International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Griechischer Milliardär muss Missbrauchsopfer 58 Mio. Dollar Entschädigung zahlen



In this March 27, 2014 photo, Alki David, CEO of FIlmOn, is interviewed at The Associated Press in New York. FilmOn offers over-the-air TV channels through a website and mobile apps. (AP Photo/Mark Lennihan)

Alkiviades David (als er noch etwas jünger war) Bild: AP/AP

Der griechische Milliardär Alkiviades David ist wegen sexueller Übergriffe zu einer der höchsten Entschädigungszahlungen in den USA verurteilt worden. Der 51-jährige Industriellenerbe müsse seiner früheren Assistentin Mahim Khan 58 Millionen Dollar zahlen.

Das teilte Khans prominente Anwältin Gloria Allred am Montag (Ortszeit) in Los Angeles mit. «In dieser MeToo-Bewegung sind Frauen nicht mehr bereit, still zu leiden», erklärte die Juristin. Das Urteil erinnere Sexualstraftäter, «wo immer sie sind, dass sie nicht ungestraft andere verletzen können», schrieb Khan in einer Erklärung.

Khan hatte in den Jahren 2014 und 2015 in einer Produktionsfirma als Davids Assistentin gearbeitet. Nach Angaben ihrer Anwälte hatte David sie mehrmals pro Woche am Hals gepackt und gezwungen, Oralsex zu simulieren. Ausserdem habe der Milliardär Khan regelmässig begrapscht und einmal sogar ihre Brüste entblösst.

David hatte alle Vorwürfe zurückgewiesen. Zur Urteilsverkündung erschien er nicht vor Gericht. Das Gericht hatte ihm das Recht, sich selbst zu verteidigen, entzogen, nachdem er Khan und ihre Anwälte während des Prozesses wiederholt verbal angegriffen hatte.

Als Reaktion auf seine Verurteilung kritisierte David in einer Erklärung, das US-Justizsystem sei «kaputt» und befinde sich in einem «Notstand». Khan und ihre Zeugen hätten vor Gericht gelogen.

David wurden bereits mehrfach sexuelle Übergriffe zur Last gelegt. Dieses Jahr war er deswegen bereits zu Entschädigungszahlungen an zwei Frauen in einer Gesamthöhe von 14 Millionen Dollar verurteilt worden. Das Vermögen des Unternehmers wird auf 2.6 Milliarden Dollar geschätzt. (aeg/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

10 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Crissie
03.12.2019 15:25registriert March 2017
Das ist doch mal ein Anfang! Sehr gut! Und nun bitte auch noch Trump, Randy Andy und wie sie alle heissen, ebenfalls verurteilen!
428
Melden
Zum Kommentar
Hierundjetzt
03.12.2019 17:13registriert May 2015
Wieder mal ein Geschlechtsgenosse der unbelehrbar ist. Wenn sogar ihm sogar das Gericht die Möglichkeit der Selbstverteidigung entzieht, spricht dies Bände.
Er wird auch weiterhin weitermachen, weil er voll im Recht ist, waisch imfall. Er ist nämlich voll das Opfer.
Früher oder später landen solche Männer immer im Gefängnis. Darüber bin ich sehr glücklich.
333
Melden
Zum Kommentar
10

Vergiftete Böden und Kinderarbeit – was sich Schweizer Firmen im Ausland alles erlauben

Am 29. November stimmt die Schweiz über die Konzern-Initiative ab. Sie soll Schweizer Unternehmen bei Rechtsverstössen im Ausland stärker haftbar machen. Höchste Zeit also, um sich ein paar Beispiele von bis jetzt ungeahndeten Menschenrechts- und Umweltvergehen anzusehen.

Nach der Abstimmung ist vor der Abstimmung: Bereits am 29. November kann das Schweizer Stimmvolk erneut wählen gehen. Zum Beispiel über die Konzernverantwortungsintiative. Diese fordert, dass globale Konzerne mit Sitz in der Schweiz einem zwingenden Regelwerk unterstellt sind, wenn es um die Beachtung von Menschenrechten und Umweltschutz bei ihren weltweiten Tätigkeiten geht.

Oder einfach gesagt: Schweizer Unternehmen und ihre Tochterfirmen könnten für ihre Tätigkeiten im Ausland rechtlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel