Hochnebel
DE | FR
18
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
International
Wirtschaft

US-Repräsentantenhaus stimmt für Verbot von Sturmgewehren – vergebens

US-Repräsentantenhaus stimmt für Verbot von Sturmgewehren – wohl vergebens

30.07.2022, 07:3230.07.2022, 14:13
Gun shop owner Tiffany Teasdale-Causer points a Ruger AR-15 semi-automatic rifle, the same model, though in gray rather than black, used by the shooter in a Texas church massacre two days earlier, as  ...
Sturmgewehre bleiben wohl erlaubt, trotz des neuesten Entscheids.Bild: AP/AP

Das US-Repräsentantenhaus hat nach mehreren tödlichen Massakern in den USA für ein Gesetz zur Wiedereinführung des Verbots halbautomatischer Waffen gestimmt. Für den Gesetzesentwurf votierten am Freitagabend (Ortszeit) 217 Abgeordnete – 213 stimmten dagegen. Er wird aber voraussichtlich im Senat an den Republikanern scheitern. Dort haben die Demokraten keine ausreichende Mehrheit, um den Text zur Abstimmung zu bringen. Republikaner blockieren immer wieder strengere Waffengesetze in den USA. Die Waffenlobby ist in dem Land enorm mächtig.

Sturmgewehre waren von 1994 bis 2004 in den USA verboten. Dann lief das Verbot aus – es kam keine Mehrheit für eine Verlängerung zustande. Die USA haben seit langem mit einem schier gigantischen Ausmass an Waffengewalt zu kämpfen. Schusswaffen sind in dem Land oft leicht erhältlich. Bei den brutalen Angriffen kommen immer wieder Sturmgewehre zum Einsatz.

Zuletzt hatte ein Massaker bei einer Strassenparade zum US-Nationalfeiertag in einem Vorort von Chicago mit mehreren Toten für Entsetzen gesorgt. Ende Mai tötete ein 18 Jahre alter Schütze an einer Grundschule in Texas 19 Kinder und 2 Lehrerinnen. Gut eine Woche zuvor hatte ein 18-Jähriger in Buffalo aus rassistischen Motiven zehn Menschen erschossen.

Im vergangenen Monat beschloss der Kongress unter dem Eindruck der Bluttaten parteiübergreifend ein Gesetz gegen Schusswaffengewalt, das aber weit hinter den Reformvorschlägen von US-Präsident Joe Biden zurückblieb. Die Demokraten im Repräsentantenhaus haben jüngst immer wieder versucht, die Republikaner vor sich herzutreiben und mit ihrer Mehrheit Gesetzesentwürfe zum Schutz der gleichgeschlechtlichen Ehe oder des Rechts auf Abtreibung verabschiedet. Diese werden aller Wahrscheinlichkeit nach aber nicht den Senat passieren. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Dildos anstatt Waffen

1 / 19
Dildos anstatt Waffen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Schauspieler McConaughey fordert Waffenreformen – mit einer Rede, die unter die Haut geht

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

18 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
18
Diese Schweizer stehen auf der amerikanischen No-Fly-Liste

Vor gut einer Woche machte die nonbinäre Hackerin und Anarchistin Maia Arson Crimew Schlagzeilen: Die 23-Jährige war, wie sie in einem Blogbeitrag schrieb, in einen ungeschützten Server einer amerikanischen Fluggesellschaft eingedrungen. Dort stiess sie auf einen hochsensiblen – und umstrittenen – Datensatz: die sogenannte No-Fly-Liste.

Zur Story