International
Wissen

Ägyptische Forscher entdecken 41 Millionen Jahre alten Ur-Wal

Ägyptische Forscher entdecken 41 Millionen Jahre alten Ur-Wal

10.08.2023, 23:12
Mehr «International»

Paläontologen in Ägypten haben Überreste einer ausgestorbenen Wal-Art entdeckt, die vor 41 Millionen Jahren lebte. Das Forscherteam hat die bisher unbekannte Art «Tutcetus rayanensis» genannt, nach dem legendären Pharao Tutanchamun und dem Schutzgebiet Wadi El-Rajan in der Oase Fajum, wo das Exemplar gefunden wurde.

Ur-Wal Tutcetus rayanensis
Die Forscher mit den gefundenen Überresten. Bild: twitter/heshamsallam

Mit einer geschätzten Länge von 2.5 Metern und einem Körpergewicht von geschätzten 187 Kilogramm ist Tutcetus die bisher kleinste Art aus der Familie der ausgestorbenen Basilosauridae.

Forscher Hescham Sallam von der Amerikanischen Universität Kairo (AUC) sprach von einer «bemerkenswerten Entdeckung», die eine der ersten Phasen der Transition in ein ausschliesslich im Wasser stattfindenen Leben dokumentiere. Die Basilosauriden hätten «fisch-ähnliche Eigenschaften entwickelt», wie etwa einen stromlinienförmigen Körper sowie Schwimm- und Schwanzflossen.

Ur-Wal Tutcetus rayanensis
So könnte der «Tutcetus rayanensis» ausgesehen haben.Bild: twitter/heshamsallam

Sie seien zudem die letzten Wale mit Hintergliedmassen gewesen, die noch als «Beine» zu erkennen gewesen seien, erläuterte Sallam in einer am Donnerstag von der AUC veröffentlichten Mitteilung. Diese seien zwar nicht mehr zum Laufen genutzt worden, «aber möglicherweise für die Paarung».

Im Fajum-Becken, etwa 150 Kilometer südwestlich von Kairo gelegen, liegt das sogenannte Tal der Wale, Teil des Unesco-Weltkulturerbes. Hier wurden bereits hunderte Fossile einige der ältesten Walarten gefunden. Die Gegend im Norden Ägyptens lag während des Eozäns vor 56 bis 34 Millionen Jahren unter einem tropischen Meer. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2
Es summt und brummt wie lange nicht mehr – erleben Insekten ein Revival?
Blickt man in die Natur (oder in die Zeitungen), kriegt man leicht das Gefühl, dass Insekten einen Boom erleben. Warum wir immer mehr Insekten wahrnehmen – dies aber kein Grund zum Feiern ist.

Das Hochwasser sorgte am Bodensee für eine Mückenplage, einige Touristen sollen deswegen sogar ihren Urlaub storniert haben. Hobby-Gärtner beklagen sich über Raupen, die ihre Pflanzen wegknabbern. Spaziergängern nehmen immer mehr Insekten wahr, die ihnen ins Gesicht fliegen.

Zur Story