktionen sowie den Handelsaustausch mit dem Land gestoppt.

Nach dem neuen Putsch gegen den bisherigen malischen Übergangspräsidenten Bah Ndaw und dessen Regierungschef Moctar Ouane am vergangenen Montag hatte das Verfassungsgericht Goïta zum neuen Interimspräsidenten erklärt. Der Armee-Oberst und bisherige Stellvertreter von Ndaw solle nun den Übergangsprozess im Land bis zum Ende führen, erklärte das Gericht am Freitag.

Goïta war Anführer der Putschisten, die im August 2020 den gewählten Präsidenten Ibrahim Boubacar Keïta nach anhaltenden Protesten gestürzt hatten. Ndaw und Ouane sollten die Rückkehr zur Zivilherrschaft sicherstellen. Anfang vergangener Woche nahm das Militär sie aber fest und zwang sie zum Rücktritt.

Goïta warf ihnen vor, die Übergangsvereinbarungen verletzt zu haben, nachdem sie bei einer Kabinettsumbildung zwei Putschvertreter unabgesprochen auf den Schlüsselposten als Verteidigungs- und Sicherheitsminister ersetzt hatten.

Die internationale Gemeinschaft hatte die jüngsten Entwicklungen in Mali scharf verurteilt, Frankreichs Präsident Macron sprach von einem «Staatsstreich im Staatsstreich». (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Geiselnahme in Luxus-Hotel in Mali

1 / 11
Geiselnahme in Luxus-Hotel in Mali
quelle: ap/ap / harouna traore
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Hier werden Kreuzfahrtschiffe verschrottet

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Peter Spuhler steigt bei Swiss Steel ein

Beim Stahlhersteller Swiss Steel kommt es zu einer Änderung in der Aktionärsstruktur. Die BigPoint Holding AG von Grossaktionär Martin Haefner trennt sich von 306 Millionen Aktien und veräussert diese an die PCS Holding AG von Stadler Rail-Patron Peter Spuhler.

Dies entspreche rund 10 Prozent des Aktienkapitals und der Stimmrechte von Swiss Steel, heisst es in einem Communiqué am Freitag. Die BigPoint Holding AG von Martin Haefner war bisher gemäss einer offiziellen Beteiligungsmeldung im …

Artikel lesen
Link zum Artikel