International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Warum es das Wort «Antisemit» nicht ins Oxford-Wörterbuch schaffte



FILE - In this March 14, 2007 file photo, a man reads a copy of the Oxford Dictionary of English. Oxford Dictionaries is recognizing the power of the millennial generation with its 2017 word of the year: youthquake. Oxford lexicographers say there was a fivefold increase in use of the term between 2016 and 2017. It is defined as

Bild: AP/PA

Der erste Herausgeber des Oxford English Dictionary hat das Wort «Antisemit» nach neuesten Erkenntnissen für einen kurzlebigen Begriff gehalten und ihn deshalb nicht in das berühmte Wörterbuch aufgenommen.

Nach Einschätzung des britischen Lexikografen James Murray, der 1879 mit der Arbeit am Oxford-Wörterbuch begann, war der Begriff «nicht mehr als ein übergangsweise gebildetes Wort», wie am Montag in Israel veröffentlichte Archivdokumente zeigten.

Als Claude Montefiore, ein einflussreiches Mitglied der jüdischen Gemeinde Grossbritanniens, erfuhr, dass «Antisemit» und die daraus abgeleiteten Begriffe keinen Eintrag haben würden, schrieb er an Murray und äusserte sich besorgt.

Murray erklärte sein Vorgehen gegenüber Montefiore am 5. Juli 1900 in einem Brief damit, dass das Wort Antisemit und die verwandten Begriffe erst 1881 vom Deutschen ins Englische gekommen seien und dass er glaube, der Begriff würde angesichts seiner begrenzten Nützlichkeit wohl kaum Fuss fassen. «Daher wurden sie nicht in einem separaten Artikel behandelt», erklärte er und fügte hinzu, dass «die Strasse eher 'anti-jüdisch' als antisemitisch sagen würde».

In dem Brief bezweifelte er allerdings bereits, ob es die richtige Entscheidung war, Antisemitismus aus dem Wörterbuch herauszulassen: «Es ist wahrscheinlich, dass, wenn wir das Wörterbuch heute veröffentlichen würden, wir 'antisemitisch' zu einem der Hauptwörter gemacht hätten», schrieb er und beklagte: «Hätte der Antisemitismus doch nur ein flüchtiges Interesse gehabt.»

Nicht jeder Semit ist ein Jude

Für die Archivarin der Israelischen Nationalbibliothek, Rachel Misrati, die den Brief entdeckte, ist das Schriftstück ein «fehlendes Glied in der Kette der Geschichte». Er zeige, wie der Begriff «semitisch», der sich eigentlich auf Sprecher des Hebräischen, Arabischen und Aramäischen bezieht, bereits in einem frühen Stadium nur auf Juden angewandt wurde. «Der Antisemitismus richtete sich anfangs gegen alle semitischen Rassen», sagte Misrati. Murray stellte ihn aber bereits den anti-jüdischen Kontext.

Das Oxford-Wörterbuch wurde in Raten zwischen 1884 und 1928 erstmalig veröffentlicht. Unklar ist bis heute, wann der Begriff Antisemit endgültig in das Oxford-Wörterbuch aufgenommen wurde. (aeg/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Massaker von Babi Jar: Die Schlucht des Todes

Wie entstand der Konflikt im Nahen Osten?

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Randy Orton 05.05.2020 13:01
    Highlight Highlight Antisemitismus ist doch ein deutsches Wortkonstrukt und wurde dort seit jeher rein als Synonym für „Antijüdisch“ benutzt?
  • Smeyers 05.05.2020 12:26
    Highlight Highlight Guter Artikel und schade das sich die Prophezeiung nicht erfüllt hat, im Gegenteil. Es zeigt auf das Antisemitismus mit Anti-jüdisch und Anti-israelisch gleichzusetzen ist, leider. Das kann auch niemand wegdiskutieren mit Semiten sind nicht nur Juden gemeint etc.

    Was im Artikel vergessen geht. Im 19. Jahrhundert war die Rassenlehre anerkannt (zumindest Teilweise), so gibt es verschiedene grafische Anleitungen wie Diebe und Mörder auszusehen haben. Aus dieser Zeit stammt auch das Bild des geldgierigen Juden und war zugleich Vorbild für die Rassenlehre der Nazis.

«We shall fight on the beaches» – Churchills Rede, die Geschichte schrieb

Anfang Juni 1940: Grossbritannien steht mit dem Rücken zur Wand. Die deutsche Kriegsmaschine hat Dänemark und Norwegen überrannt und im Westen die alliierten Armeen vernichtend geschlagen. Frankreich steht vor dem Zusammenbruch. Zwar ist es den Briten gelungen, den Grossteil ihrer in Nordfrankreich von der Wehrmacht eingekesselten Truppen auf die Insel zurückzuholen – man spricht vom «Wunder von Dünkirchen» –, doch dabei müssen sie fast ihre gesamte Ausrüstung auf dem Kontinent zurücklassen.

Nun …

Artikel lesen
Link zum Artikel