wolkig, aber kaum Regen
DE | FR
13
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
International
Wirtschaft

Weltbankpräsident wegen Klima-Äusserungen unter Druck

«Ich bin kein Wissenschaftler»: Weltbankpräsident wegen Klima-Äusserungen unter Druck

24.09.2022, 08:53

Weltbankpräsident David Malpass steht wegen Äusserungen zur Klimapolitik unter Druck. «Wir sind mit den Äusserungen von Präsident Malpass nicht einverstanden», sagte die Sprecherin des Weissen Hauses, Karine Jean-Pierre, am Freitag (Ortszeit) in Washington.

epa09431021 President of the World Bank David Malpass looks on during a press conference on the occasion of a meeting with economic and financial organizations in Berlin at the German chancellery in B ...
David Malpass bei einer Pressekonferenz im Jahr 2021.Bild: keystone

Der US-amerikanische Ökonom Malpass war am Dienstag bei einer Veranstaltung der Zeitung «New York Times» mehrfach mit dem Vorwurf konfrontiert worden, er sei ein Leugner der Klimakrise, und war Nachfragen ausgewichen, ob die Verbrennung fossiler Brennstoffe zur globalen Erwärmung beitrage. Stattdessen hatte Malpass gesagt: «Ich bin kein Wissenschaftler.» Das brachte ihm viel Kritik ein.

Die US-Regierung erwarte von der Weltbank, dass sie eine Führungsrolle bei Klimazielen einnehme, sagte Karine Jean-Pierre weiter. «Das Finanzministerium, das unser Engagement bei internationalen Finanzinstitutionen beaufsichtigt, hat diese Erwartung gegenüber der Führung der Weltbank deutlich gemacht und wird dies auch weiterhin tun.»

Keine Abberufung

Auf die Frage nach einer möglichen Abberufung von Malpass ging sie nicht konkret ein, betonte aber, Entscheidungen dieser Art erforderten generell eine Mehrheit unter den Anteilseignern.

In einem Interview mit dem Nachrichtenportal «Politico» bemühte sich Malpass am Freitag um Schadensbegrenzung und sagte, er bedauere seine Wortwahl. «Das war ein schlecht gewählter Satz.» Auf die Frage, ob er die Klimakrise leugne, hätte er mit «Nein» antworten sollen, sagte Malpass weiter. Zugleich machte er klar, er werde nicht zurücktreten.

Malpass war 2019 in der Amtszeit des früheren US-Präsidenten Donald Trump auf dessen Vorschlag hin ins Amt gekommen. Er wurde für fünf Jahre berufen. Trump hat in der Vergangenheit wiederholt daran gezweifelt, ob der Klimawandel menschengemacht sei - solche Zweifel sind wissenschaftlich klar widerlegt. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So sieht es aus, wenn gegen 100'000 fürs Klima demonstrieren

1 / 19
So sieht es aus, wenn gegen 100'000 fürs Klima demonstrieren
quelle: jan hostettler / jan hostettler
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

13 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
mMn
24.09.2022 12:13registriert September 2020
"Ich bin kein Wissenschaftler" als Ausrede für das nicht kennen von Allgemeinwissen, ist etwa so, wie wenn er sagt, er wisse nicht wie wo Europa liegt, er habe schliesslich nicht Geographie studiert🤦‍♂️

Solche Leute müsste man noch mal in die Grundschule schicken, bevor sie solche Posten bekleiden dürfen🙄
527
Melden
Zum Kommentar
avatar
ingmarbergman
24.09.2022 11:41registriert August 2017
Wenn man kein Wissenschaftler ist, könnte man wenigstens auf die Wissenschaft hören. Und nicht irgendeine Meinung von Lobbyisten nachplappern.
296
Melden
Zum Kommentar
avatar
Yolanda Hecht
24.09.2022 10:44registriert Juni 2022
Weltbankpräsident David Malpass ist kein Wissenschaftler. Stimmt, aber er kann lesen. Schon 1972 als "Die Grenzen des Wachstums. Bericht des Club of Rome zur Lage der Menschheit" erschien, erhielt dieser Warnungen wegen der Effekte der Treibhausgase auf das Klima, welche damals aber noch nicht wirklich überschaubar waren. Das hat sich seither entschieden geändert und man kann sie überall nachlesen. Die Wissenschaft ist sich zu 99% einig, dass die Klimaerwärmung menschengemacht ist und der Weltbankpräsident weiss nichts gescheites zu sagen? Die Weltbank ist immerhin eine Entwicklungsbank.
286
Melden
Zum Kommentar
13
Brisant: Deutschland rechnet laut Bericht spätestens 2027 mit einer Annexion Taiwans
Der deutsche Wirtschaftsminister Robert Habeck will laut einem Medienbericht eine grössere Unabhängigkeit der deutschen Wirtschaft von China erreichen. Sein Ministerium glaubt zudem an eine Annexion Taiwans durch China spätestens 2027.

Der deutsche Wirtschaftsminister Habeck plane, deutschen Firmen mit starkem China-Geschäft neue Berichtspflichten aufzuerlegen und die politische Unterstützung für deutsch-chinesische Wirtschaftsprojekte herunterzufahren, berichtete das Nachrichtenportal «The Pioneer» am Donnerstag unter Berufung auf ein Papier zur China-Strategie des Wirtschaftsministeriums.

Zur Story