DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der Euro ist im Hoch und knackt die Marke von 1,15 Franken

03.08.2017, 09:5203.08.2017, 10:01

Der Euro setzt seinen Aufwärtstrend fort. Erstmals seit der Aufhebung des Euromindestkurses im Januar 2015 hat die Gemeinschaftswährung die Marke von 1.15 Franken überschritten.

Am späten Mittwochabend stieg der Euro zwischenzeitlich auf einen Wert von 1.1524 Franken. Danach setzte eine leichte Gegenbewegung ein. Am Donnerstagmorgen notierte der Euro wieder knapp unter der Marke von 1.15 Franken.

Gestützt wird die Währung durch den konjunkturellen Aufschwung der Eurozone, wo das Wirtschaftsklima so gut wie seit 17 Jahren nicht mehr ist. Experten rechnen damit, dass sich das starke Wachstum im zweiten Halbjahr 2017 fortsetzen wird. Im Frühjahr war das Bruttoinlandprodukt in der Währungsunion um 0.6 Prozent gewachsen.

Der Chef der Europäischen Zentralbank (EZB), Mario Draghi, hatte Anfang Juni zudem erstmals Hinweise auf einen Einstieg in den Ausstieg aus der ultralockeren Geldpolitik gegeben. Seither hat sich der Euro zum Franken um mehr als 6 Prozent aufgewertet.

Im Verlauf des Kursanstiegs wurden wichtige Widerstände durchbrochen, was den Druck auf den Franken verstärkte und in der Folge automatische Verkaufsaufträge auslöste, wie die Credit Suisse am Donnerstag in einem Kommentar schreibt. Als Folge beschleunigte sich der Trend noch.

Zugleich wird am Devisenmarkt immer weniger damit gerechnet, dass US-Präsident Donald Trump zentrale Wahlversprechen wie die Steuerreform durch den Kongress bringt. Dies belastet den Dollar und sorgt im Gegenzug für Auftrieb beim Euro. (sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Es ist Zeit, dass sich etwas ändert» – Zukunft der katholischen Kirche wird diskutiert

Bis im Frühling 2022 können sich Gläubige zur Zukunft der Kirche äussern. Einige Schweizer Bischöfe haben einen Fragebogen vorgestellt, der auch heikle Fragen anpackt. Die heissesten Eisen aber fehlen. Und ein berühmt-berüchtigter Bischof will gar nicht mitmachen.

Wie viel Mut bringen die Schweizer Bischöfe auf? Denn bis im Frühling 2022 sollen die Gläubigen, im Rahmen einer weltweiten Synode, die Zukunft der Kirche diskutieren – in Kleingruppen in den Bistümern. So will es Papst Franziskus. 2023 dann sollen die Bischöfe in Rom die Rückmeldungen der katholischen Kirchenbasis diskutieren.

Die grosse Frage war bisher: Welche Fragen stellt der Papst den Gläubigen überhaupt? Und vor allem: Wie passen die einzelnen Bistümer diese Fragen für ihre Gläubigen …

Artikel lesen
Link zum Artikel