DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Heute wäre Jim Morrison 75 Jahre alt geworden – aber «Sex & Drugs & Rock 'n' Roll» ...

Werner Herpell / dpa



epa07211345 A person passes a photomural of the late musician Jim Morrison of The Doors classic rock band in Long Beach, California USA, 05 December 2018. Jim Morrison would have turned 75 on 08 December 2018. The US singer-songwriter died on 03 July 1971 in Paris.  EPA/EUGENE GARCIA

Bild: EPA/EPA

Sein dunkler Gesang und seine laszive Ausstrahlung sind legendär. Jim Morrison lebte «Sex & Drugs & Rock 'n' Roll» hemmungslos aus und starb jung. Seither wurde der tote Doors-Sänger um Mythos. Jetzt (am 8. Dezember) wäre er 75 geworden.

Jim Morrison steht neben Jimi Hendrix und Janis Joplin, zumindest, was sein Leben und Sterben angeht. Diese Musiker sind zu Rock-Ikonen geworden und das hat nicht nur mit ihrer überragenden Klasse an Mikrofon oder Gitarre zu tun: Alle drei gelten als Rebellen der bewegten 60er Jahre, und alle drei gehören zum berüchtigten «Klub 27» – sie starben 1970 und 1971 mit erst 27 Jahren an den Folgen ihres exzessiven Lebensstils.

Der am 8. Dezember 1943 als Sohn eines Marinesoldaten in Florida geborene Morrison wird bis heute besonders intensiv öffentlich betrauert. Auch am Samstag wieder: Dann wäre der Sänger und Songschreiber der Blues- und Psychedelic-Rockband The Doors 75 Jahre alt geworden. Auf dem Pariser Friedhof Père Lachaise dürften dann am Grab des US-Amerikaners wieder Blumen niedergelegt und Kerzen entzündet werden - längst ein jährliches Ritual.

Kerze, die von zwei Seiten brennt

Das Bild von der Kerze, die an beiden Seiten brennt, dafür aber besonders hell leuchtet, für Morrision trifft es zu. Nur gut vier Jahre dauerte seine Karriere mit den 1965 gegründeten Doors (mit Keyboarder Ray Manzarek, Gitarrist Robby Krieger und Schlagzeuger John Densmore). In dieser Zeit verfasste der schillernde Frontmann mehr als hundert Songs, und die Band verschliss sich in Konzerten, die bis an die Grenzen gingen. So wurde ein Auftritt vom 1. März 1969 in Miami zum Skandal, weil Morrison sein Publikum mit Obszönitäten aufheizte.

UNSPECIFIED - CIRCA 1970:  Photo of Jim Morrison  Photo by Michael Ochs Archives/Getty Images

Bild: Michael Ochs Archives

Sechs überwiegend von der Kritik gefeierte, bei den Fans kultisch verehrte Studioplatten veröffentlichten The Doors von 1967 und 1971. Bis heute kommt zudem Archivmaterial auf den Markt. Über 80 Millionen Tonträger des Quartetts sollen verkauft worden sein, fast 90 Mal gab es dafür Platin.

Für die Rockmusik prägendes Alben

Das Debüt von 1967 heisst einfach «The Doors», mit dem Porträt von Jim Morrison auf dem Cover und es gilt als eines der einflussreichsten Alben der gesamten Rockgeschichte; es enthielt den Welthit «Light My Fire», die fabelhafte Brecht/Weill-Adaption «Alabama Song» und das apokalyptisch düstere «The End», mit dem der Regisseur Francis Ford Coppola später passenderweise sein Kino-Meisterwerk «Apocalypse Now» untermalte. «Hello, I Love You» vom Album «Waiting For The Sun» (1968) wurde der zweite Nummer-Eins-Hit der Doors.

Morrisons Songs «Love Her Madly» und «Riders On The Storm» vom letzten Werk «L.A. Woman» (1971) überraschten mit Jazz-Elementen. Da war der einst so schlanke Schönling mit der mächtigen Baritonstimme längst zum aufgedunsenen Alkohol- und Drogenwrack heruntergekommen - und zu einem immer schwierigeren Bandmitglied mutiert.

Gleichwohl war dem Sänger stets bewusst, wie wichtig sein Charisma für den Erfolg der Doors war - fast noch wichtiger als Songschreiben und Gesang: «Mein grösstes Talent ist, dass ich einen Rieseninstinkt für Selbstdarstellung habe», sagte Morrison in einem Interview 1970. «Ich war sehr gut darin, die Öffentlichkeit mit ein paar kleinen Sätzen (...) zu manipulieren. Ich bin mit Fernsehen und Massenmedien aufgewachsen und wusste instinktiv, worauf die Leute abfahren.»

Der Club 27

Posterboy der unruhigen Jahre nach dem «Sommer der Liebe» von 1967, provokantes Idol der aufmüpfigen Jugend, aber auch belesener Dichter – all diese Rollen füllte Jim Morrison in seiner kurzen Zeit als Superstar und auch nach seinem Tod aus.

Todesursache nie geklärt

Gestorben ist er am frühen Morgen des 3. Juli 1971 in einem Pariser Apartment in der Rue Beautreillis 17. Die Todesursache wurde nie endgültig geklärt, auch wenn Doors-Experten versucht haben, das Sterben des Sängers an der Seite seiner ebenfalls heroinsüchtigen Freundin Pamela Courson zu rekonstruieren. Eine Lungenblutung nach starkem Drogenkonsum soll Morrisons Herzversagen in der Badewanne verursacht haben.

epa07202169 (FILE) - A mural of the late musician Jim Morrison of The Doors classic rock band attracts fans after the 'Day of The Doors' ceremony in Venice, California USA, 04 January 2017 (reissued 01 December 2018). Jim Morrison would have turned 75 on 08 December 2018. The US singer-songwriter died on 03 July 1971 in Paris.  EPA/EUGENE GARCIA *** Local Caption *** 53206335

Auch heute noch präsent: Jim Morrison auf Hauswand. Bild: EPA/EPA

Der letzte Eintrag in seinem Notizbuch klingt so rätselhaft poetisch wie prophetisch: «Lass den aufgeklärten Verstand in unserem Kielwasser zurück / Du wirst Christus sein auf dieser Pauschalreise / Geld schlägt die Seele / Letzte Worte, letzte Worte / Aus.»

Beigesetzt wurde der Sänger in seiner letzten Heimat, der französischen Hauptstadt. Fast wäre Morrison neben einem anderen Dichter der Ausschweifung beerdigt worden: Oscar Wilde. Doch auch ohne diese Schlusspointe ist sein Grab eines der meistbesuchten von Père Lachaise. Mit dem Film «The Doors» von Oliver Stone mit Val Kilmer in der Hauptrolle (1991) war der Mythos Jim Morrison schliesslich komplett. 

«Ich wichs immer flach» – Jack Stoiker bei Franzohni Hemmmige

Video: watson/lya saxer, nico franzoni

Musiker-Interviews

«Tocotronic, warum habt ihr alle so schönes Haar?» – «Kernseife» 

Link zum Artikel

Aus aktuellem Anlass: Das lustigste Stahlberger-Interview aller Zeiten. Und dann kannst du erst noch Tickets gewinnen!

Link zum Artikel

Das beste Hut-Interview bis jetzt: Skunk Anansie über Lemmy, Hosenscheisser & «Pussy videos»

Link zum Artikel

Stress ist einfach ein geiler Siech – nicht nur wegen seines charmanten Akzents und seines festen Griffs an den Sack

Link zum Artikel

Dodo: «Betrunkene SMS sollte man als Musiker nicht veröffentlichen, ausser man kann keine guten Songs schreiben»

Link zum Artikel

«Kräss!» – Es folgt ein Interview, das sich auch Vegetarier problemlos anschauen können: FETTES BROT – tschäggsch? Haha. Okay, sorry ...

Link zum Artikel

Habt ihr schon Probleme mit dem Ruhm? – «Bisher habe ich nur Probleme mit dem Rum»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Mutter des Covid-19-Impfstoffs und ihre lange Geschichte der Zurückweisung

20 Jahre lang hat niemand an Katalin Karikós Forschungen geglaubt, weitergemacht hat die Biochemikerin trotzdem. Dank ihrer Beharrlichkeit haben wir nun einen Impfstoff gegen Covid-19. Den Nobelpreis dafür will sie aber trotzdem nicht unbedingt.

Katalin Karikó hat sich noch nie darauf versteift, was andere denken oder tun. Hätte sie es getan, würde sie heute nicht als die Mutter der mRNA-Technik gefeiert.

Es ist jener unerschütterliche Glaube an die Sache und an die eigene Fähigkeit, eines Tages ihre Nützlichkeit beweisen zu können. Diese stille Beharrlichkeit, die nichts braucht ausser Zeit und immer wieder neuen Anläufen, die Karikó zu einer so wahrhaften Wissenschaftlerin machen.

Ein bisschen erinnert sie an Marie Curie, wie sie …

Artikel lesen
Link zum Artikel