DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Forscher nach Genmanipulation bei Babys in China zu Haft verurteilt

30.12.2019, 07:0202.01.2020, 15:27

Mehr als ein Jahr nach der Geburt der mutmasslich ersten genetisch veränderten Babys der Welt ist der zuständige Forscher wegen des umstrittenen Experiments verurteilt worden. He Jiankui muss für drei Jahre ins Gefängnis, wie chinesische Medien am Montag berichteten.

He Jiankui muss für drei Jahre hinter Gitter.
He Jiankui muss für drei Jahre hinter Gitter.Bild: AP/AP

Gegen ihn sei neben der Haft auch eine Geldstrafe verhängt worden, berichtete die staatliche Nachrichtenagentur Xinhua. He hatte nach eigenen Angaben das Erbgut von durch künstliche Befruchtung gezeugten Zwillingsschwestern verändert. Den Angaben zufolge praktizierte er nach Ansicht der Richter teils illegal.

Jiankui hatte im November 2018 verkündet, dass es ihm gelungen sei, Zwillinge zu gebären, deren Erbgut so modifiziert wurde, dass sie gegen das HIV-Virus, mit dem ihr Vater infiziert war, resistent sind. Das umstrittene Experiment hatte international scharfe Kritik ausgelöst und wurde von Wissenschaftlern als ethisch unvertretbar verurteilt.

Die chinesische Regierung ordnete die Einstellung der Forschungsaktivitäten an. Sie leitete Ermittlungen gegen den Genexperten ein.

Anfang Dezember wurde bekannt, dass es im Erbgut der zwei Mädchen vermutlich unter anderem unvorhergesehene Mutationen infolge der Genmanipulation gebe, berichtete das Fachblatt «MIT Technology Review» unter Berufung auf Hes Forschungsbericht, der dem Magazin vorlag. Die Zeitschrift hatte mehrere Wissenschaftler dazu befragt.

Die Eltern der Zwillinge blieben anonym, bis heute sind keine Details über den Gesundheitszustand der zwei Neugeborenen bekannt. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Erfolgreiche Genmanipulation

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Rethinking
30.12.2019 08:34registriert Oktober 2018
Wahrscheinlich wollte sich die Chinesische Regierung das Projekt einfach selbst unter den Nagel reissen um heimlich weiter zu forschen...

Eröffnet es doch ganz neue Möglichkeiten der Geburtenkontrolle...

Perfekte Sorry für einen Thriller...
289
Melden
Zum Kommentar
1
Missbrauchsprozess: Ex-Popstar R. Kelly muss 30 Jahre in Haft

Der frühere Pop-Superstar R. Kelly ist in einem Missbrauchsprozess zu einer Haftstrafe von 30 Jahren verurteilt worden. Kellys Verbrechen seien «kalkuliert, sorgfältig geplant und über einen Zeitraum von fast 25 Jahren regelmässig ausgeübt worden», sagte Richterin Ann Donnelly am Mittwoch an einem Gericht in New York. Sie verhängte zudem eine Strafe von 100'000 Dollar (etwa 95'000 Euro). Bereits im vergangenen Jahr hatte eine Jury den Musiker nach mehrwöchigem Prozess in allen neun Anklagepunkten – darunter sexuelle Ausbeutung Minderjähriger, Kidnapping und Bestechung – für schuldig befunden. Kelly hatte die Vorwürfe stets zurückgewiesen.

Zur Story