International
Wirtschaft

EU-Parlament will «Greenwashing» künftig verbieten

brush painting green an aircraft. Greenwashing malpractice, Zero emissions, SAF or Sustainable Aviation Fuel, Circular economy, net CO2 emissions or biofuel concepts.
Das EU-Parlament will «Greenwashing» verbieten. Nur noch ausgewiesen nachhaltige Produkte dürfen sich als solche bezeichnen.Bild: iStockphoto

EU-Parlament will «Greenwashing» künftig verbieten

17.01.2024, 21:30
Mehr «International»

«Umweltfreundlich», «nachhaltig» oder «klimaneutral» – wenn es für solch vage Aussagen zur Umweltverträglichkeit von Produkten keinen Nachweis gibt, sollen sie nach dem Willen des EU-Parlaments künftig verboten werden. Die Abgeordneten gaben am Mittwoch in Strassburg grünes Licht für ein entsprechendes Vorhaben. Damit soll «Greenwashing», also dass Produkte umweltfreundlicher dargestellt werden, als sie eigentlich sind, deutlich eingeschränkt werden.

Zulässig sollen künftig nur Nachhaltigkeitssiegel sein, die auf anerkannten Zertifizierungssystemen beruhen oder von Behörden genehmigt wurden. Hintergrund ist, dass diese Siegel bislang nicht unbedingt vergleichbar sind und es sich oft nicht nachprüfen lässt, wie umweltfreundlich Produkte tatsächlich sind. So will die EU Verbraucherinnen und Verbraucher besser vor irreführendem Marketing schützen.

Auch falsche Haltbarkeits-Versprechen betroffen

Verboten werden künftig auch Behauptungen über die Haltbarkeit von technischen Produkten wie zum Beispiel Waschmaschinen, wenn sie nicht bewiesen werden können. Ausserdem soll man Dinge erst dann austauschen müssen, wenn es wirklich nötig ist und – wie etwa bei Druckerpatronen – nicht schon vorher dazu aufgefordert werden.

Die deutsche Bundesumweltministerin Steffi Lemke begrüsste die Entscheidung: Immer mehr Menschen wollten einen Beitrag zu mehr Umwelt- und Klimaschutz leisten, doch würden mit fragwürdigen Umweltversprechen in die Irre geführt. «Mit den neuen Regeln können sich Verbraucherinnen und Verbraucher in der EU künftig besser auf diese Angaben verlassen», so die Grünen-Politikerin. Zudem sei es nicht nur für die Umwelt, sondern auch den Geldbeutel gut, wenn Produkte länger genutzt würden.

Unterhändler des Europaparlaments und der EU-Länder hatten sich zuvor bereits auf diesen Schritt geeinigt. Die Mitgliedsstaaten müssen noch zustimmen, damit das Gesetz endgültig in Kraft treten kann. Das gilt aber als Formsache. Die EU-Staaten haben dann zwei Jahre Zeit, die Richtlinie in nationales Recht umzusetzen.

(rbu/sda/awp/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
«Es hat mit Wehmut zu tun» – wie der Klimawandel die Schweizer Bergwelt verändert
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
10 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Overton Window
17.01.2024 22:36registriert August 2022
Der Versuch ist gut. Ich befürchte aber, dass die Unternehmen ihre gesamte Kreativität benutzen werden um diese Regulierung zu umgehen, statt für die Verbesserung ihrer Produkte...
280
Melden
Zum Kommentar
10
Signa Holding zieht Sanierungsplan zurück und beantragt Konkurs

Die insolvente Signa-Holding des ehemaligen Immobilienmilliardärs René Benko hat ihren Sanierungsplanantrag am Donnerstag zurückgezogen und beim Handelsgericht Wien die Abänderung in ein Konkursverfahren beantragt. Das teilte der Insolvenzverwalter der Signa Holding, Christoph Stapf, am Donnerstag mit.

Zur Story