bedeckt
DE | FR
5
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
International
Wissen

Die russische Stadt Wolgograd wird wieder zu Stalingrad – aber nur kurz

Sowjetische Truppen Stalingrad
Sowjetische Truppen bei einem Vorstoss im Zweiten Weltkrieg in Stalingrad.Bild: Wikimedia

Die russische Stadt Wolgograd wird wieder zu Stalingrad – aber nur kurz

Anlass ist das 80. Jubiläum der Schlacht im Zweiten Weltkrieg.
19.11.2022, 15:0419.11.2022, 16:04

Die Millionenstadt Wolgograd erhält den Namen Stalingrad zurück – zumindest für einen Tag, zum Jubiläum des Beginns der russischen Stalingrad-Offensive. «In der Heldenstadt haben die Feierlichkeiten zum 80. Jahrestag des Beginns der Zerschlagung der faschistischen Streitkräfte vor Stalingrad begonnen», teilte die Stadtverwaltung am Samstag mit.

Unter anderem wurden in dem Zusammenhang in der Nacht die Ortseingangsschilder getauscht. Auf den Schildern ist der alte Name Stalingrad zu lesen, den die Stadt zwischen 1925 und 1961 trug. Am Sonntag würden die Schilder wieder zurückgetauscht, teilte die Stadtverwaltung mit.

Kriegsentscheidende Niederlage für die Nazis

Die Schlacht von Stalingrad gilt als eine der schwersten und kriegsentscheidenden Niederlagen der deutschen Wehrmacht im Zweiten Weltkrieg. Nach der Niederlage vor Moskau im Winter 1941 startete die Wehrmacht 1942 eine neue Sommeroffensive, in der sie bis nach Stalingrad an der Wolga vordrang.

In den erbitterten Kämpfen wurde die Stadt beinahe vollständig zerstört, trotzdem gelang es den Faschisten nie, sie vollständig einzunehmen. Am 19. November 1942 begann der Gegenangriff der Roten Armee, im Zuge dessen wurde die 6. Armee der deutschen Wehrmacht eingekesselt. Am 2. Februar 1943 gingen die letzten Einheiten der Deutschen in Kriegsgefangenschaft.

Im Jahr 2013, zum 70. Jahrestag der deutschen Kapitulation vor Stalingrad, erhielt die Stadt erstmals für einen Tag ihren Namen aus Kriegszeiten zurück. Das Stadtparlament hat seitdem insgesamt neun Tage im Jahr bestimmt, an denen Wolgograd Stalingrad heissen soll.

Neben dem Beginn und dem Ende der sowjetischen Offensive vor Stalingrad werden auch andere kriegsentscheidende oder für das russische Militär wichtige Daten mit der symbolischen Umbenennung begangen.

(dsc/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das waren die Schweizer Bunker im Zweiten Weltkrieg

1 / 26
Das waren die Schweizer Bunker im Zweiten Weltkrieg
quelle: x90184 / arnd wiegmann
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So trinkt man wie Winston Churchill

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

5 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
stormcloud
19.11.2022 18:06registriert Juni 2021
Da hätte Putin etwas aus Stalingrad lernen können:

Das größenwahnsinnige Diktatoren so richtig auf die Mütze kriegen können, wenn die Heimat bedroht ist und die Verteidiger genug von den Gräueltaten haben...
341
Melden
Zum Kommentar
5
Anstieg des Meeresspiegels bedroht laut Studie auch Felsenküsten

Der Anstieg des Meeresspiegels infolge der weltweiten Klimaerwärmung droht britischen Forschern zufolge auch die Erosion von Felsenküsten dramatisch zu beschleunigen. Das geht aus einer im Fachmagazin «Nature Communications» veröffentlichten Studie des Imperial College London hervor.

Zur Story