International
Wissen

Kohlenstoffdioxid-Anlage Mammoth in Island bündelt Tausende Tonnen CO2

Video: watson

«Mammoth» will viiiiiel Kohlenstoffdioxid aus der Luft ziehen

18.05.2024, 20:00
Mehr «International»

Das Schweizer Unternehmen Climeworks nimmt in Island «Mammoth» in Betrieb: die weltweit grösste Anlage zur direkten Abscheidung und Speicherung von Kohlenstoffdioxid aus der Luft. Das Projekt Mammoth ist zehnmal grösser als Orca, die Vorgängerversion von Mammoth. Sobald alles reibungslos läuft, soll die Anlage bis zu 36'000 Tonnen CO₂ einfangen. Das aus der Luft gefilterte Kohlenstoffdioxid wird in den Untergrund transportiert. Dort reagiert das CO₂ mit dem speziellen Basaltgestein und wird dauerhaft gespeichert.

Und so imposant sieht das Ganze aus:

Video: watson

Climeworks' Ziel sei es, bis 2024 eine Megatonne und bis 2050 sogar eine Gigatonne an Kohlenstoffdioxid zu bündeln, wird Jan Wurzbacher zitiert. Er ist Mitbegründer und Co-CEO von Climeworks.

Das Projekt stösst aber auch auf Kritik. Gerade Meeresforschende fürchten, dass die Speicherung von Kohlenstoffdioxid unter dem Meeresboden kritisch ist. Wenn für die Vermischung des CO₂ wie geplant Meerwasser verwendet wird, hätte einerseits die Wasserentnahme erhebliche Auswirkungen auf den Ozean, ausserdem könnte das Einpressen von Wasser unter hohem Druck in die Erde seismische Aktivitäten auslösen.

(aki)

Noch mehr zum Klima:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
21 Bilder, die dir vor Augen führen, wie schön die Natur ist
1 / 23
21 Bilder, die dir vor Augen führen, wie schön die Natur ist
Höhle im Vatnajökull (Island), dem grössten Gletscher ausserhalb des Polargebietes. Bild: shutterstock
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Klimaschutz aus dem All
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
108 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Aschenmadlen
18.05.2024 22:34registriert Juli 2017
36'000 Tonnen CO₂ pro was? Pro Tag? Pro Haifisch? Insgesamt wohl kaum.
1175
Melden
Zum Kommentar
avatar
Zweiundvierzig
18.05.2024 21:34registriert April 2016
Bis 2050 werden wir etwa 900 Milliarden Tonnen CO2 in die Luft blasen, mit diesem Projekt sinds dann nur noch 899 Milliarden Tonnen. Sofern sie es denn irgendwie schaffen, eine Milliarde Tonnen CO2 im Untergrund zu speichern. Ich habe da so meine Zweifel. Wir müssen den Tatsachen ins Auge sehen: Wir rennen mit Fanfaren ins Klimadesaster, und nichts wird uns aufhalten. Wir sind als Spezies einfach zu dumm. Jetzt gilt es langsam, sich auf den kommenden Klimakollaps vorzubereiten. Resilienz erreichen ist das Gebot der Stunde.
987
Melden
Zum Kommentar
avatar
Berry Straw
18.05.2024 20:52registriert Mai 2014
Zum Vergleich: Der weltweite CO2-Ausstoss liegt zurzeit bei 37 Milliarden Tonnen! Das ist ein Tropfen auf den heissen Stein und erzeugt nur den Eindruck, dass wir so weiter machen können wie bisher.
6712
Melden
Zum Kommentar
108
Lügen, Folter, Tod: der Fall Anna Koch
1849 wird Johann Mazenauer des Mordes an seiner Freundin verdächtigt. Die Appenzeller Behörden wollen ein Geständnis. Dazu ist ihnen fast jedes Mittel recht. Doch sie scheitern, denn die Frau wurde von einer ehemaligen Liebhaberin des Angeklagten getötet.

Hätte sie nicht gleich nach der Tat versucht, den Schmuck der Getöteten zu verkaufen, wäre Anna Koch aus Gonten (AI) mit dem Mord wahrscheinlich davongekommen, zumal man zunächst von einem Unfall ausging. Wer hätte auch annehmen können, dass sie, ein hübsches, blondes Mädchen von noch nicht einmal ganz 18 Jahren, aus Eifersucht und Habgier am 7. Juni 1849 Magdalena Fässler, ihre Nebenbuhlerin um die Gunst von Johann Baptist Mazenauer, nach der Fronleichnams-Vesper im unweit der Kirche gelegenen Teich eigenhändig ertränkt hatte? Auch die Zeitungen zeigten sich schockiert über das «weibliche Ungeheuer».

Zur Story